Kragenbären im Zoo Berlin, Quelle: dpa

- Der Kragenbär

Der Kragenbär ist die asiatische Variante des Schwarzbären und ein Raubtier aus der Familie der Bären.

Kennzeichen
Im Gegensatz zum amerikanischen Schwarzbär ist der Kragenbär tatsächlich meistens schwarz gefärbt. Seinen Namen verdankt er den langen Haaren an Hals und Schultern, die sich wie ein Kragen um den Nacken legen. Der Kragen ist ein Geschlechtsmerkmal der Bären und bei den Weibchen besonders stark ausgeprägt. Weitere auffällige Merkmale sind die weiße v-förmige Fellfärbung auf der Brust und die großen Ohren.

Lebensraum
Der Kragenbär ist in Süd- und Ostasien beheimatet und hält sich vor allem in tiefen Bergwäldern auf. Er ist ein geschickter Kletterer und verbringt ein Großteil seiner Zeit auf Bäumen. Dort findet er Nahrung und ist vor seinen natürlichen Feinden geschützt.

Nahrung
In der Hauptsache lebt er von Pflanzen, wie Eicheln und Nüssen, aber er frisst auch Insekten, Kleinsäuger und Aas.

Fortpflanzung
Von August bis Oktober ist Paarungszeit bei den Kragenbären. Nach einer Tragzeit von 6-8 Monaten wirft das Weibchen 1-2 Junge. Sie sind wenig behaart, blind und taub und wiegen etwa 350-380 g. Nach einem Monat öffnen sie die Augen, nach zwei bis drei Monaten verlassen sie das erste Mal die Höhle und nehmen feste Nahrung auf. Noch bis zum Alter von zwei bis drei Jahren bleiben die Jungtiere bei ihrer Mutter. Über die Lebenserwartung ist wenig bekannt, das Höchstalter eines Tieres in menschlicher Obhut betrug 36 Jahre.

Bedrohte Tierart
In ganz Asien ist der Bestand der Kragenbären stark gefährdet. Ein Grund dafür ist vor allem, dass der Gallenflüssigkeit des Kragenbärs in der chinesischen Volksmedizin eine heilsame Wirkung zugeschrieben wird. Deshalb wird den Kragenbären, die auf Bärenfarmen eingepfercht leben, in einer schmerzhaften Prozedur täglich Gallenflüssigkeit abgezapft. Und das, obwohl eine Flüssigkeit mit gleicher Wirksamkeit seit Jahren synthetisch und pflanzlich hergestellt werden könnte. Inzwischen gibt es in China Organisationen, die sich die Befreiung der Kragenbären zur Aufgabe gemacht haben.

In Pakistan, Bangladesch und Korea stehen sie z.T. am Rand der Ausrottung. Insgesamt listet die IUCN (International Union for Conservation of Nature and Natural Resources) als gefährdet.

Steckbrief: Kragenbär

Tierart:
Kragenbär

Lateinisch:
Ursus thibetanus

Familie:
Bären

Lebensraum:
Bergwälder in Süd- und Südostasien

Nahrung:
Früchte, Nüsse, Beeren, Eicheln, Rinde, Gräser, Aas, Insekten

Gewicht:
50-125 kg (w)
100-200 kg (m)

Größe:
1,40 - 2,00 m

Höchstalter:
27 Jahre