Jasmin Tabatabai kauft Reis in einem iranischen Lebensmittel-Geschäft. (Bild: rbb)
rbb
Bild: rbb

- Mit Jasmin Tabatabai durch Berlin

Jasmin Tabatabai legt mit "Jagd auf Rehe" ihr drittes Album als Jazzsängerin vor. Auf einer Foto-Tour durch Berlin erzählt sie wie ihre iranische Herkunft auch ihre Musik inspiriert.

Berlin, sieben Grad, Regenwetter - Eigentlich nicht die angenehmsten Voraussetzungen für ein Treffen unter freiem Himmel. Ihren Fotoapparat hat Jasmin Tabatabai aber trotzdem dabei. Die Schauspielerin fotografiert seit ihrer Kindheit.

Berlin - eine Stadt, die sie gerade wieder neu kennenlernt. Sie ist die Stimme  der rbb Serie "Schicksalsjahre einer Stadt".

Jasmin Tabatabai, Schauspielerin
"Die Nullerjahre hab ich komplett hier verbracht und bin doch erstaunt, was ich alles verpasst habe. Ich finde das wahnsinnig spannend. Ich finde es ein tolles Konzept, dass man sich nur auf Berlin konzentriert und die Jahrzehnte durchgeht und jeses Jahr einen Fokus nur auf Berlin hat."

Auch 2020 ist wohl so ein Schicksalsjahr. Nicht nur für Berlin. Jasmin Tabatabai führt uns in ihren Lieblingsladen in Moabit. Ein iranischer Lebensmittelhändler. Bis zu ihrem elften Lebensjahr hat sie im Iran gelebt. Deutsch ist ihre Muttersprache, Persisch ihre "Vatersprache".

Jasmin Tabatabai, Schauspielerin
"Ich werde oft von meinen deutschen Freunden gefragt: 'Wie macht man denn den Reis, mit dieser Kruste? Das ist schwer.' Dann sage ich: 'Ist es nicht. Kauf Dir einen persischen Reiskocher!'"

Jasmin Tabatabai ist in Teheran geboren. Ihre Mutter ist eine Deutsche Fremdsprachen-Korrespondentin, ihr Vater ein iranischer Geschäftsmann. 1979 während der islamischen Revolution kommt sie mit ihren Eltern nach Deutschland. Eine aufgeklärte, weltliche Familie, mit viel Liebe zur Musik.

Jasmin Tabatabai, Schauspielerin
"Das sind John, Paul und George, das war der erste Wurf meiner Katze Wuschel, die immer in meinen Kleiderschrank gegangen ist. Beim ersten Wurf waren wir alle sehr begeistert und haben sie nach den Beatles benannt. Es waren leider nur drei, es waren sogar John Paul und Ringo - George haben wir ausgelassen."

Auf ihrem neuen Album hat Jasmin Tabatabai ihre Lieblingslieder neu interpretiert, von den Beatles bis Reinhard Mey. Am schönsten aber ist ein Lied aus dem Iran, nach dem das Album benannt ist:  "Shekore Ahoo" - "Rehe Jagen".

Jasmin Tabatabai, Schauspielerin
"Das ist wirklich ein Volkslied, das kennt wirklich jeder Iraner mir hat das ja auch ein iranischer Musiker rausgesucht und der hat mir auch gesagt: Nimm dieses Lied das ist wirklich in der Seele und in den Eingeweiden jedes Iraners drin."

Autorin: Charlotte Pollex

weitere Themen der Sendung

Die besondere verwinkelte Architektur im Jüdischen Museum Berlin (Bild: rbb)
rbb

Die Bauten des Jüdischen Museum

Architekt Bülent Durmus managt die Bauvorhaben am Jüdischen Museums Berlin. Niemand kennt die Geheimnisse, Geschichten und Patzer besser als er.  

Die filmische Arbeit "Mesubin" im Jüdischen Museum bringt Jüdinnen und Juden in Deutschland zu einem vielstimmigen, manchmal dissonanten Chor zusammen. (Bild: rbb)
rbb

Yael Reuveny "Mesubin"

Yael Reuveny filmische Arbeit "Mesubin" für das Jüdische Museum bringt Jüdinnen und Juden in Deutschland zu einem vielstimmigen, manchmal dissonanten Chor zusammen.

Fotograf Leo Seidel entwickelt ein Polaroid-Foto mit einer speziellen Methode. (Bild: rbb)
rbb

Traumsequenzen in Polaroid

Leo Seidel entwickelt Polaroids mit einer besonderen Technik. Seine Motive sind die Berliner und Brandenburger Schlösser, die nun im Fotoband "Traumsequenzen" erscheinen.