Angelika Berkling vor dem Leopardenkäfig, Foto: Caterina Rönnert

Tierpark Berlin - Angelika Berkling: Tierpflegerin im Raubtierhaus

"Wenn sich Tiere ihren Pfleger aussuchen, dann hält die Freundschaft lebenslang!"

Es ist 10:00 Uhr. Angelika Berkling hat gerade ihre morgendliche Runde im Raubtierhaus beendet. Begeistert erzählt sie über ihre Arbeit mit den Raubtieren und gerät dabei ins Schwärmen, als sie von ihren Lieblingen, den Jaguaren und Hyänen, spricht.
"Was vom Baume fällt, wird aufgezogen"
In Bad Saarow groß geworden, hatte Berkling schon in ihrer Kindheit einen ganzen Wald mit Tieren zu versorgen. Krähen und Elstern wurden da nicht ausgeschlossen. Als sie mit ihrer Mutter dann im Tierpark spazieren ging und eine Tierpflegerin sah, wusste sie schon mit sechs Jahren, was sie werden wollte: Tierpflegerin.
Tierische Vertrauensbeweise
Nach ihrer Ausbildung wurde sie sofort in ihrem Lieblingsrevier, dem Raubtierhaus, eingesetzt. Es kommt sogar vor, dass sich Tiere ihren Pfleger aussuchen, erklärt Berkling. "So etwas passiert nicht häufig, aber wenn es passiert, hält die Freundschaft lebenslang". Auch Angelika Berkling hat diese schöne Erfahrung bei einem Jaguarweibchen machen können. Als diese ein Jungtier zur Welt brachte, zeigte sie ihrer Pflegerin sofort nach der Geburt das Kleine, indem sie es ans Gitter brachte und präsentierte. "Solche Momente kann man gar nicht beschreiben, das ist ein unglaublicher Vertrauensbeweis". Eine andere beständige Freundschaft pflegt Berkling mit einer Falbkatze, der sie bei Geburten immer das Köpfchen hält. "Sie ruft regelrecht nach mir, wenn es soweit ist und lässt mich dann auch nicht mehr aus dem Käfig". Da hat sie schon so manche Drillingsgeburt miterlebt.