Anna Maria Mühe, Maxim Mehmet u.a. (Quelle: MDR/Sandy Rau)
Bild: MDR/Sandy Rau

Märchenfilm Deutschland 2010 - Die kluge Bauerntochter

"Komm zu mir, nicht gekleidet, nicht nackend, nicht geritten, nicht gelaufen, nicht gefahren, komm nicht bei Tag und nicht bei Nacht, komm mit Geschenk und ohne Geschenk."

Im Juni 2009 entstand an so märchenhaften Orten wie Schloss Waldenburg in Sachsen und dem Barockgarten Großsedlitz bei Dresden die Neuverfilmung des Grimmschen Märchens. Neben Anna Maria Mühe ("Novemberkind") als kluge Bauerntochter und Sunnyi Melles ("Buddenbrooks") als Königsmutter stehen Maxim Mehmet ("Fleisch ist mein Gemüse") als König, Rolf Kanies ("Der Bibelcode") als Hofmeister, Falk Rockstroh ("Liebe und andere Delikatessen") als armer Bauer, Daniel Zillmann ("Machen wir’s auf Finnisch") als Herr Vetter und Katharina Heyer ("Polizeiruf 110") als Frau Cousine vor der Kamera. In weiteren Rollen sind Marie Gruber ("Polizeiruf 110") und Guido Hammesfahr ("Löwenzahn") zu sehen.
Das Drehbuch zu "Die kluge Bauerntochter" stammt von Gabriele Kreis. Regie führt Wolfgang Eißler ("Brüderchen und Schwesterchen", "Berlin am Meer"). Hinter der Kamera steht Armin Franzen (Deutscher Kamerapreis 2009 für "KRONOS. Ende und Anfang"). "Die kluge Bauerntochter" wird unter der redaktionellen Federführung des Mitteldeutschen Rundfunks (Ralf Fronz) von der studio.tv.film GmbH (Produzenten: Albert Schäfer, Milena Maitz) im Auftrag der ARD produziert.

Zum Inhalt:

Es war einmal ein armer Bauer, der hatte kein Land, nur ein kleines Häuschen und eine alleinige Tochter, da sprach die Tochter: "wir sollten den Herrn König um ein Stückchen Rottland bitten."  Da der König ihre Armut hörte, schenkte er ihnen auch ein Eckchen Rasen, den hackte sie und ihr Vater um, und wollten ein wenig Korn und der Art Frucht darauf säen. Als sie den Acker beinah herum hatten, so fanden sie in der Erde einen Mörsel von purem Gold. "Hör," sagte der Vater zu dem Mädchen, "weil unser Herr König ist so gnädig gewesen und hat uns diesen Acker geschenkt, so müssen wir ihm den Mörsel dafür geben." Die Tochter aber wollte es nicht bewilligen und sagte: "Vater, wenn wir den Mörsel haben und haben den Stößer nicht, dann müssen wir auch den Stößer herbeischaffen, darum schweigt lieber still." Er wollt ihr aber nicht gehorchen, nahm den Mörsel, trug ihn zum Herrn König und sagte, den hätte er gefunden in der Heide, ob er ihn als eine Verehrung annehmen wollte. Der König nahm den Mörsel und fragte, ob er nichts mehr gefunden hätte. "Nein", antwortete der Bauer. Da sagte der König, er solle nun auch den Stößer herbeischaffen. Der Bauer sprach, den hätten sie nicht gefunden; aber das half ihm so viel, als hätt er's in den Wind gesagt, er ward ins Gefängnis gesetzt und schrie im einem fort: "Ach, hätt ich meiner Tochter gehört! Ach, ach, hätt ich meiner Tochter gehört!"

"Habt Ihr so eine kluge Tochter, so lasst sie einmal herkommen",sprach der König. Also musste sie vor den König kommen. Der fragte sie, ob sie denn so klug wäre, und sagte, er wollte ihr ein Rätsel aufgeben, wenn sie das treffen könnte, dann wollte er sie heiraten: "Komm zu mir, nicht gekleidet, nicht nackend, nicht geritten, nicht gefahren, nicht in dem Weg, nicht außer dem Weg." Da ging sie hin, und zog sich aus splinternackend, da war sie nicht gekleidet, und nahm ein großes Fischgarn, und setzte sich hinein und wickelte es ganz um sich herum, da war sie nicht nackend und borgte einen Esel fürs Geld und band dem Esel das Fischgarn an den Schwanz, darin er sie fortschleppen mußte und war das nicht geritten und nicht gefahren. Der Esel musste sie aber in der Fahrgleise schleppen, so dass sie nur mit der großen Zehe auf die Erde kam, und war das nicht in dem Weg und nicht außer dem Wege. Und wie sie so daherkam, sagte der König, sie hätte das Rätsel getroffen, und es wäre alles erfüllt. Da ließ er ihren Vater los aus dem Gefängnis, und nahm sie bei sich als seine Gemahlin und befahl ihr das ganze königliche Gut an.

Nach der Vorlage der Brüder Grimm

Erstausstrahlung am 02.01.2010/ ARD 1.

"Die kluge Bauerntochter" in weiteren Verfilmungen

Der DEFA-Film "Wie heiratet man einen König" von 1969 unter der Regie von Rainer Simon basiert größenteils auf dem Märchen "Die kluge Bauerntochter". In der BRD wurde das Märchen erstmals 1971 unter der Regie von Rudolf Jugert verfilmt.

Weitere Beiträge zum Märchen

RSS-Feed