Königin Ilsebill Quelle: NDR

- Fünf Fragen an Katharina Schüttler

Die Frau des Fischers, Ilsebill wird gespielt von der Schauspielerin Katharina Schüttler.

In der Märchenwelt tummeln sich sprechende Tiere, furchtlose Edelmänner, verwunschene Prinzen, hinterlistige Hexen und gute Feen. Wenn Sie eine Märchenfigur sein könnten, welche wären Sie gerne?

Katharina Schüttler: Hui! Darüber habe ich mir noch nie Gedanken gemacht. Wenn es eine Märchenfigur gibt, die fliegen kann, die wäre ich gerne?


Welches ist ihr Lieblingsmärchen und was mögen Sie besonders daran?

Katharina Schüttler: Als Kind habe ich "Die kleine Meerjungfrau" geliebt, auch wenn ich diese tiefe Traurigkeit, die der Geschichte innewohnt, kaum aushalten konnte. Dennoch hat es mich immer sehr fasziniert. Auch "Von einem der auszog das Fürchten zu lernen" ist ein tolles Märchen. Ich finde es spannend zu denken, dass die Angst manchmal da liegt, wo man sie kaum vermutet: in ganz kleinen, beiläufigen Dingen.


"Sechs auf einen Streich" wird Weihnachten im Ersten zusehen sein. Werden Sie die Märchen am Bildschirm verfolgen können?


Katharina Schüttler: Wenn alles gut geht, werde ich es in einer großen Runde mit der ganzen Familie schauen. Da sind dann drei, vielleicht sogar vier Generationen versammelt und das Schöne an den Märchen ist ja, dass sie eben für alle eine magische Bedeutung haben.


Was gehört für Sie zu einem perfekten Weihnachtsfest?

Katharina Schüttler: Fröhlichkeit und Heiterkeit. Ich brauche keinen Baum, keine Gans, keinen Karpfen. Zu Weihnachten sollten im besten Falle alle beieinander sein, die sich lieb haben. Und dann kommt vielleicht sogar die Besinnlichkeit zu Besuch.


Was gehört zu den schönsten Weihnachtserinnerungen aus ihrer Kindheit?

Katharina Schüttler: Meine Mutter hat immer große Kekse gebacken, sie mit rosa Schleifen in Zellophan verpackt und dann als Schmuck an den Baum gehängt. Das habe ich geliebt!