Thomas Brinx & Anja Kömmerling (Quelle: www.brinx-koemmerling.de)
Bild: www.brinx-koemmerling.de

Regisseur Carsten Fiebeler, Autoren Anja Kömmerling & Thomas Brinx - Fünf Fragen, fünf Antworten

Die Moral von der Geschicht': "Die Gier treibt einen immer ins Unglück."

Autoren: Anja Kömmerling & Thomas Brinx

1. Wenn Sie eine Figur in Ihrem Märchen sein könnten, wären Sie …
... die Prinzessin, weil sie schön ist und so einen wunderbaren Soldaten als Mann bekommt und wenn sie nicht gestorben sind, immer noch glücklich leben!

2. Kann die Moral von damals in eine heutige Sichtweise transportiert werden?
Vielleicht, dass es sich nicht lohnt ungerecht und machtgierig zu sein, weil es einen nicht glücklich macht, andere über den Tisch zu ziehen. Das gilt wohl für heute immernoch. Und: das Wertvollste, was man erreichen kann, ist eine glückliche Liebe. Dann ist Geld zweitrangig.

3. Wie interpretieren Sie selbst das Märchen?
Persönlich wüßte ich gerne, wo sich das blaue Licht im Moment aufhält, denn so einen Lampenmann könnte wohl jeder mal gut gebrauchen.

4. Welchen Unterschied macht der Film gegenüber der Vorlage?
Der Lampenmann ist wesentlich witziger, die Hexe fieser, ansonsten ist die Vorlage dramaturgisch perfekt gewesen. Wir haben versucht, einige Punkte logischer und die Handlungsweise der Einzelnen verständlicher zu machen und eben mehr Witz und ein bisschen Erotik zu versprühen.

5. Wenn Sie ein eigenes neues Märchen schreiben könnten, wovon würde es handeln?
Von der Muse, die wir verlernt haben. Davon, dass jeder irgendwas kann und nicht alles, dass man das entdecken muss, um für sich glücklich zu werden und der ganze Druck, den wir uns machen, um unserer Meinung nach bestehen zu können nicht nötig ist. Muse, in die Sterne gucken und auf sein Herz und sein Talent hören.

Carsten Fiebeler (Quelle: dpa/Carmen Jaspersen)

Regisseur: Carsten Fiebeler

1. Für welche Märchenfigur konnten Sie sich als Kind am meisten begeistern?
Das tapfere Schneiderlein oder der angeblich missratene Sohn, der auszog, um das Fürchten zu lernen, haben mich begeistert.

2. Wenn Sie eine Figur in Ihrem Märchen sein könnten, wären Sie ...
... der aus dem Feld heimkehrende Jacob, weil er sich nicht unterkriegen lässt, nie aufgibt und am Ende die Prinzessin bekommt.

3. Und die Moral von der Geschicht´?
Die Gier treibt einen immer ins Unglück, oder um es mit den Worten unseres Lampengeistes zu sagen: "Die Habgier ist des Menschen Höllenreich".

4. Welchen märchenhaften Trick oder magische Kräfte würden Sie gerne einmal ausprobieren?
Ich würde gern aus eigener Kraft fliegen, frei und majestätisch wie ein Adler, oder ich würde mich auch gern in anderes Wesen verwandeln können - ob Tier oder Mensch, um das Leben aus einer anderen Perspektive erfahren zu können.

5. Was ist das besondere daran, Filme für Kinder und Familien zu drehen?
Es ist eine unglaubliche Herausforderung für so unterschiedliche Altersgruppen zu drehen, eine Sprache und eine gemeinsame Ästhetik zu finden. Die ganze Familie ansprechen und gleichermaßen zu unterhalten, ist hohe Kunst. Märchen sind dafür prädestiniert. Sie begleiten und führen dich durch dein gesamtes Leben.

Weitere Beiträge zum Märchen

RSS-Feed
  • Szenenbild aus dem Märchen "Das blaue Licht", Quelle: HR

    - Trailer "Das blaue Licht"

    Ein Soldat ging voll Sorgen fort und ging den ganzen Tag, bis er abends in einen Wald kam. Als die Finsternis einbrach, sah er ein Licht, dem näherte er sich und kam zu einem Haus, darin wohnte eine Hexe. Die Hexe stellt ihm drei Aufgaben, an zweien scheitert er, die dritte ist, ihr ein blaues Licht aus einem trockenen Brunnen herauf zu bringen. Er wird herabgelassen, findet das Lämpchen, wird aber argwöhnisch und will es erst aushändigen, wenn er auf festem Boden stehe. Die erboste Hexe lässt ihn daraufhin mit dem Licht abstürzen.

  • Fasanerie Fulda (Quelle: hr)

    - Fasanerie Fulda & Hessenpark

    "Das blaue Licht" wurde an märchenhaften Schauplätzen in der Fasanerie Fulda und im Hessenpark (Taunus) gedreht.
  • Christoph Letkowski (Quelle: HR/Felix Holland)
    HR/Felix Holland

    - 3 Fragen an ...

    Christoph Letkowski und Reiner Schöne geben Auskunft über ihre Lieblingsbösewichte.
  • Märchenfilm Deutschland 2010 

    Veronica Ferres und Christoph Letkowski (Quelle: hr/Felix Holland)
    hr/Felix Holland
    59 min | UT

    So 13.11.2022 | 10:03 | Märchenfilm im Ersten - Das blaue Licht

    Es war einmal ein Soldat, der hatte dem König lange Jahre treu gedient. Als aber der Krieg zu Ende war, wird von seinem König schnöde abgedankt.