Schweißarbeiten im Atelier. (Quelle: rbb/Kultur)
rbb/Kultur
Bild: rbb/Kultur

- Bildhauerin Anna Franziska Schwarzbach glüht für die Kunst

Die Bildhauerin Anna Franziska Schwarzbach begeistert sich für die Kunst der Eisengießerei und zeigt, wie in Lauchhammer die Trophäen für den Brandenburgischen Kunstpreis hergestellt wurden.

Der Weg zum brandenburgischen Kunstpreis führt erstmal durch die Lausitz nach Lauchhammer. Die Bildhauerin Anna Franziska Schwarzbach muss zur Eisengießerei. Aber ein kurzer Halt am Aussichtspunkt Kostebrau muss sein. Schwarzbach liebt diese Tagebaulandschaft, das Arbeiterparadies, wie sie sagt.

Anna Franziska Schwarzbach, Bildhauerin

"Ich weiß nicht, ob das der Bagger von Gundermann ist, aber es ist auf alle Fälle der größte Bagger, den sie eben noch erhalten haben!"

Das nächste Arbeiterparadies wartet gleich um die Ecke: Die Kunstgießerei  Lauchhammer ist die älteste Eisengießerei Deutschlands. Hier wurde 1986  auch der riesige Thälmann-Kopf für das Berliner Denkmal  gegossen.

Anna Franziska Schwarzbach, Bildhauerin

"Das ist auch was ganz besonderes. Hier hat das Eisen gekocht, Blubb Blubb, Blubb, Blubb, Blubb, Blubb hochgekommen. Das ist so wunderbar. Energie! Absolute Energie, die hier zum Vorschein kam! Sowas kannst du als Bildhauer nicht modellieren, wenn du es machen musst."

Anna Franziska Schwarzbach ist besessen vom morbiden Charme der Gießerei und sie träumt von einer Künstlerresidenz mitten in der Pampa.

Anna Franziska Schwarzbach, Bildhauerin

"Einfach gießen, arbeiten, da oben können sie wohnen. Meine Güte! Das ist hier das Bildhauerparadies. Hier kommt einem schon ein schöner Geruch entgegen."

Die Gießerei Lauchhammer war im 18. Jahrhundert ein "Wallfahrtsort", man produzierte Nachbildungen antiker Skulpturen.

Anna Franziska Schwarzbach, Bildhauerin

„Bildhauerparadies“

…und später auch Schinkels Gartenmöbel. Die sechs Trophäen für den Brandenburgischen Kunstpreis sind schon gegossen und bekommen heute den letzten Schliff. Es ist eine wilde Collage aus Katze, Königshocker und Wetterfahne.

Anna Franziska Schwarzbach, Bildhauerin

"Ich freu mich richtig, dass ich das machen durfte, damit ich endlich, endlich, endlich mal diese Verbindung zwischen Lauchhammer und großen Schinkelgüssen und dem Land Brandenburg. Brandenburg hat Sand, ja, die Sandbüchse und hatte hervorragende Handwerker, die sich eben aus diesem Sand und dem Eisen, die daraus diesen speziellen Eisenguss entwickelt haben."

Anna Franziska Schwarzbach ist Portraitbildhauerin und sie gehört zu den wenigen Künstlerinnen Ostdeutschlands, die sich komplett dem Eisenguss verschrieben haben. Auf die Welt gekommen ist sie natürlich in einer Dorfschmiede.

"Wetterfahne" heißt ihre Skulptur und genau die wird jetzt im letzten Schritt angeschweißt.

Anna Franziska Schwarzbach, Bildhauerin

"Warum sie die Arme so hoch macht, weiß ich nicht – was die Katze soll, habe ich mich dann auch gefragt, aber warum sollen nicht Fragen dabei sein?"

Seit ein paar Jahren führt Maxim Engelmann zusammen mit seinem Bruder die Geschicke der geschichtsträchtigen Kunstgießerei. Und auch in der Patinierwerkstatt steht die Zeit still.

Anna Franziska Schwarzbach, Bildhauerin

"Hier werden die Wachsmodelle hergestellt, die hohlen Wache, die dann eingeformt werden in Keramik."

"Hier in Lauchhammer werden Plastiken produziert und alte Skulpturen restauriert. Zunehmend wird auch Gegenwartskunst gegossen."

Maxim Engelmann

"Das sind Videorecorder-Stapel aus Bronzeguß. Da gibt es auch wirklich verrückte Sachen."

Anna Franziska Schwarzbach

"Funktioniert nicht, aber gegossen."

Anna Franziska Schwarzbach, Bildhauerin

"Ich zeige euch jetzt mal was ganz Besonderes: Ich habe immer gedacht die wäre - das wäre Bronze und grün patiniert. Nein, jetzt hat mir Maxim gesagt, das ist eben ein Eisenguss und da kam ich drauf, das ist richtig fest hier in so einem klassizistischen Blumentopf. Also, das ist für mich das Highlight."

Für sechs Künstler könnte bald der Gewinn des Brandenburgischen Kunstpreises zum Highlight werden. Und, wenn es nach Frau Schwarzbach geht, werden die danach Eisen mit andern Augen sehen und vielleicht den Eisenguss für sich entdecken. Lauchhammer ist bereit.

Autor: Sascha Hilpert

weitere Themen der Sendung

Uwe Rosenberg führt durch das Schloss Neuhardenberg. (Quelle: rbb/Kultur)
rbb/Kultur

Zu Besuch auf Schloss Neuhardenberg

Früher war Uwe Rosenberg Tischler und hat selbst an der Restaurierung der Gebäude mitgewirkt - heute ist er Hobby-Historiker und berichtet bei Führungen durch Schloss Neuhardenberg fachkundig von der Genese des Hauses.

Kulturmanagerin Heike Kramer. (Quelle: rbb/Kultur)
rbb/Kultur

Ein erlesenes Sommerprogramm für Schloss Neuhardenberg

Nach dem Corona-bedingten Ausfall des Frühlingsgeschäfts arbeitet Kulturmanagerin Heike Kramer an einem exquisiten Sommerprogramm für Schloss Neuhardenberg. Unterstützung erhält sie vom ehemaligen Berlinale-Leiter Dieter Kosslick und Landrat Gernot Schmidt.

Andreas Wittmann ist Oboist bei den Berliner Philharmonikern. (Quelle: rbb/Kultur)
rbb/Kultur

Oboist Andreas Wittmann über die Philharmoniker

Für Musiker Andreas Wittmann geht mit der Aufnahme bei den Berliner Philharmonikern ein Traum in Erfüllung. Der Oboist erzählt von seinem Instrument und seinem Lieblingsorchester in Zeiten der Pandemie.

Kunstobjekte der Sammelausstellung 48 Stunden Neukölln werden abgefilmt. (Quelle: rbb/Kultur)
rbb/Kultur

Digitales Festival: 48 Stunden Neukölln

Das Kunst-Festival 48 Stunden Neukölln findet dieses Jahr in digitaler Form statt. Mit Hilfe eines Avatars kann man sich durch die Ausstellung von Martin Steffens im Umsannwerk Neukölln führen lassen.