Die Sendung im Detail

rbb Kultur - Reportagen

Mehr Gehalt für Alle; © rbbKultur
rbb

- Noch mehr Kultur mit rbbKultur

Unsere Region ist Kultur. Sie lebt von und mit Kultur. Und wir sind der Sender dieser so aufregenden wie einzigartigen Kulturregion.

rbbKultur ist das neue Kultur-Angebot für Berlin und Brandenburg - hörbar, sehbar, scrollbar.

Mehr zum Thema

Die Moderation

Die Redaktion

Kulturnachrichten

RSS-Feed

TV-Tipp

Kultur im Radio

rbb Kultur - Das Magazin | Archiv

  • Besucher der James-Simon-Galerie auf der Museumsinsel in Berlin-Mitte; © imago/Volker Hohlfeld
    imago/Volker Hohlfeld

    rbb Kultur vom 13.07.2019

    Exklusiver Rundgang mit den Architekten +++ Die Ahnen von James Simon +++ Die James-Simon-Galerie als verbindendes Element+++ Gipsformerei bekommt eine Ausstellung zum 200. Geburtstag +++ Comic erzählt Geschichten aus der Alten Nationalgalerie  +++ Moderation: Franziska Hessberger

    David Chipperfield, Architekt der James-Simon-Galerie, steht nach einer Pressekonferenz zur anstehenden Eröffnung der James-Simon-Galerie vor der großen Treppe derselben. (Bild: dpa/Christoph Soeder)
    dpa/Christoph Soeder

    Exklusiver Rundgang mit den Architekten der Galerie

    Die James Simon Galerie ist mehr als ein neuer zentraler Eingang zur Museumsinsel: In dem prächtigen Gebäude am Kupfergraben gibt es Ausstellungsräume, ein Café und ein Auditorium. Die Planung und der Bau hat sich über 20 Jahre hingezogen. Die Architekten David Chipperfield und Alexander Schwarz nehmen uns mit auf eine exklusive Tour durch das Gebäude.

    Die Nachfahren von James Simon sehen sich von ihm gesammelte Kunstwerke an: Seine Urenkelin Irene Bader (links) und sein Ururneffe Tim Simon (mitte) mit seiner Ehefrau Ann Simon (Bild: rbb)
    rbb

    Die Nachfahren von James Simon

    James Simon war einer der bedeutendsten Mäzene der Berliner Museen. Sein berühmtestes Geschenk war die Nofretete. Weil die Nationalsozialisten versuchten das Andenken an den jüdischen Kunstsammler zu zerstören, ist er heute vielen BerlinerInnen nicht sehr präsent. Das soll sich mit der James-Simon-Galerie ändern. Wir besuchen den neuen Bau mit seinen Nachfahren.

    Matthias Wemhoff, Direktor des Museums für Vor- und Frühgeschichte, erklärt an einem Modell, wie die Museen der Museumsinsel in Zukunft verbunden werden sollen. Die James Simon Galerie ist dafür der erste Schritt (Bild:rbb)
    rbb

    Die James-Simon-Galerie als verbindendes Element

    Die James-Simon-Galerie verbindet das Pergamon Museum mit dem Neuen Museum. In Zukunft soll eine archäologische Promenade entstehen, die alle Gebäuden der Museumsinsel durch unterirdische Gänge vernetzt. Der Direktor der Sammlung für Vor- und Frühgeschichte, Professor Matthias Wemhof, zeigt uns, welche neuen Gestaltungsmöglichkeiten sich durch die architektonische Verbindung eröffnen.

    Viele Gipsabdrücke stehen in der Gipsformerei. Anlässlich ihres 200-jährigen Jubiläums zeigt die Gipsformerei als älteste Einrichtung der Staatlichen Museen zu Berlin, ihre Bestände. Die Ausstellung "Nah am Leben. 200 Jahre Gipsformerei" widmet sich ab dem 13. Juli in der neuen James-Simon-Galerie der Lebend- und Naturabformung. (Bild: rbb)
    rbb

    Gipsformerei bekommt eine Ausstellung zum 200. Geburtstag

    Die Kunstformerei der Stiftung Preußischer Kulturbesitz ist eine der ältesten Manufakturen der Welt. Sie wurde von Friedrich Willhelm III gegründet und ist so etwas wie ein Gedächtnis für Skulpturen. Ob Nofretete oder griechischer Apoll - hier entstehen die Repliken dieser Kunstwerke. Zum 200. Geburtstag wird den Kunsthandwerkern die erste Ausstellung in der James-Simon-Galerie gewidmet.

