Leonie Bongartz (Quelle: Patrick Findeis)
Bild: Patrick Findeis

5 Fragen an... - Drehbuchautorin: Leonie Bongartz

Für Drehbuchautorin Leonie Bongartz war die größte Herausforderung, die Erzählung weiterzudenken, so dass sie als Film funktioniert.

„Die Regentrude“ ist ein bedeutendes Kunstmärchen des deutschen Dichters Theodor Storm. Was war für Sie die größte Herausforderung bei der Adaption der Vorlage?

Die größte Herausforderung war, der in Storms Märchen ausgeprägten sprachlichen Ebene eine Entsprechung im Film zu geben, ihr eine dramaturgische Struktur zu verleihen. Das bedeutete konkret, unserer Heldin kleine Hürden in den Weg zu legen, an der einen oder anderen Stelle Konflikte einzubauen, die den zentralen Konflikt des Märchens ergänzen und unterstützen, an anderen Punkten Handlung und Dialoge zuzuspitzen, kurzum: die Erzählung weiterzudenken, so dass sie als Film funktioniert – jedoch natürlich ohne sie zu verraten oder in ihrem Wesen zu missbrauchen.

Bei welcher Figur des Märchens konnten Sie Ihrer Kreativität am meisten Freiraum geben?

Die größte Freiheit hatte ich bei der kleinen Elfe und dem mürrischen Fährmann. Die habe ich mir selbst ausgedacht – und sie sind mir als Figuren sofort ans Herz gewachsen.

Was ist die Moral der Geschichte?

Nimm dir ein Herz und kämpfe für die Liebe und das Gute – selbst wenn es noch so aussichtslos erscheint!

Wie würden Sie Ihr Märchen interpretieren? Was ist daran noch wichtig für die heutige Zeit?

Die extremen klimatischen Veränderungen, das Ausgeliefertsein an eine Natur, die ihre Balance verloren hat, die apokalyptischen Bilder einer Dürrekatastrophe – all das ist heute aktueller denn je! Gerade in unserer Welt gibt es Dürren, Überschwemmungen und Waldbrände, genau wie „Feuermänner“, die unser Leben und die Natur mit ihrer Zerstörungswut bedrohen. Und auch in unserer Welt geht es vorwiegend den Starken, den Bauernschlauen gut, während die vermeintlich Schwachen unter den ökologischen Veränderungen leiden. Auch unsere Welt scheint erschöpft wie Storms Norddeutschland und wir, die Menschen, müssen aktiv werden wie die junge Heldin Maren, um den Gang der Dinge zum Guten zu ändern.

Bei welcher Märchenfigur, an welchem märchenhaften Ort würden Sie gerne an die Tür klopfen?

Ich würde gerne auf dem Rücken vom Nordwind über die ganze Welt fliegen, zusammen mit dem Mädchen aus dem norwegischen Märchen „Östlich von der Sonne und westlich vom Mond“.