Die Improvisionäre Online (Bild: rbb/Improvisionäre)
rbb/Improvisionäre
Bild: rbb/Improvisionäre

- Impro-Theater aus dem Wohnzimmer

Weil die Theater immer noch zu sind, müssen die Improvisionäre zu Hause bleiben. Sie machen ihre Stücke online bei Facebook. Die Zuschauer*innen posten ihre Vorschläge dort.

Die Improvisionäre machen ihre eigene Art von Homeoffice. Ihre Bühne ist jetzt das Wohnzimmer. Sie treten online auf.

Marc Behrens, Mitgründer der Improvisionäre
"Unser Ansatz ist tatsächlich, die Arbeit, die der Regisseur normalerweise zusammen mit dem Schauspieler macht, auf der Bühne spontan passieren zu lassen, mit dem Publikum als Autor und Regisseur."

Marc Behrens hat zusammen mit seiner Kollegin Vera Schmidt die Improvisionäre vor zehn Jahren gegründet. Online funktioniert die Show fast so wie offline. Die Internet-Nutzer*innen geben mit Stichworten vor, wen die Darsteller spielen sollen. Nur das Thema hat die Schauspielgruppe vorher festgelegt. Heute geht es um Online-Dating und die verschiedenen Neurosen von Singles.

Marc Behrens, Mitgründer der Improvisionäre
"Jetzt geht es los! Wir zählen ein für 'Die Improvisionäre spielen Speed-Dating' mit drei, zwei, eins..."

Fan Anja schaut mit der Familie am Laptop im Schrebergarten zu. Sie zählt mit den Kindern den Countdown mit. Die Schauspielerin Vera wartet jetzt auf die ersten Stichworte, die Anja gleich in den Laptop tippt.

Marc Behrens, Schauspieler und Mitgründer der Improvisionäre
"Wir wollen jetzt einen anderen Charakter aus ihr erschaffen. Denn Vera ist eine Schauspielerin und spielt genau das, was ihr wollt. 'Larissa Tausendschön' hat Anja kommentiert. Sehr schöner Vorschlag und natürlich: Es passt ja auch zu Vera. Ok, sie hat einen Sockenfetisch. Ob das jetzt den zukünftigen Papas so richtig gut gefällt, werden wir gleich sehen."

Vera Schmidt, Schauspielerin und Mitbegründerin der Improvisionäre
"Hallo! Also ich habe mich hier angemeldet, weil ich gerne dich kennenlernen würde, wenn du Kinder möchtest, weil ich möchte ganz viele. Magst Du auch gerne Socken? Also… Ich mache gerade nebenbei die Wäsche. Also jedenfalls möchte ich Kinder und ich würde denen dann auch immer bunte Socken kaufen. Also mit so Motiven drauf. Also auf jeden Fall ich möchte gerne jemanden kennenlernen. Ich habe schon ganz lang niemanden mehr kennengelernt."

Marc Behrens, Schauspieler und Mitgründer der Improvisionäre
"Einen großen Applaus bitte nochmal für Larissa!"

Anja applaudiert vor ihrem Computer.

Anja Haverland, Zuschauerin
"Wir waren tatsächlich mit allen Kindern von Anfang an immer dabei. Ein einziges Mal haben wir es verpasst, weil um 19 Uhr die Kinder noch nicht schliefen. Dann habe ich gesagt: 'Okay, das wird also unser Ritual. Das ist unser 'Wetten, dass…!?' geworden!'"

Bis Ende des Monats geht es mit den Shows weiter. Jeden Samstag um 19 Uhr auf Facebook. Am Ende dürfen die Zuschauer*innen etwas spenden – damit die Improvisionäre auch weiter improvisieren können.

Vera Schmidt, Schauspielerin und Mitbegründerin der Improvisionäre
"Was toll ist: Es hat sich so eine Gruppe von Stammgästen herauskristallisiert, die wirklich jede Woche zuschauen und unter der Woche auch Sachen kommentieren und sich schon freuen. Das macht total viel Freude. Es ist generell einfach schön, dass nicht alles stillsteht und dass wir weitermachen."

Marc Behrens, Schauspieler und Mitgründer der Improvisionäre
"Jede Woche Samstag: Wir machen weiter. Kunst gegen Corona, oder so ähnlich. Wir bleiben systemrelevant, zumindest im Internet. Und danke, dass ihr uns so unterstützt. Vielen Dank! Internetliebe!"

Autor: Tomasz Kurianowicz

weitere Themen der Sendung

Ein Gemälde der Kronprinzessin Cecilie im Schloss Cecilienhof (Bild: rbb)
rbb

Die Geschichte des Schlosses Cecilienhof

Im letzten Schlossbau der Hohenzollern lebten Kronprinz Wilhelm und Kronprinzessin Cecilie. Zu DDR-Zeiten war es ein Hotel. Später residierten hier Staatsgäste wie die Queen.

Historische Aufnahme: Stalin nimmt an der Potsdamer Konferenz Teil. (Bild: Archiv)
Archiv

Die Potsdamer Konferenz

Die drei mächtigsten Männer 1945 trafen sich im Cecilienhof: Stalin, Truman und Churchill. Sie verhandelten die Neuordnung der Welt nach Ende des 2. Weltkriegs.

Die Staatschefs der Potsdamer Konferenz übernachteten in Villen in Babelsberg. (Bild: rbb)
rbb

Die Villen der Potsdamer Konferenz

Die Staatschefs der Potsdamer Konferenz übernachteten in Babelsberger Villen: Churchills entwarf Mies van der Rohe, Stalin residierte großbürgerlich, Truman war in einem Haus am See untergebracht.

Zeitzeuge Georg Weise berichtet von seinen Erfahrungen als Kind im zweiten Weltkrieg. (Bild: rbb)
rbb

Neuköllner*innen erzählen vom Krieg

Vom Schrecken des Krieges und dessen Ende in Berlin erzählen Neuköllner*innen, die damals Kinder waren. Im Museum des Bezirks sind die Zeitzeugnisse in einer Videoinstallation zu sehen.