Dance On Tanzcompany (Bild: rbb)
rbb
Bild: rbb

- Dance On

Die Berliner Tanzcompagnie "Dance On" nimmt nur Mitglieder ab 40 Jahren auf. Das Ensemble ist gefragt und gehört zu den besten der Welt.

Tanzen mit 40 – in der Profi-Szene eine Seltenheit. Doch die Berliner Tanzcompagnie "Dance On" dreht den Spieß um. Hier dürfen nur die mitmachen, die älter sind als 40. Das Ensemble ist gefragt und gehört zu den besten der Welt. Der künstlerische Leiter wohnt in Kreuzberg. Wegen Corona muss er zu Hause trainieren.

Ty Boomershine, künstlerischer Leiter
(engl) "Ich bin Ty Boomershine, der Leiter des 'Dance On' Ensembles. Willkommen bei mir zu Hause. Zu dieser Uhrzeit würde ich normalerweise eine Tanz-Stunde absolvieren. Solche Stunden mache ich für gewöhnlich in einem Tanzstudio – mit vielen anderen Menschen. Aber das ist natürlich gerade nicht möglich. Also schaue ich mir Online-Kurse an. Kommt einfach mal mit."

Der Tänzer vertreibt sich aktuell die Zeit mit alten Trainingsvideos des Star-Choreographen Merce Cunningham. Jeden Tag schaut er sich eine neue Stunde an. Denn auch zu Hause gilt: Bloß nicht außer Form geraten.

Ty Boomershine, künstlerischer Leiter
(engl) "Er hat mich mal unterrichtet. Und dann rief er immer so: 'Dreh Dich mehr. Die Füße unten halten.' Aber das ist lange her."

Auch wenn es zu Hause viel zu eng ist zum Trainieren: Herausforderungen ist er gewohnt. Für den 52-Jährigen ist Tanz keine Frage des Alters. Wie beim Gesang, sagt er, verhelfe die Reife zu ganz neuen Spielarten des körperlichen Ausdrucks. Und genau das macht sein Ensemble "Dance On" aus.

Ty Boomershine, künstlerischer Leiter
(engl) "Ein Opernsänger verliert vielleicht seine hohen Töne, die er lange halten kann. Aber er gewinnt etwas anderes, etwa Farbe in der Stimme, Resonanz oder Gefühl. Beim Tanzen will man das nicht immer wahrhaben und wird einfach abgeschoben. Dadurch verliert der Tanz enorm an Potential."

Eigentlich wäre die Compagnie jetzt bei einer Aufführung in Belgien. Doch die Tänzer dürfen weder reisen, noch gemeinsam üben. Für den Choreographen eine schwierige Situation.

Ty Boomershine, künstlerischer Leiter
(engl) "Ein Choreograph braucht Menschen in einem Raum, um einen Tanz zu erschaffen. Selbst wenn es keine Zuschauer gibt: Der Tanz kann nicht entstehen, ohne einen Raum voll mit Menschen."

Laura Böttinger leitet bei "Dance On" das Bildungsprogramm. Jeden Monat trifft sie Menschen über 60, die Spaß am Tanzen haben. Momentan finden alle Klassen – natürlich – online statt. Aber immerhin: mit Live-Musik.

Laura Böttinger, Projektleiterin
"Jetzt ist es wahrscheinlich mehr denn je kreativ, sich Sachen vorzustellen. Aus den eigenen vier Wänden etwas eigenes zu zaubern, was man sonst nicht sieht, die eigenen Wände neu zu sehen. Und ganz wichtig: in Bewegung zu kommen. Ich glaube, gerade brauchen wir das alle."

Maria Wollny, Teilnehmerin
"Auf jeden Fall ist mir jetzt ganz schön warm geworden. Ich habe mich wirklich gefreut, die anderen zu sehen. Ich finde einfach, Laura macht das mit so viel Enthusiasmus und das schon immer – wie sie sich um uns ältere Frauen kümmert."

Walburga Pauels, Teilnehmerin
"Ich habe gelernt, dass man viel bewegen kann und dass dadurch viel bewegt wird. In einem selbst und auch bei anderen."

Autor: Tomasz Kurianowicz

weitere Themen der Sendung

Das deutsch-russische Museum in Karslhorst (Bild: rbb)
rbb

Das deutsch-russische Museum

Das deutsch-russische Museum war bis 1945 Wehrmachtspionierschule, bis 1949 Sitz der sowjetischen Militäradministration und in den 60er Jahren eine Gedenkstätte - ein geschichtsträchtiger Ort.  

Ausstellung "Von Casablanca nach Karlshorst" im deutsch-russischen Museum in Karlshorst (Bild: rbb)
rbb

Von Casablanca bis Karlshorst

Die neue Ausstellung im deutsch-russischen Museum nimmt die letzten beiden Kriegsjahre in den Fokus. Im Januar 1943 hatte sich die Anti-Hitlerkoalition in Casablanca verpflichtet bis zum Sieg gegen die Nazis zu kämpfen.  

Fassadenkino (Bild: rbb)
rbb

Kino im eigenen Hinterhof

Wenn die Zuschauer nicht in die Kinos können, kommt das Kino eben zu den Zuschauern. Möglich macht es ein Projekt, dass Filme an Fassaden in Hinterhöfen projiziert.