    Der Comiczeichner Felix Pestemer zeigt in der Alten Nationalgalerie sein Graphic Novel über zwei Kinder, die die Gemälde der Sammlung entdecken (Bild: rbb)
    rbb

    Comic erzählt Geschichten aus der Alten Nationalgalerie

    Felix Pestemer ist Comiczeichner und passionierter Museumsbesucher. Gerade ist seine Graphic Novel "Im Auge des Betrachters" über die Alte Nationalgalerie erschienen. Es ist eine Hommage an das Museum, die Museumsaufseher und die Alten Meister.

  • Dokumentation: "Ein Dorf wird Galerie" (Bild: rbb/Susanne Wehr)
    rbb Presse & Information

    Ein Dorf wird Galerie

    Wie verwandelt sich ein Dorf in eine Galerie? Alle zwei Jahre findet in Neuwerder im Havelland die Biennale "Land(schafft)Kunst" statt, in diesem Sommer bereits die siebte.

  • rbbKulturFrauMhlenhauptunddieChinesenFilmvonBirgitWolske150620191830
    rbb

    Frau Mühlenhaupt und die Chinesen

    In Bergsdorf stehen große Veränderungen an. Beinahe 30 Jahre lang war das Kurt-Mühlenhaupt-Museum in dem kleinen Dorf bei Zehdenick ein wichtiger Kulturort in Brandenburg. Doch damit ist nun Schluss. Hannelore Mühlenhaupt hat den Vierseithof verkauft - an einen Mäzen aus Peking. In Zukunft werden hier chinesische Künstler Landluft schnuppern.

  • Moderatorin Franziska Hessberger im Spreewald anlässlich der Aquamediale 2019 (Bild: rbb)
    rbb

    rbb Kultur vom 01.06.2019

    Der Kahnfährmann der Aquamediale +++ Heimat to go +++ Die Sagenwelt des Spreewaldes +++ "Roxy und ihr Wunderteam" an der Komischen Oper +++ Kulturtipps +++ Autorin Julia Rothenburg im Porträt +++ Moderation: Franziska Hessberger

    Kahnfährmann Wolfgang Scherbatzki im Spreewald (Bild: rbb)
    rbb

    Der Kahnfährmann der Aquamediale

    Der Spreewald ist mit Fließen durchzogen und ein beliebtes Ausflugsziel für BerlinerInnen und BrandenburgerInnen. Die Kahnfährmänner, die die TouristenInnen herumschippern haben schon viel gesehen, aber die "Aquamediale" ist auch für sie etwas ganz anderes.

    Katalin Pöge und Jana Dörfelt stellen ihre Installation auf (Bild: rbb)
    rbb

    Heimat to Go

    Die Künstlerinnen Katalin Pöge und Jana Dörfelt zeigen auf der Aquamediale zwei Installationen zum Thema Identität. Die Installation "Heimat to go" trägt lokales Wasser in die Welt hinaus, während der Gegenpart Wasser aus aller Welt nach Straupitz bringt. 

    Bärbel Schubert, Sagenexpertin im Spreewald (Bild: rbb)
    rbb

    Die Sagenwelt des Spreewaldes

    Der Plon ist ein Drache, den man füttern muss, um Gold als Belohnung zu erhalten - so sagt es eine jahrhunderte alte Sage im Spreewald. Bärbel Schubert trägt ihn um den Hals - immer dann, wenn sie sich mit den Sagen beschäftigt.

    "Roxy und ihr Wudnerteam", Operette in der Komischen Oper (Bild: rbb)
    rbb

    "Roxy und ihr Wunderteam" an der Komischen Oper

    Paul Abrahams "Roxy und ihr Wunderteam" entführt in die Welt des Sports. Eine Braut auf der Flucht verdreht einer ganzen Fußballmannschaft den Kopf - mit Jazz, Operette und Stadiongesang. Auf die turbulente Jagd nach Ball und Braut gehen die Geschwister Pfister.

    "Das Fest" in der Ernst-Busch-Schule (Bild: rbb)
    rbb

    Kulturtipps

    + Weltpremiere "Das Fest" an der Schaubude
    + "Stadtrand Berlin" - Fotograf André Kirchner dokumentiert die Stadt
    + Gastspiel "Don Quichotte" an der Deutschen Oper

    Autorin Julia Rothenburg (Bild: rbb)
    rbb

    Autorin Julia Rothenburg im Porträt

    Julia Rothenburgs zweiter Roman "hell/dunkel" beschäftigt sich mit Menschen, die sich durch Krankheit neu ausbalancieren müssen. Halbgeschwister müssen wegen der Krebserkrankung der Mutter zueinander finden. Julia Rothenburg zeigt uns ihr Berlin.

