Tischlein deck dich; Quelle: WDR/Hardy Spitz

Märchenfilm Deutschland 2008 - Tischlein deck dich

Der ungeschickte Max Klopstock (Remo Schulze) will seinem Vater und seiner geliebten Lotte (Linn Sara Reusse) beweisen, dass er zu etwas nütze ist. Auf den Spuren seiner beiden älteren Brüder zieht er in die Welt hinaus, um ein Handwerk zu erlernen.

Zum Inhalt:

Nachdem Max von einer Räuberbande (mit Ingo Naujoks) überfallen wurde, findet er bei einem bettelarmen Schneiderehepaar (Winfried Glatzeder, Ursula Karusseit) Unterschlupf, das den jungen Burschen nur widerwillig als Lehrling aufnimmt. Als durch Max’ Einfallsreichtum der beleibte und betuchte Bürger Hagen (Dietmar Bär) endlich passende Beinkleider bekommt, wendet sich das Blatt: Die neuartigen Hosen mit Latz kommen groß in Mode und die Schneidersleute werden reich. Am Ende der Lehrzeit schenkt ihm der dankbare Schneider einen Zauberknüppel. Wie Max verlassen auch seine Brüder großzügig beschenkt ihre Lehrmeister: Jockel (Christian Polito) besitzt nun einen Tisch, der sich selbst mit wunderbaren Köstlichkeiten deckt, und Emil (Franz-Xaver Brückner) einen Goldesel. Zufällig treffen sich die Brüder in einem Wirtshaus, dessen Besitzer es auf Esel und Tisch abgesehen haben. Doch die gierige Wirtin (Christine Neubauer) und ihr Mann (Michael Brandner) übersehen glatt den schlagkräftigen "Knüppel aus dem Sack".

In weitere Rollen der Neuverfilmung des klassischen Märchenstoffes sind Wolfgang Winkler, Ludger Pistor, Helmut Zierl, Karin Thaler, Wolfgang Müller, Hans Jürgen Stockerl, Jens Koch, Lars Westsröm zu sehen.

"Tischlein deck dich" wurde produziert von der Askania Media Filmproduktion GmbH (Produzent: Martin Hofmann) im Auftrag des WDR (Redaktion: Wolfgang Wegmann) für das ERSTE. Das Drehbuch stammt von David Ungureit. Regie führte Ulrich König. Gedreht wurde auf dem Gelände des LWL-Freilichtmuseums Detmold.

Erstausstrahlung am 20.12.2008 um 12:03 Uhr.

"Tischlein deck dich" in Film und Fernsehen

Bereits 1921 wurde unter der Regie von Wilhelm Prager ein Stummfilm mit dem Titel "Tischlein deck dich, Eselein streck dich, Knüppel aus dem Sack" gedreht. 1956 führte Jürgen von Alten Regie in dem Spielfilm "Tischlein deck dich". Zwanzig Jahre später produzierte die DEFA einen 13 Minuten langen Puppentrickfilm unter dem gleichen Titel.
2004 war "Tischlein deck dich" in der deutschen zeichentrickserie "Simsalagrimm" Folge 12 zu sehen und 2006 in der ProSieben Märchenstunde.

Weitere Beiträge zum Märchen

RSS-Feed
  • Dramaturg Rainer Mihan 

    Bücherstapel; Quelle: dpa

    - Sechs Fragen, sechs Antworten

    "Tischlein deck dich" MUSSTE aus seiner Sicht neu verfilmt werden. Was ist für Rainer Mihan die zeitlose Bedeutung dieses Märchens?
  • Christine Neubauer; Quelle: WDR/Hardy Spitz

    - Drei Fragen an ...

    Christine Neubauer und Michael Brandner reden über ihre Lieblingsmärchen und warum die heute immer noch wichtig sind.
  • Freilichtmuseum Detmold; Quelle: dpa

    - Freilichtmuseum Detmold

    Der Märchenfilm wurde in historischer Umgebung im Freilichtmuseum Detmold in Nordrhein-Westfalen gedreht.