Johanniterburg Kühndorf; Quelle: dpa

- Burg Kühndorf und Kloster Veßra

Der Märchenfilm wurde in der thüringischen Burg Kühndorf und im Kloster Veßra gedreht.
Johanniterburg Kühndorf

Die Burg wurde um 1315 vom Johanniterorden erbaut und später von den Grafen Henneberg ausgebaut. Weitere Veränderungen erfolgten von 1605 bis 1655 unter den Herzögen von Sachsen. Gudula und Johann Friedrich von Eichborn kauften der Gemeinde 1991 die letzte im deutschen Sprachraum noch erhaltene Johanniterburg ab. Heute sind verschiedene Räumlichkeiten der Anlage als Burgmuseum für die Öffentlichkeit freigegeben.
Kloster Veßra; Quelle: dpa
Kloster Veßra

Das Kloster Veßra mit der Ruine der Klosterkirche, in unmittelbarer Nachbarschaft zur hennebergischen Residenzstadt Schleusingen gelegen, zählt zu den bedeutendsten romanischen Baudenkmalen in Thüringen. Seine Geschichte ist eng verknüpft mit den Grafen von Henneberg, die 1131 das Prämostratenserkloster Veßra gründeten. Heute befindet sich im Klosterareal das Hennebergische Museum Kloster Veßra mit kulturgeschichtlicher Ausrichtung auf das Henneberger Land und ein Freilichtmuseum mit ländlichen Fachwerkhäusern.

Bildergalerie