  • Franziska Hessberger auf dem Geländer der UFA-Fabrik (Bild. rbb)
    rbb

    rbb Kultur vom 25.05.2019

    Ein Tag in der ufaFabrik mit Frido Hinde +++ Die Geschichte der ufaFabrik +++ Der Kinderzirkus +++ Das Haus der Statistik +++ Kulturtipps +++ Film: "Roads" von Sebastian Schipper +++ Moderation: Franziska Hessberger

    Frido Hinde, Chef des Kultur Centrums in der ufaFabrik (Bild: rbb)
    rbb

    Ein Tag in der ufaFabrik mit Frido Hinde

    Fridolin Hinde ist 35 und Geschäftsführer des Internationalen Kultur Centrum ufaFabrik. Er ist auf dem Gelände geboren, verließ die Kommune mit 19 und kehrte vor ein paar Jahren zurück. Er zeigt uns das Areal und teilt seine Geschichte.

    Ein historisches Foto der ufaFabrik (Bild: rbb)
    rbb

    Die Geschichte der ufaFabrik

    Das heutige ufaFabrik-Gelände war bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges das Kopierwerk der Ufa, der Universum Film AG. Zur Nazizeit wurde es zu Propagandazwecken genutzt. In den 70er Jahren wurde der Betrieb eingestellt und von Künstlern besetzt.

    Der Kinderzirkus in der alten ufaFabrik (Bild: rbb)
    rbb

    Der Kinderzirkus

    Die ersten Besetzer der ufaFabrik finanzierten sich über ein Zirkusprojekt. Daraus ging der Kinderzirkus hervor, der mittlerweile Generationen von Artisten ausbildet. Wir erleben, wie dieser Zirkus heute funktioniert und was die Kinder von der ufa-Utopie lernen.

    Haus der Statistik (Bild: rbb)
    rbb

    Das Haus der Statistik

    Am Alexanderplatz in Berlin wurde in den 60er Jahren das "Haus der Statistik" gebaut. Ein riesiges Plattenbau-Areal mit diversen Häusern. Es steht seit 2008 leer. Künstlerinitiativen wollen dort einen neuen Standort für Kultur, Wohnen und Arbeiten einrichten.

    Eine Künstlerin in Reinickendorf präsentiert ihr Atelier. (Bild: rbb)
    rbb

    Kulturtipps

    + Ausstellung: Comic Journalism im Museum für Kommunikation
    + SEEFF - South East European Film Festival
    + Wochenende der offenen Ateliers in Reinickendorf

    Regisseur Sebastian Schipper bei den Dreharbeiten zu "Roads" (Bild: rbb)
    rbb

    Film: "Roads" von Sebastian Schipper

    Regisseur Sebastian Schipper ("Victoria") zeigt in seinem neuen Film "Roads" die Probleme und Chancen Europas: Zwei unterschiedlich privilegierte Jugendliche suchen ihr Glück und ziehen quer durch Europa. Was hat Schipper über Europa zu sagen?

  • Franziska Hessberger vor der Liebermann-Villa (Bild: rbb)
    rbb

    rbb Kultur vom 18.05.2019

    Die Liebermann-Villa am Wannsee +++ Ausstellung: "Max Liebermann und Lesser Ury" +++ Der Garten der Liebermann-Villa +++ Auf der Pirsch mit Fotograf Stefan Draschan +++ Kulturtipps +++ Jazz-Musiker Vincent Peirani im Gespräch +++ Moderation: Franziska Hessberger

    Die Liebermann-Villa am Wannsee (Bild: rbb)
    rbb

    Die Liebermann-Villa am Wannsee

    Das Haus am Wannsee steht für den Aufstieg und Fall der Familie Liebermann. Max Liebermann ersteht das Grundstück am See 1909. Er ist erfolgreich, geehrt, ein Malerfürst. Nach der Machtergreifung wird seine Witwe Martha gezwungen, dass Haus weit unter Wert an die Reichspost zu verkaufen.

