Martin Hofmann

5 Fragen an... - Produzent: Martin Hofmann / Producerin: Julia Sturm

Perfektes Äußeres kann oft mehr Teufelszeug sein als ein vermeintlicher Fluch und persönlich empfundenes Unglück.

1. Warum gerade dieses Märchen?


Julia Sturm
: Nach dem traurig-hoffnungsvollen Märchen „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“ und dem bunten lustigen Märchen „Sechse kommen durch die ganze Welt“ wollten wir eine romantische Liebesgeschichte erzählen.


2. Was war, aus Produzenten Sicht, eine besondere Herausforderung bei den Dreharbeiten?  

Martin Hofmann:

Die Logistik der ungewöhnlichen Motive des Spreewaldes mit dem Dreh auf dem Potsdamer Pfingstberg, angereichert mit Pferden, Hunden, Eulen und bäuerlichen Kleintieren, das Ganze noch mit einer großartigen Schauspielerriege aus der „ersten Reihe“ für das zur Verfügung stehende Budget zu bewältigen.

3. Wie würden Sie persönlich dieses Märchen interpretieren? Welche Botschaft macht den Stoff besonders aktuell?

Martin Hofmann:  

Perfektes Äußeres kann oft mehr Teufelszeug sein als ein vermeintlicher Fluch und persönlich empfundenes Unglück.


4. Was hat Ihnen beim Dreh besonders Spaß gemacht? Und gab es brenzliche Momente?

Martin Hofmann:  

Brenzlige“ Momente im wahrsten Sinn des Wortes: In den Wäldern, in denen unser Prinz im Bärenfell herumstreift und nachts von den königlichen Wachen mit Fackeln gejagt wird, herrschte auf Grund der wochenlangen Trockenheit die höchste Waldbrandstufe 5. Insofern waren die Sicherungsmassnahmen auch hier aussergewöhnlich. Besonders Spass haben mir meine Lieblingshunde, nämlich Salukis, bei den Dreharbeiten im königlichen Schloss Belvedere gemacht.


5. Sie haben einen Wunsch frei. Welches Märchen würden Sie gerne verfilmen?

Martin Hofmann:  

Ich würde mir grundsätzlich wünschen, dass die ARD diese so erfolgreiche und beim Publikum beliebte Märchenreihe „6 auf einen Streich“ auch weiterhin fortsetzt. Es gibt noch so viele schöne Vorlagen für märchenhafte Filme.

Mehr Beiträge zum Märchen

RSS-Feed
  • v.li.: Elise (Mira Elisa Goeres), Hedwig (Nora Hickler), Prinz Marius (Max Befort) und Kilian (Kieran West); Quelle: rbb/Aki Pfeiffer
    rbb/Aki Pfeiffer
    59 min | UT

    Märchenfilm Deutschland 2015 

    Der Prinz im Bärenfell

    Es war einmal ein Prinz mit Namen Marius. Der war sehr eitel und die richtige Frau hatte er auch noch nicht gefunden. Eines Tages ritt er in den Wald und ging in eine Falle des Teufels. Dieser bot ihm einen Handel an.

  • Der Prinz im Bärenfell Prinz Marius (Max Befort) überzeugt Elise (Mira Elisa Goeres) von seiner Liebe (Quelle: Kai Pfeiffer)

    3 Fragen an... 

    Fragen an die Schauspieler

    Schauspieler Max Befort und Mira Elisa Goeres beantworten die 3 Fragen zu ihrem Märchen.

  • Drehbuchautor David Ungureit (Quelle: dpa/Frank May)
    dpa

    5 Fragen an... 

    Drehbuchautor: David Ungureit

    Drehbuchautor David Ungureit hatte in der Figur des Teufels den meisten Freiraum für Kreativität.

  • Bodo Fürneisen (Quelle: rbb/Arnim Thomaß)
    rbb/Arnim Thomaß

    5 Fragen an... 

    Regisseur: Bodo Fürneisen

    Für Bodo Fürneisen gab es jeden Tag brenzlige Momente, weil die hohen Anforderungen der Story und die immer härter werdenden Drehbedingungen des öfteren kollidieren.

  • Anke Sperl (Quelle: rbb)

    5 Fragen an... 

    Redakteurinnen: Sabine Preuschhof / Anke Sperl

    Redakteurin Anke Sperl liebt ihren Teufel! Er bedient nicht die klassisch böse Rolle, sondern ist tollpatschig, unkonzentriert, redet viel und mit Romantik kann er gar nichts anfangen.

  • Der Prinz im Bärenfell - Der verwandelte Prinz Marius (Max Befort) und Elise (Mira Elisa Goeres) lernen sich kennen (Quelle: Daniela Incoronato)

    5 Fragen an... 

    Choreograf Ingolf Collmar

    Ingolf Collmar beantwortet fünf Fragen zur Arbeit als Choreograf für "Der Prinz im Bärenfell".