Anne Weiss, Autorin "Mein Leben in drei Kisten" in ihrer Wohnung (Bild: rbb)
rbb
Bild: rbb

- Buch "Mein Leben in drei Kisten" von Anne Weiss

Anne Weiss hat ihr Leben ausgemistet. Zumindest heißt ihr Buch "Mein Leben in drei Kisten" und handelt von der radikalen Reduktion und dem Glück, dass sie dabei empfindet. Wir haben uns die drei Kisten genau angeschaut.

In einem einzigen Zimmer steht Anne Weiss‘ ganzer Besitz.

Anne Weiss, Autorin
"Das ist fast alles. Ich hab noch eine Lieblingstasse und einen Teller. Ansonsten ist es das."

Ein Sessel, der sich zum Bett ausklappen lässt und gleichzeitig Annes Arbeitsplatz ist.

Anne Weiss, Autorin
"Das ist mein minimalistischer Schreibtisch."

Sie hat nur so viele Klamotten wie nötig, plus drei Kisten, von denen sie sich nicht trennen kann. Nach ihnen hat Anne Weiss ihr neues Buch benannt. Darin erzählt die Autorin, wie sie ihr Leben auf das Wesentliche reduziert hat.

Anne Weiss, Autorin
"Ich habe in diesen Kisten die emotionalen Gegenstände gesammelt, das, was mir am Herzen liegt: Briefe, Tagebücher - Sachen, die ich einfach nicht weggeben kann und will.

Ich habe hier ein Bild, was meine Nichte mir gemalt hat. Wie man unschwer erkennen kann, ist das Kunst.

Das ist eine Weihnachtskarte, die meine Lektorin geschrieben hat. Und sie hat da so nett und von Herzen geschrieben, dass ich das einfach nicht weg tun kann."

Als Anne Weiss 2015 beschließt, ihr Leben zu entrümpeln, wohnt sie in Köln alleine auf 65 Quadratmetern. Sie besitzt so viele Dinge, dass mehr als 60 Umzugskartons damit voll wären.

Anne Weiss, Autorin
"Es startet damit, dass ich meinen Job verloren habe und mich gefragt habe: Wofür habe ich denn jetzt die ganze Zeit gearbeitet? Ich kam nach Hause und da waren diese wahnsinnig vielen Dinge. Ich hatte mir ja auch viel geleistet, die ganze Zeit."

Aber vor lauter Überstunden hatte sie gar keine Zeit, all diese Dinge zu benutzen.

Anne Weiss, Autorin
"Seitdem diese Gegenstände weg sind, habe ich mehr Platz, um die Dinge zu tun, die mir am Herzen liegen. Und das sind eben keine Dinge, sondern das sind Begegnungen."

So wie auf ihrer Reise durch Indien. Eine Begegnung dort inspiriert sie, ihr Leben zu verändern.

Anne Weiss, Autorin
"Ich hab jemanden getroffen, der mir erzählt hat, dass er mit wenig lebt und der gesagt hat: Das ist für ihn Freiheit. Ich hab nach dieser Reise die Tür aufgemacht bei mir zu Hause. Ich hab das Gefühl gehabt, die Wände kommen auf mich zu. Da stand so viel rum."

Anne Weiss beginnt, auszumisten.

Anne Weiss, Autorin
"Das allererste, was ich gemacht habe, war tatsächlich, in den Kleiderschrank zu schauen und zu gucken: Was davon ziehe ich an? Und was davon ziehe ich besonders gerne an? Deswegen habe ich einfach alles rausgenommen aus dem Kleiderschrank und nur das wieder reingeräumt, was ich besonders tragenswert fand."

Alles andere hat sie verkauft, gespendet, verschenkt – auch aus den anderen Zimmern ihrer Wohnung. Weniger zu besitzen, tut ihr gut.

Anne Weiss, Autorin
"Ich mag mein Leben lieber, wenn es nur aus Dingen besteht, die ich gerne mag."

Minimalistisch leben heißt auch: weniger Geld brauchen. Anne Weiss hat ihr Auto verkauft. Sie zahlt weniger Miete und hat sich als Autorin selbstständig gemacht.

Früher war Shopping ihr Hobby. Nach der Arbeit kam sie oft mit vollen Tüten nach Hause.

Anne Weiss, Autorin
"Das war schon ein schönes Gefühl, kann ich sagen. Das ist wie, als würde man das Beutetier in die Höhle schleppen. Und in meinem Fall war das Beutetier ein schönes Top oder eine neue CD. Ich hab immer dann, wenn ich besonders gestresst war, auch besonders viel geshoppt."

Heute macht Anne Weiss meistens einen Bogen um Einkaufsstraßen. Warum sie damit glücklicher ist, erzählt sie in ihrem Buch voller Wärme und Humor.

Anne Weiss, Autorin
"Minimalismus bedeutet für mich, dieser Überfluss-Gesellschaft etwas entgegenzusetzen. Das war jetzt erstmal ein Experiment, aber das tut mir sehr gut und deswegen werde ich das auch weitermachen."

Autorin: Anne Kohlick

weitere Themen der Sendung

Gottfried Grafe restauriert die Friedrichwerdersche Kirche immer wieder seit den 1980er Jahren. (Bild: rbb)
rbb

Die Friedrichswerdersche Kirche - Stein für Stein

Restaurator Gottfried Grafe hat die Friedrichswerdersche Kirche in den achtziger Jahren zum ersten mal wieder hergestellt. Es ist klar, dass er ihr auch dieses Mal half, als sie im Märkischen Sand zu versinken drohte. Er weiß alles über diese Kirche.

Alexandra Czarnecki ist Restauratorin für Skulpturen in der Alten Nationalgalerie. (Bild: rbb)
rbb

Restaurierung - Die Schönheit bewahren

Alexandra Czarnecki liebt ihren Beruf. Sie ist Restauratorin für Skulpturen an der Alten Nationalgalerie. In ihrer Werkstatt steht gerade die weltberühmte "Prinzessinnengruppe" von Johann Gottfried Schadow.

Skulpturen-Depot der Alten Nationalgalerie (Bild: rbb)
rbb

Im Skulpturen-Depot

Im Sommer 2020 zeigt die Alte Nationalgalerie eine neu konzipierte Ausstellung aus dem Bestand von der Schinkel-Zeit bis zum Kaiserreich. Der Leiter der Alten Nationalgalerie Dr. Ralf Gleis und die Kuratorin Yvette Deseyve zeigen im Depot, wie eine solche Schau entsteht.

Schauspieler August Diehl (Bild: rbb)
rbb

August Diehl

Schon jetzt sind fast alle Vorstellungen ausverkauft. August Diehl spielt am Berliner Ensemble in der französischen Komödie "Drei Mal Leben". Regie führt die gefeierte Andrea Breth.

Filmausschnitt "Crescendo" (Bild: CrescendoFilm)
CrescendoFilm

Kulturtipps

+ Ausstellung "Broken Sounds"
+ Film "Crescendo"
+ Theater "#diewelle2020"