Bild: Gemeinde Dissen

Tagebücher eines wendischen Pfarrers - Dnjowniki serbskego fararja

Gano su se wózjawili dnjowniki Bogumiła Šwjele. Šwjela, w Dolnej Łužycy wósebnje znaty ako serbski faraŕ w Dešnje, serbski procowaŕ, słownikaŕ a wědomnostnik, jo był wjele wěcej.
Die kürzlich erschienen Tagebücher von Bogumił Šwjela (1873 ‑ 1948) geben viele neue Einblicke in die Gedanken- und Erfahrungswelt eines der wichtigsten sorbischen Intellektuellen.

Wón njejo jano sobu załožył Domowinu w lěśe 1912. Zawóstańk Bogumiła Šwjele w Serbskem kulturnem archiwje płaśi ako z wótstawkom ten nejwětšy za Dolnoserbow. Z tym móžomy jogo zarědowaś ako kradu wažnego intelektuelnego Dolnoserbow. Z jogo dnjownikow cyta Franc Juro Deuse, zarědowanje wurězkow cyta Hannelora Handrekojc. Naša redaktorka Ines Neumanojc jo wusćełanje zestajiła. Zakład za manuskript togo wusćełanja su slěźenja archiwaŕki Serbskego kulturnego archiwa, dr. Anet Brězanec.
Dnjowniki su gano wujšli w Ludowem nakładnistwje Domowina:
Aus dem Alltag eines wendischen Pfarrers
Die Tagebücher von Bogumił Šwjela/Gotthold Schwela 1897–1945,

übersetzt und herausgegeben von Annett Bresan,
Schriften des Sorbischen Instituts 70
ISBN 978-3-7420-2264-6
1. Aufl. 2022, 736 S., 14 Abb., Broschur

Von der Kaiserzeit bis kurz nach dem 2. Weltkrieg

erzählen die Tagebücher von den Gedanken eines sorbischen Pfarrers und Patrioten. Und ebenso davon, was ihm von seinem Umfeld, über 30 Jahre als Pfarrer in Dissen, auffiel und er es im Tagebuch notierte. In einer halbstündigen Sendung von Ines Neumann gibt es eine kleine Auswahl des Notierten zu hören. Es liest Franz Deuse, kulturhistorische Einordnungen spricht Hannelore Handreck.



Bogumił Šwjela (1873–1948) ist eine der herausragenden Persönlichkeiten in der niedersorbischen Geschichte. Neben seinen zahlreichen wissenschaftlichen und publizistischen Veröffentlichungen führte der Pfarrer, Redakteur, Sprachforscher und Mitbegründer der Domowina über mehr als 40 Jahre ein Tagebuch. Seine mosaikartigen Aufzeichnungen vermitteln ein ungeschöntes, authentisches Bild der Niederlausitz in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Šwjela gibt Berichte und Ansichten aus dem dörflichen Leben wieder, die die Verdrängung des Sorbischen aus Schule und Kirche in einer Weise belegen, wie sie in keiner Behördenakte, Zeitung oder konventionellen Geschichtsquelle zu finden sind. Daneben gewährt er Einblick in sein Privatleben und in seine Gedanken- und Gefühlswelt. Sämtliche sorbisch-wendische Einträge wurden von der Herausgeberin Annett Bresan übersetzt, sodass Šwjelas Tagebücher auch vollständig in deutscher Sprache vorliegen. (Quelle: Domowina Verlag)