Häuserwand mit Logo Komische Oper (Bild: picture alliance)
picture alliance
Komische Oper | Bild: picture alliance

- Operette "Frühlingsstürme" an der Komischen Oper

Die "letzte Operette der Weimarer Republik" wird wieder in der Komischen Oper in einer Neuinszenierung von Intendant Barrie Kosky zu sehen sein.

Es war die "letzte Operette der Weimarer Republik". Am 20. Januar 1933, zehn Tage vor der Machtergreifung der Nationalsozialisten, wurde "Frühlingsstürme" im Berliner Admiralspalast uraufgeführt. Komponiert hatte diese Geschichte aus dem russisch-japanischen Krieg der erfolgreiche jüdisch-tschechische Komponist Jaromír Weinberger. Am 12. März 1933 wurde das Stück wieder abgesetzt. 87 Jahre später ist es nun ab dem 25. Januar wieder in der Komischen Oper in einer Neuinszenierung von Intendant Barrie Kosky zu sehen.

weitere Themen der Sendung

Gemälde von David Olere (Bild: picture alliance / NurPhoto)
picture alliance / NurPhoto

David Olère

Der Maler David Olère verarbeitete seine Erinnerungen an den Horror im Vernichtungslager Auschwitz in Bildern.

Beate und Serge Klarsfeld (Bild: picture alliance / dpa-Zentralbild)
picture alliance / dpa-Zentralbild

Zeitzeugin Regina Steinitz

Regina Steinitz hat ein Buch über die vielen ermordeten Kinder des jüdischen Heims in der Fehrbelliner Straße geschrieben.