Reportage "Sorben und Corona": Maximilian Hassatzki, Dissen (Quelle: rbb/Schirmer)
Maximilian Hassatzky | Bild: rbb/Konstanze Schirmer

- serbski rěcny projekt ZORJA

Naša dolnoserbska rěc - kak comy a móžomy ju rewitalizěrowaś? A jo to docełego móžno? A chto to zewšym co? A co dej konkretnje wujś, gaž gronimy, až comy rewitalizaciju?
Unsere wendische Sprache – wie wollen und können wir sie revitalisieren? Und ist das überhaupt möglich? Und wer will das überhaupt? Und was soll konkret herauskommen? ZORJA - ein niedersorbisches Sprachprojekt für Erwachsene

naźeja za serbsku rěc

Wjele, wjele jo se wó tom a pódobnych temach w slědnych lětach powědało a diskutěrowało. Na pśikład teke wó tom, lěc a kak musymy naše mócy a pjenjeze hynac zasajźiś, gaž buźomy se na rěc koncentrěrowaś.
Dwa młodej muskej matej dosc wót powědanja a diskutěrowanja. Stej wobej z Dešna, Maksimilian Hasacki a Gregor Kliem. Wónej cotej něco na nogi stajiś, aby našu rěc se eficientnje wóžywiła. Konkretnje cotej tysac luźi wěcej měś, ako powědaju běžnje našu rěc. A to z dorosćonymi. Stej za to iniciatiwu "Zorja" wuwijałej. Kak cotej to dojśpiś, wó tom jo se naša reportaŕka Ines Neumannojc z nima rozgranjała.

Hoffnung für die wendische Sprache

Darüber und über ähnliche Themen wurde in den vergangenen Jahren viel diskutiert. Zum Beispiel auch darüber, ob und wie wir unsere Kräfte und unser Geld anders einsetzen müssen, wenn wir uns auf die Sprache konzentrieren.
Zwei junge Männer haben genug vom vielen Reden und Diskutieren. Maximilian Hassatzky a Gregor Kliem wollen etwas auf die Beine stellen, um unsere Sprache effizient zu beleben. Konkret sollen dabei eintausend neue Sprecher unserer Sprache herauskommen. Und das bei Erwachsenen. Dafür haben sie die Initiative "Zorja/Morgenröte" entwickelt. Wie das alles funktionieren könnte, darüber hat unsere Reporterin Ines Neumann mit ihnen gesprochen.