Schauspieler Sky Dumont als Fürst Gundolf. Foto: Barbara Bauriedl

Märchenfilm Deutschland 2014 - Die drei Federn

Auf Rat seines Hofmeisters Julius (Michael Schönborn) verspricht der alte Fürst Gundolf (Sky DuMont) demjenigen seiner drei Söhne das Reich, der ihm den feinsten Teppich bringt. Er bläst drei Federn in die Luft, welchen die Söhne folgen sollen.

Zum Inhalt:

Die beiden älteren Söhne Gerhard (Emanuel Fitz) und Gebhard (Matthias Kelle) sind sich sehr sicher, den Wettbewerb spielend zu gewinnen. So zieht der eine gen Osten und der andere gen Westen. Beide verspotten Gustav (Jannik Schümann), den jüngsten, der „Dummling" genannt wird, weil seine Feder in einen Wald fliegt. Zuerst ist Gustav traurig, aber dann findet er mit Hilfe der Feder eine Falltür, darunter eine Treppe und eine weitere Tür, hinter der eine Kröte namens "Itsche", wohnt. Sie gibt ihm, was er braucht. Seine Brüder, die in ihrem Hochmut nur billige Tücher geholt haben, fordern eine neue Aufgabe, denn sie sind der Meinung, dem "Dummling" fehle der Verstand. Daraufhin lässt sich der Fürst den schönsten Rin  g und schließlich die schönste Braut des Reiches bringen. Auch für diese beiden Aufgaben kann der "Dummling" auf die Kröte „Itsche" zählen und sie hilft ihm diese erfolgreich zu bestehen..
Gedreht wurden „Die drei Federn" im August und September 2014 im und am Wasserschloss Mitwitz (Landkreis Kronach) sowie im Fränkischen Freilandmuseum Bad Windsheim.

Unter der Regie von Su Turhan, der auch für das Buch verantwortlich zeichnet, stehen Sky DuMont und Michael Schönborn in den Hauptrollen vor der Kamera von Kay Gauditz. Außerdem ist Tobias Krell, bekannt als "Checker Tobi", in der Rolle des Lakaien zu sehen.

"Die drei Federn" ist eine Produktion der TV60 Filmproduktion GmbH (Produzenten: Sven Burgemeister und Marcus Roth) im Auftrag des Bayerischen Rundfunks (Redaktion: Andreas M. Reinhard).


Bildergalerie am Set von "Die drei Federn"

Drehorte

Wasserschloss Mitwitz, Foto: Herbert Fischer

Wasserschloss Mitwitz

Das Schloss wurde 1266 erstmals erwähnt. Erbauer soll die Familie von Schaumburg gewesen sein. Es steht in der Gemeinde Mitwitz zwischen Coburg und Kronach.

Weitere Beiträge zum Märchen

RSS-Feed