- Der Große Pandabär

Der Große Panda oder "Bambusbär" gehört zur Familie der Bären.

Nahrung
Er ernährt sich hauptsächlich von Bambus, den er in sitzender Haltung mit den Vorderpfoten greift und frisst. Da dieser sehr nährstoffarm und schwerverdaulich ist, muss er circa 20 kg fressen, um seinen Tagesbedarf zu decken.

Kennzeichen
Er kann bis zu 1,50 m groß und 6,5 kg schwer werden. Sein auffälligstes Kennzeichen ist das schwarzweiße Fell. Der Rücken, die Ohren, die Umgebung der Augen, die Vorder- und Hinterbeine sind in der Regel schwarz, der Rest ist weiß.

Lebensraum
Den Großen Pandabären findet man nur noch in wenigen entlegenen Bergregionen der südwestlichen chinesischen Provinzen Sichuan, Gansu und Shaanxi. Der Bodenbewohner, der aber gut klettern kann, bevorzugt die nebligen, feuchten Bergwälder, im Sommer in einer Höhe von 1800-3800 m und im Winter von 800 m. Dort lebt das nachtaktive Tier in einem Revier von 4-6 Quadratkilometern.

Fortpflanzung
Nur zur Paarungszeit von März bis Mai lässt sich der Einzelgänger auf eine kurze Partnerschaft ein. Nach einer Tragzeit von vier bis fünf Monaten wirft das Weibchen ein bis zwei sehr kleine Junge, die nur 90-130 g wiegen. Nach etwa 1,5 Monaten öffnen sie die Augen und im Alter von 1,5 Jahren verlassen die Jungen die Mutter.

Bedrohte Tierart
In freier Wildbahn kann der Große Panda ein Alter von 25 Jahren erreichen. Er steht ganz oben auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten. Nach jüngsten Schätzungen leben nur noch 1000 Große Pandas in freier Wildbahn.