Die verkaufte Prinzessin; Bild: BR / TV60 Filmproduktion GmbH / Martin Rattini
Von links: Marcus Roth (Produzent), Langston Uibel (Berthold), Kristin Alia Hunold (Sophia), Judith Neumann (Melisa / Mathis), Matthias Steurer (Regisseur) | Bild: BR / TV60 Filmproduktion GmbH / Martin Rattini

ARD-Reihe "Sechs auf einen Streich" - Drehstart für „Die verkaufte Prinzessin“

Am 11. Oktober 2022 haben im Umland von Bozen in Südtirol die Dreharbeiten für den ARD-Märchenfilm "Die verkaufte Prinzessin" begonnen. Die Geschichte, frei nach alten bayerischen Sagen, wird unter Federführung des Bayerischen Rundfunks für die ARD-Reihe "Sechs auf einen Streich" verfilmt.

Vor der Kamera stehen u. a. Pasquale Aleardi, Judith Neumann, Kristin Alia Hunold und Langston Uibel. Regie führt Matthias Steurer, das Drehbuch stammt von Su Turhan. Die Ausstrahlung ist für die Weihnachtszeit 2023 im Ersten geplant.

Inhalt:

Melisa (Judith Neumann) hat den weiten Weg vom Meer in die Berge auf sich genommen, weil sie, wie schon ihr Großvater, im Bergwerk arbeiten möchte. Um diesen Traum zu verwirklichen, gibt sie sich als junger Mann namens Mathis aus. Als sie ein kleines Fürstentum erreicht, in dem sie Arbeit finden will, gerät sie in ein Ränkespiel: Der schwermütige Fürst Ingolf (Pasquale Aleardi) möchte abdanken, und seine Tochter Sophia (Kristin Alia Hunold) ist die rechtmäßige Thronerbin. Deren böser Onkel Rudolf, Fürst Ingolfs Zwillingsbruder, stiftet jedoch Sophias Bruder Berthold (Langston Uibel) an, selbst nach dem Thron zu greifen, da ihm das als Mann zustehe. Zu diesem Zweck täuschen Rudolf und Berthold eine Entführung Sophias vor, um sie in ein fernes Land zu verkaufen. Mitten in diese Entführung platzt nun Melisa hinein, und es gelingt ihr, Sophia zu befreien.
Doch nicht nur Fürst Ingolf herrscht in diesem Reich: Der sagenhafte Berggeist Mehrich (Emanuel Fellmer) lebt im Bergwerkstollen, und die Menschen geben ihm fälschlicherweise die Schuld für alles Unheil. In Wahrheit aber ist Mehrich ein Wesen, das die menschlichen Gefühle nicht versteht und jede Gestalt annehmen kann. Als Mehrich auf Melisa trifft, beschließt er, sie zu beobachten und so die Menschen zu studieren. Zwischen Melisa und Sophia entsteht eine Freundschaft. Doch als Melisa versucht, Sophia die Wahrheit über ihren Bruder Berthold und dessen Pläne mitzuteilen, glaubt Sophia ihr nicht. Die beiden streiten und trennen sich. Dabei begibt sich Sophia in große Gefahr, denn der Bruder, dem sie nach wie vor vertraut, will sie immer noch loswerden…

Blick auf fragwürdige Geschlechterklischees

In diesem Märchen schwindeln alle, um ihren erwünschten Platz im Leben zu finden: Melisa gibt sich als Mann aus, weil sie glaubt, nur so im Bergbau arbeiten zu können. Prinz Berthold heuchelt Geschwisterliebe vor, weil er auf den Thron scharf ist. Und Erbprinzessin Sophia beschwindelt sich selbst, weil sie sich nicht zutraut, Thronfolgerin zu werden. Am Ende finden sie dann doch – fernab aller Klischees – den Platz im Leben, der ihnen entspricht. Gespiegelt wird das Thema in der Figur des Berggeists Mehrich, einem Gestaltwandler, der ganz selbstverständlich in jede Rolle schlüpfen und gar nicht nachvollziehen kann, warum die Menschen sich so viele Gedanken um Geschlechterrollen und soziale Erwartungen machen.

Produktion

"Die verkaufte Prinzessin“ (BR/ARD) wird von TV60Film (Produzent: Marcus Roth) im Auftrag des Bayerischen Rundfunks (Redaktion: Birgitta Kaßeckert, Stefanie Baumann) für Das Erste produziert.
Die Dreharbeiten finden voraussichtlich vom 11. bis zum 27. Oktober 2022 statt.
Die Ausstrahlung ist für das Weihnachtsprogramm 2023 im Rahmen der Reihe "Sechs auf einen Streich" im Ersten geplant. "Die verkaufte Prinzessin" ist das 55. Märchen der Reihe.

ARD-Weihnachtsmärchen

"Sechs auf einen Streich" ist seit vierzehn Jahren ein beliebtes Weihnachtsritual an den Festtagen. Seit 2008 steht hier die erste Riege der deutschen Film- und Fernsehschauspieler und -Schauspielerinnen vor der Kamera. In den bislang verfilmten Märchen der Reihe spielten u.a. Barbara Auer, Dietmar Bär, Iris Berben, Suzanne von Borsody, Matthias Brandt, Hannelore Elsner, Jan Fedder, Heino Ferch, Veronica Ferres, Justine Hauer, Karoline Herfurth, Jörg Hartmann, Henry Hübchen, Anja Kling, Harald Krassnitzer, Heiner Lauterbach, Anna Loos, Axel Milberg, Anna Maria Mühe, Adele Neuhauser, Ulrich Noethen, Uwe Ochsenknecht, Götz Otto, Axel Prahl, Armin Rohde, Marianne Sägebrecht, Edgar Selge u.v.a.