Marion Stensel, verantwortliche Redakteurin des Sorbischen Programms (Quelle: rbb)

Verantwortliche Redakteurin für die sorbisch/wendischen Sendungen des RBB / zagronita redaktorka za serbske wusćełanja RBB - Marion Stensel / Marion Stenselowa

Geboren im Dezember 1960 (Cottbus), aufgewachsen in Werben (Spreewald), wohne ich heute in Byhleguhre, nur 10 km vom Ort meiner Kindheit entfernt.

 

Nach dem Abitur an der Sorbischen Erweiterten Oberschule (heute Niedersorbisches Gymnasium) in Cottbus habe ich bei der niedersorbischen Wochenzeitung NOWY CASNIK gearbeitet, nach der Wende beim Regionalverband der Domowina Niederlausitz. Seit Oktober 1994 beim sorbischen Programm des ORB, übernahm ich Ende März 2000 die Stelle als verantwortliche Redakteurin der sorbischen/wendischen Sendungen.

Wenn Sie im Raum Cottbus in ihrem Radio die Frequenz 93,4 MHz einstellen oder bei einem modernen Radio im Display „Sorbinfo“ lesen, dann können Sie zu den angegebenen Zeiten unsere Sendung in unserer niedersorbisch/wendischen Muttersprache hören. Und so vielfältig wie das Leben in den zweisprachigen Gemeinden der Mittel- und Niederlausitz sind auch unsere täglichen Sendungen aus dem RBB-Studio Cottbus.

Mich reizt an meiner Arbeit, dass kein Tag wie der andere ist. Für unsere Sendungen bin ich nicht auf ein Themengebiet spezialisiert, sondern die Arbeit mit dem Mikrofon oder Ü-Wagen führt in alle Bereiche des Lebens. Ich lerne ständig neue Menschen kennen, die ich auf vielen Veranstaltungen immer wieder treffe.

Ausserdem: Kein anderer Beruf entspricht der menschlichen (weiblichen) Natur so sehr wie der journalistische - ich kann meine Nase überall reinstecken. Meine Arbeit macht mir nun schon viele Jahre grossen Spass, nur ein Alptraum kehrt immer wieder zurück: Ich muss kurz vor 12.00 Uhr ins Studio und habe kein Manuskript ...

Marion Stenselowa, zagronita redaktorka za serbske wusćełanja RBB

Roźona Wjerbanarka, lětnik 1960, bydlim něnto južo někotare lěta w Běłej Gorje. Tam w Błotach mogu nejlěpjej wotpocywaś a nowe mocy zběraś za napinajuce źěło ako redaktorka.

Ale: źěło pśi serbskem rozgłosu se mě wjelgin spodoba, njamogu se nic drugego pśedstajiś a se pśecej wjaselim, gaž słyšym wot našych pśisłucharjow, až rad, cesto, pśecej na naš program słuchaju.

To zajmne serbskego žurnalistiskego źěła jo, až wjeźo mě do wšyknych wobłukow žywjenja: tak som była z mikrofonom južo na poli agrarnego drustwa (božko njejsom měła gumijowe škornje sobu) rowno tak ako w koncertowem zalu (how njejsu žedne trěbne) abo pśi posejźenju Bramborskego parlamenta.

To jo to rědne mojogo źěła, až pśidu do regionow Łužyce a jsow, źož hyšći žednje njejsom była.

To nejrědnjejše ale jo, až zeznawam stawnje nowych luźi, kotarež pon na serbskich zgromaźinach, koncertach, cytanjach abo niźi na jsach zasej zmakam.
Jo, a gaž njeźěłam a mam lichy źeń, pon rad knigły cytam abo pytam južo zasej za nowymi idejami a temami za serbske wusćełanja.