Thomas Brinx & Anja Kömmerling (Quelle: www.brinx-koemmerling.de)
Bild: www.brinx-koemmerling.de

- Fünf Fragen an Anja Kömmerling und Thomas Brinx

Die erfahrenen Drehbuchautoren haben das Buch für Rotkäppchen geschrieben. 
Wenn Sie eine Figur in Ihrem Märchen sein könnten: 
Dann wären wir beide gern die Großmutter. Weil sie in unserer Version frei und stark ist, sich von niemandem reinreden lässt und dabei trotzdem ein großes Herz hat.

Kann die Moral von damals in eine heutige Sichtweise transportiert werden?
Das ist in diesem Fall sehr schwierig, da sich die pädagogischen und moralischen Grundsätze stark gewandelt haben. Der Zeigefinger, der in diesem Märchen steckt, gehe nicht vom Wege ab, höre auf deine Eltern, sonst passiert Dir etwas Schreckliches, kann heute sicher nicht mehr in der Form erhoben werden.

Wie interpretieren Sie selbst das Märchen?
Kinder müssen ihre eigenen Erfahrungen machen, um Gefahren zu erkennen. Rotkäppchen erlebt bei uns zwar auch das Trauma gefressen zu werden, zerbricht aber nicht daran, sondern stellt sich später mutig dem Wolf entgegen und geht gestärkt daraus hervor. Sowohl Rotkäppchen als auch seine Mutter lernen etwas aus dem Erlebten.

Welchen Unterschied macht der Film gegenüber der Vorlage?
Wir haben vor allem versucht, Rotkäppchen eine Geschichte zu geben. Warum ist es so naiv? Warum hat es keine Angst vor dem Wolf? Und wo ist eigentlich sein Vater? Die Sorge der allein erziehenden Mutter um ihr einziges Kind macht unserer Ansicht nach vieles verständlicher. Rotkäppchen ist ein uneheliches Kind und im Dorf nicht anerkannt. Der Kampf um ihr Leben und das der Großmutter verändert schließlich alles. Am Ende gewinnt Rotkäppchen einen Freund, es gibt eine zarte Liebesgeschichte und die skurrile Oma erfindet ganz nebenbei das Popcorn. Der Wolf ist bei uns ein aus dem Rudel verstoßener, alter, eitler, larmoyanter Geselle, der noch einmal versucht zur Hochform aufzulaufen.

"Rotkäppchen“ ist bereits Ihr viertes Drehbuch für die Reihe "Sechs auf einen Streich“. Für welches Märchen würden Sie gern noch das Drehbuch schreiben?

Zum Beispiel für "Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen". Daraus ließe sich wunderbar eine skurrile Gruselkomödie machen. Wir könnten uns aber auch vorstellen, Märchen aus anderen Ländern oder von anderen Urhebern umzusetzen.

Weitere Beiträge zum Märchen

RSS-Feed