Sängerin Mieze Katz und Schlagzeuger Gunnar Spies von der Band Mia an einer Graffiti-Wand im Mauerpark, Berlin (Bild: rbb)
rbb
Bild: rbb

- Mias neues Album "Limbo"

Mia lieferte den beschwingten Soundtrack zum verliebten Tanz in den Nuller und Zehner Jahren. Sängerin Mieze Katz erzählt in Berlin vom neuen Album "Limbo".

Berlin Prenzlauer Berg. Hier hat alles angefangen mit Mia - vor 23 Jahren. Ein Frontfrau Mieze Katz und Schlagzeuger Gunnar Spies hatten hier um die Ecke ihren ersten Proberaum.

Gunnar Spies, Schlagzeuger
"Es gibt eigentlich wenig Orte, die mehr Berlin sein können als der Mauerpark."

Mieze Katz, Sängerin
"Wir waren wirklich oft genug in diesem Park. Ich habe hier, bevor ich Musik gemacht habe, an dieser Wand meine ersten Grafitti-Versuche gestartet. Wie in unserem Lied 'Mauerpark': 'Unter tausend neuen Lagen / In Regenbogenfarben' steht irgendwo mein alter Grafitti-Name."

Mieze Katz ist in Ost-Berlin geboren und aufgewachsen. Noch während sie zur Schule geht, gründet sie 1997 mit drei Jungs die Band. 2002 erscheint das erste Album "Hieb & Stichfest".

Die Mischung aus Elektro und deutschen Texten trifft den Nerv der Nuller Jahre. Mia steht für ein Berlin-Gefühl aus Rausch und Leichtigkeit.

Jetzt also das siebte Album "Limbo". Eigentlich wäre Mia gerade auf großer Tour, doch daraus ist nichts geworden: Corona hat die Pläne durchkreuzt.

Mieze Katz, Sängerin
"Das ist die große Frage, Gunnar. Welche Clubs werden es schaffen? Welche Bands werden es schaffen? Welche Bars werden es schaffen? Welche Veranstalter werden es schaffen? Wann sind die Menschen wieder bereit, sich in einem Club, in einer Bar überhaupt zu treffen?"

"No Bad Days!" – Keine schlechten Tage! Aufgeben ist für Mia keine Option. Im Gegenteil: Denn wann, bitte, wird gute Musik mehr gebraucht als jetzt? sagen die Musiker. "Limbo" ist genau so zu verstehen – als große Feier gegen den Frust.

Gunnar Spies, Schlagzeuger
"Die Leute sagen, das Album strahlt Optimismus oder eine Art Zugewandtheit aus. Und die Frage, woher in heutigen Zeiten Optimismus kommen kann, ist vollkommen berechtigt. Ein Strang auch bei uns so ist, dass wir merken, wenn vier so unterschiedliche Leute sich trotzdem auf etwas einigen können, ist das etwas, das uns Hoffnung und Optimismus gibt."

Sogar Tagesschausprecher Torsten Schröder macht mit, in einer ganz ungewöhnlichen Rolle.

Mieze Katz, Sängerin
"Wir haben mit Thorsten Schröder jemanden gefunden, der tagtäglich als Journalist mit schlechten Nachrichten und mit Nachrichten dieser Welt zu tun hat und der auch das Bedürfnis hat, damit umzugehen und sich diese Nachrichten aus den Knochen in unserem Fall zu tanzen."

23 Jahre Mia, immer neu, immer anders, doch eins bleibt:

Mieze Katz, Sängerin
"Berlin ist unser Zuhause. Da wo Zuhause ist, da wohnt mein Herz. Da sind meine Familie, meine Freunde. Da ist der schönste Ort der Welt."

Autor: Tomasz Kurianowicz

weitere Themen der Sendung

Historiker Jürgen Luh (links) und Kunsthistorikerin Carolin Alff (rechts) betrachten eine Statue im Schloss Oranienburg. (Bild: rbb)
rbb

Auf den Spuren von Friedrich Wilhelm

Das Schlossmuseum im Schloss Oranienburg gibt zum Jubiläumsjahr einen neuen Zugang zu Friedrich Wilhelm und seinem Verhältnis zu seiner ersten Frau Luise Henriette von Oranien. 

Ein Orangenbaum im Schlosspark Oranienburg trägt Früchte. (Bild: rbb)
rbb

Der Schlosspark Oranienburg

Westlich des Schlosses ließ Luise Henriette von Oranien einen Lustgarten anlegen. Hier wurden die ersten Kartoffeln in der Mark Brandenburg gepflanzt.

Eine Gartendekoration im Garten des Ateliers Oranienwerk in Oranienburg dreht sich im Wind. (Bild: rbb)
rbb

Das Oranienwerk

Das Oranienwerk ist ein 100 Jahre alter Backsteinbau, ein "Lost Place". Kreative, Künstler und Handwerker nutzen ihn heute als Ateliers und Werkstätten.