Tiina Takkula: (c) Robert Pipereit

5 Fragen an... - Drehbuchautorin: Tiina Takkula

Drehbuchautorin Tiina Takula plädiert dafür, nicht die kindliche Seite in einem selbst zu vergessen.  

1. Warum gerade dieses Märchen?

Nussknacker und Mausekönig ist ein Klassiker und das ideale Weihnachtsmärchen. Auch wenn das Märchen einige hundert Jahre alt ist, ist die Botschaft, die es transportiert, aktuell.


2. Was war die größte Herausforderung bei der Adaption der Vorlage?


Die Geschichte im Buch wechselt stark zwischen magischer und realer Ebene. Es war eine Herausforderung, in der Adaption diese Ebenen in der zusammen zu bringen, als unterschiedlich zu zeichnen und gleichzeitig alles dabei in einem Guss zu halten. 



3. Bei welcher Figur des Märchens konnten Sie Ihrer Kreativität am meisten Freiraum geben?


Eigentlich bei allen. Wobei der Mausekönig sehr großen Spaß gemacht hat - es sind doch immer die Bösewichte, die den Autoren - und den Schauspielern - besonders großen Freiraum geben, weil sie oft extremer sind, als die Helden. Aber die Kinder und ihre Interaktion miteinander war auch ein sehr schöner und freier kreativer Prozess, weil Kinder oft so unmittelbar auf Dinge reagieren. Das gefällt mir so an ihnen.



4. Was ist die Besonderheit an der Beziehung zwischen den Geschwistern Marie und Fritz?

Marie und Fritz haben etwas Diametrales: Marie ist die Größere, die mit der Verantwortung. Aber sie ist auch verspielt und träumerisch. Diese Seite kann sie mit Fritz ausleben. Fritz wiederum ist der Kleine, der die große Schwester bewundert. Andererseits ist er der Junge und das bedeutet, dass er mal ein Mann werden will, dass er ein rationaler Mensch werden soll. Beide bewegen sich in dieser Schwebe zwischen irrationalem Kind und rationalem Erwachsenen und lernen in der Geschichte voneinander.


5. Was ist die Moral von der Geschicht‘?


Erwachsen werden ist wichtig, bedeutet aber nicht zwangsläufig, die Offenheit für kindliche Phantasie aufgeben zu müssen. 

 

Weitere Beiträge zum Märchen

RSS-Feed
  • Marie Stahlbaum (Mala Emde) und Fritz Stahlbaum (Leonhard Seyd); Quelle: MDR/Radio Bremen/Christian Schulz
    MDR/Radio Bremen/Christian Schulz
    58 min | UT

    Märchenfilm Deutschland 2015 

    Nussknacker und Mausekönig

    Zu Weihnachten bekommt die junge Marie einen wundersamen Nussknacker geschenkt, der zum Leben erwacht. Sie wird Zeugin seines erbitterten Kampfes gegen den bösen Mausekönig.

  • 3 Fragen an... 

    Fragen an die Schauspieler

    Mala Emde, Sven Gielnik, Joel Basman und Anatole Taubman beantworten die 3 Fragen zu ihrem Märchen.

  • 3 Fragen an... 

    Schauspielerin: Collien Ulmen-Fernandes

    Collien Ulmen-Fernandes spielt die Zuckerfee in "Nussknacker und Mausekönig" und ist froh, dass sie in einem Märchen mitspielt, in dem ein starkes Frauenbild vermittelt wird.

  • Thomas Brück (Quelle: Thomas Brück)

    5 Fragen an... 

    Drehbuchautor: Thomas Brück

    Drehbuchautor Thomas Brück findet das Märchen einfach zeitlos und fast eins zu eins auf unsere heutige Zeit übertragbar.

  • Frank Stoye Foto: Copyright: Katharina Simmet/MDR

    5 Fragen an... 

    Regisseur: Frank Stoye

    Regisseur Frank Stoye mochte als Kind nur das Dschungelbuch in der alten Disney Version.

  • Kirsten Lukaczik, Foto: Bremedia

    5 Fragen an... 

    Produzentin: Kirsten Lukaczik

    Produzentin Kirsten Lukaczik hat beim Dreh mitgeholfen, 70 lebende Mäuse einzufangen.

  • Astrid Plenk (Quelle: mdr)

    5 Fragen an... 

    Redakteurin: Astrid Plenk

    Redakteurin Astrid Plenk findet, dass "Nussknacker und Mausekönig" das schönste Weihnachtsmärchen überhaupt ist.