Organist Cameron Carpenter spielt in einem mobilen Truck vor Pflege- und Seniorenheimen. (Bild: rbb)
rbb
Bild: rbb

- All you need is Bach

Organist Cameron Carpenter will die Berliner zu Hause mit Werken von Bach unterhalten. Unter dem Motto "All you Need is Bach" spielt er vor Senioren- und Pflegeheimen.

Die Bewohner des Seniorenheims Johannesstift ahnen noch nichts an diesem Mittag. Ihn gibt es zu sehen: Den amerikanischen Star-Organisten Cameron Carpenter. Eigentlich sollte er heute zum Auftakt seiner internationalen Tournee in der Berliner Philharmonie auftreten. Stattdessen spielt er nun hier, in Spandau.

Cameron Carpenter, Organist
(engl) "Es ist purer Luxus im Freien zu spielen, besonders für Organisten. Alle Konzerte draußen sind für mich immer sehr besonders. Es ist für mich egal, ob ich auf einem LKW spiele oder in der Berliner Philharmonie. Ich nehme beim Spielen nur meine direkte Umgebung wahr, meine Finger auf den Tasten und den Klang der Musik."

Ein Tag zuvor im Norden Berlins. Die elektrische Orgel wird aus Braunschweig angeliefert. Die Sound-Anlage muss so stark sein, dass sie bis in den letzten Stock eines Hochhauses gehört wird.

Insgesamt 32 Konzerte an vier Tagen sind überall in der Stadt vor Pflege- und Seniorenheimen geplant. Cameron Carpenter ist noch entspannt.

Cameron Carpenter muss die Orgel auf das Soundsystem abstimmen. Das fordert von einem Perfektionisten wie ihm höchste Konzentration.

Cameron Carpenter, Organist
(engl) "Lass uns über den Klang sprechen. Wir haben ein Problem mit den tiefen Registern. Sie sind viel zu dominant. - Okay, zwei Dezibel lauter."

An dieses Instrument muss sich Cameron Carpenter noch gewöhnen. Auf dem Truck spielt er nicht seine eigene Orgel, die extra für ihn konstruiert wurde. Die Versicherung wäre zu teuer gewesen. 

Mit seiner Spezial-Orgel und seinen extravaganten Outfits wurde Carpenter zum Paradiesvogel der Klassik-Szene und auf den großen Bühnen der Welt gefeiert.

Mit der Musik hat er früh angefangen, mit 13 Jahren gab er sein erstes Konzert. Nach seinem Musik-Studium in New York kam er dann vor zehn Jahren nach Berlin.

Die Auswahl des Programms für die Konzerte vor den Seniorenheimen, war für Cameron Carpenter einfach. Er studiert sowieso gerade die Goldberg Variationen von Bach ein. Diese in Corona-Zeiten öffentlich spielen zu können, sieht er als großes Privileg.

Weiter geht es zu einer Wohnanlage in Tegel. Alle im Team arbeiten ehrenamtlich, um isolierten Menschen die Corona-Zeit zu erleichtern.

Die Orgel, sagt Cameron Carpenter, sei ein Instrument, das zur Kontaktsperre passt.

Cameron Carpenter, Organist
(engl) "Bei der Orgel ist die soziale Distanz quasi eingebaut. Ich bin es gewohnt, mich beim Spielen allein zu fühlen, denn das Publikum sitzt hinter mir. Aber das passt wohl zu mir. Ich denke, ich möchte gar nicht eine Beziehung zum Publikum haben, wie sie etwa ein Geiger hat."

Nicht jeder mag es so laut - doch die meisten sind begeistert, über die kleine Abwechslung in ihrem Corona-Alltag.

Autorin: Vera Drude

weitere Themen der Sendung

Johann König in seiner Galerie König in Berlin (Bild: rbb)
rbb

Johann König - Der blinde Galerist

Johann König betreibt trotz verlorenem Augenlicht erfolgreiche Galerien in London, Tokio und Berlin. Er hat die brutalistische Kirche St. Agnes zu einem Kunstort umgebaut.

Malerin Jorinde Voigt bei der Arbeit (Bild: rbb)
rbb

Jorinde Voigts Werke online

Malerin Jorinde Voigt beschäftigt sich mit der Wahrnehmung des Menschen in seiner Umwelt. Ihre neuen Arbeiten "The Real Extent" präsentiert sie in der Galerie König und online.

Direktor von "Paper Positions" Kristian Jarmuschek (rechts) (Bild: rbb)
rbb

Wie die Kunstszene Corona trotzt

Das "Gallery Weekend" und die Kunstmesse "Paper Positions" fallen aus. Der Direktor Kristian Jarmuschek zeigt, wie die Kunstszene der Coronakrise zu trotzt.

Michael Kröchert, Autor des Buches "Autobahn", an einem Autobahnrastplatz (Bild: rbb)
rbb

Die Kultur der Autobahn

Michael Kröchert fährt absichtlich in Staus und Autobahn-Rastplätze. Der Mythos "Autobahn" lebt trotz ökologischem Umdenken weiter, sagt er in seinem gleichnamigen Buch.