Auszeichnungsveranstaltung Landeswettbewerb "Sprachenfreundliche Kommune 2018" (Quelle: Michael Helbig)
Auszeichnungsveranstaltung Landeswettbewerb "Sprachenfreundliche Kommune 2018" | Bild: Michael Helbig

3. Landeswettbewerb/krajne wuběźowanje 2018 - Sprachenfreundliche Kommune - serbska rěc jo žywa

Bereits zum 3. Mal richtete der Rat für Angelegenheiten der Sorben/Wenden beim Landtag Brandenburg unter Schirmherrschaft von Landtagspräsidentin Britta Stark diesen Wettbewerb aus. Er motiviert Menschen, Initiativen und Kommunen in der zweisprachigen Niederlausitz, die niedersorbische/wendische Sprache zu fördern und Aktivitäten dazu öffentlich bekannter zu machen.

Landtagsvizepräsident Dieter Dombrowski zeichnete am 13. April 2018 den Ortsteil Dissen und die Stadt Drebkau als Sieger im Landeswettbewerb "Sprachenfreundliche Kommune - die sorbische Sprache lebt" auf der offiziellen Preisverleihung in Lübben aus.

Hier die Aufstellung der Preisträger

Bei dem Wettbewerb gewonnen aber haben alle: Die aus Landes- und Kommunalpolitikern, der Domowina und Mitgliedern des Rates für Angelegenheiten der Sorben/Wenden bestehende Jury verlieh an alle 18 Bewerber verschiedene Preise. Dabei wurden sieben Plätze in zwei Kategorien (Ort liegt im oder am Rand des angestammten sorbisch/wendischen Siedlungsgebietes) sowie Sonder- und Förder-, Kreativ- und Motivationspreise vergeben. Die vom Landtag Brandenburg zur Verfügung gestellten Preisgelder in Höhe von 3.500 € werden von der Stiftung für das sorbische Volk und der Domowina sowie mit einem Sonderpreis für Lübben und einem Förderpreis der Stadt Lübben (Spreewald) ergänzt.

Im Rahmen der Preisverleihung überreichte die Landes-Sorbenbeauftragte, Dr. Ulrike Gutheil, den Vertretern der Städte und Gemeinden besondere Ortstafeln mit der Aufschrift "Deutsch-wendischer Ort oder Stadt" und dem Satz "Wir pflegen das immaterielle Erbe".
Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur plant, allen sich zum sorbisch/wendischen Siedlungsgebiet bekennenden Gemeinden solche Ortstafeln zu überreichen.

Wir stellen in loser Folge die teilnehmenden Städte und Kommunen des Wettbewerbs in unserem Sorbischen Programm vor. Die gesendeten Beiträge können Sie hier nachhören und downloaden.

Rada za nastupnosći Serbow w Bramborskej jo južo 3. razoju wuběźowanje "Serbska rěc jo žywa" wugótowała - patronatstwo jo zasej pśewzeła prezidentka krajnego sejma.

Zastupny prezident krajnego sejma jo wuznamjenił 13. apryla 2018 w Lubinje dobyśarjow krajnego wuběźowanja: gmejnje Dešno a město Drjowk. Dobydnuli ale su wšykne: jury - wobstojeca z krajnych a komunalnych politikarjow, Domowiny a cłonkow Serbskeje rady - jo pósćiła wšyknym 18 wobźělnikam wšakorake myta. Su rozdawali 7 mytow w dwěma kategorijoma (městno w abo na kšomje serbskego sedleńskego ruma) ako teke wósebne, spěchowańske, kreatiwne a motiwaciske myta. Mytowe pjenjeze wót krajnego sejma su wudopołnili Załožba za serbski lud, Domowina a město Lubin.

W ramiku pósćenja mytow we wuběźowanju "Serbska rěc jo žywa" w Lubinje jo statna sekretarka Ulrike Gutheil pśibytnym zastupnikam gmejnow a městow pśepódała wósebne tofle. Na nich stoj napisane w serbskej a nimskej rěcy "nimsko-serbske město abo wjas" a sada "woplěwamy imaterielne kulturne derbstwo".
Ministerium za wědomnosć, slěźenje a kulturu ma prědk, wšyknym gmejnam w serbskem sedleńskem rumje, kótarež su se k tomu wuznali, tofle pśepódaś.

Pśedstajimy w našom serbskem programje pšawidłownje wšykne města a gmejny, ako su se na wuběźowanju wobźělili. Pśinoski móžośo how wótsłuchaś a teke downloadowaś.