Produzententeam Das Märchen vom goldenen Taler
Bild: NFP / Andreas Biesenbach

5 Fragen an... - Produzenten: Gabriele Jung, Clemens Schaeffer, Marc Schneider

Das „Märchen vom goldenen Taler“ erzählt von der Suche nach Glück, aber auch von Zuversicht und dem Mut, zu handeln. Das ist in unseren Zeiten besonders gefordert.

Warum haben Sie sich für die Verfilmung von „Das Märchen vom goldenen Taler“ entschieden?

Der weltbekannte Autor Hans Fallada hatte eine sehr spannende Verbindung zum Märchen. Sein Name ist ein Pseudonym und stammt aus „Hans im Glück“. Seine Romane und seine Märchen haben keine komplizierten Botschaften, sondern erzählen direkt aus dem Leben. Wenn eine ganze Gemeinschaft in Agonie erstarrt, braucht es einen mutigen Menschen, der das Zepter in die Hand nimmt. Die Verfilmung der Defa ist vielen Zuschauern bekannt und hier bot die Neuinterpretation einen besonderen Reiz.

Wie würden Sie persönlich dieses Märchen interpretieren? Welche Botschaft macht den Stoff besonders aktuell?

Das „Märchen vom goldenen Taler“ erzählt von der Suche nach Glück, aber auch von Zuversicht und dem Mut, zu handeln. Das ist in unseren Zeiten besonders gefordert.

Was war aus Produzentensicht eine besondere Herausforderung bei den Dreharbeiten?

Wir erzählen unser Dorf im Mittelalterdorf Düppel und Hans Geiz Unterwelt in Fort Hahneberg, einem Ort, an dem die nähere Vergangenheit spürbar ist. Diese beiden Welten und diese beiden Zeiten mussten wir zusammenbringen. Unsere Kostümbildnerin Bettina Weiß hat mit ihren Kostümen eine sehr geschickte und stimmige Brücke geschlagen und dem Märchen so einen besonderen Look gegeben.

Was hat Ihnen beim Dreh besonders Spaß gemacht?

Das Putzmännchen wurde von Hans Geiz klein gezaubert und durch Anna Barbara wieder in Lebensgröße zurückverwandelt. Die Dreharbeiten dafür waren sehr aufwendig. Wir mussten riesige Requisiten herstellen, z.B. einen Fingerhut, der so groß ist, wie ein Eimer. Damit haben wir vor Grün im Studio gedreht. Das war aufregend und sieht im Film später sehr gut aus

Bei welcher Märchenfigur, an welchem märchenhaften Ort würden Sie gerne an die Tür klopfen?

Ein leckeres Speckbrot mit Hans Geiz wäre doch mal eine kulinarische Abwechslung.