    Ausstellung: "Max Liebermann und Lesser Ury" in der Liebermann-Villa(Bild: rbb)
    rbb

    Ausstellung: "Max Liebermann und Lesser Ury"

    Max Liebermann und Lesser Ury - privat mochten sie sich nicht. Was sie verbindet, ist der impressionistische Blick auf die Hauptstadt. Beide fingen die Stimmung der Metropole um die Jahrhundertwende immer wieder ein. Erstmals werden beide Perspektiven gegenübergestellt.

    Freiwillige Helfer pflegen den Garten der Liebermann-Villa am Wannsee. (Bild: rbb)
    rbb

    Der Garten der Liebermann-Villa

    Der Garten der Villa hat eine besondere Bedeutung. Hier hat Liebermann immer wieder seine impressionistischen Motive gemalt. Heute ist der Garten denkmalgeschützt. Jeden Dienstag pflanzen und pflegen der neue Gärtner und freiweillige Helfern das "Außenatelier".

    Fotograf Stefan Draschan ist in der Alten Nationalgalerie auf der Pirsch. (Bild: rbb)
    rbb

    Auf der Pirsch mit Fotograf Stefan Draschan

    Der neue Kunstband "Coincidences at the Museum" zeigt den besonderen Blick für den Zufall des Fotografen Stefan Draschan. Wenn Museumsbesucher der Kunst, die sie betrachten, ähneln, entsteht eine charmante Korrespondenz. Wie Draschan diese Bilder gelingen, zeigt er uns in der Alten Gemäldegalerie.

    Musikerin und Künstlerin Danielle de Picciotto in ihrem Berliner Atelier (Bild: rbb)
    rbb

    Kulturtipps

    + Ausstellung: "Gustave Caillebot" in der Alten Nationalgalerie
    + Film: "All My Loving"
    + Album: Danielle de Picciotto "Deliverance"

  • Die Moderatorin Franziska Hessberger führt am 11.05.2019 durch die Sendung rbb Kultur (Bild: rbb)
    rbb

    rbb Kultur vom 11.05.2019

    Theatertreffen: Ein Tag mit der Chefin +++ Caroline Peters im Porträt +++ Junge Autoren präsentieren ihre Stücke +++ Kulturtipps +++ Schauspieler Axel Milberg über seinen Debüt-Roman +++ Ausstellung "Ost-Berlin. Die halbe Hauptstadt" +++ Moderation: Franziska Hessberger

    Leiterin Yvonne Büdenhölzer auf dem Theatertreffen 2019 (Bild: rbb)
    rbb

    Theatertreffen - Ein Tag mit der Chefin

    Die Dramaturgin Yvonne Büdenhölzer leitet seit sieben Jahren das "Theatertreffen". Was macht man als Chefin des bedeutendsten Theaterfestivals in Deutschland? Wir begleiten sie an einem Arbeitstag im Haus der Festspiele und finden es heraus.

    Schauspielerin Caroline Peters (Bild: rbb)
    rbb

    Caroline Peters im Porträt

    Die Schauspielerin Caroline Peters ist einer der Stars des Theatertreffens. Bekannt wurde sie im Fernsehen als Kommissarin in "Mord mit Aussicht". Beim Theatertreffen ist sie mit dem Stück "Hotel Strindberg" eingeladen.

    Der Autor Amir Gudarzi präsentiert auf dem Stückemarkt des Theatertreffens 2019 über sein Stück "Die Burg der Assassinen". (Bild: rbb)
    rbb

    Junge Autoren präsentieren ihre Stücke

    Der Stückemarkt des Theatertreffens bietet jungen Autoren eine Plattform, um ihre Texte vorzustellen und sich darüber auszutauschen. In diesem Jahr ist auch der iranisch-östreichische Autor Amir Gudarzi mit seinem "Die Burg der Assassinen" eingeladen.

    Videoinstallation des Regisseurs Marcus Gaab im Foyer der Berliner Festspiele zum Theatertreffen 2019 (Bild: rbb)
    rbb

    Kulturtipps

    + Kurzfilme zum Theatertreffen im Foyer des Hauses der Berliner Festspiele
    + Theatertreffen: kostenlose Open-Air-Vorstellung "Persona" im Sony Center
    + Kulturverführer: Eurovision Song Contest mit Ireen Sheer im Schwuz

    Axel Milberg (Bild: rbb)
    rbb

    Schauspieler Axel Milberg über seinen Debüt-Roman

    Axel Milberg hat sich einen Traum erfüllt und den Roman "Düsternbrook" geschrieben. Er erzählt darin über das Leben Stadtteil Düsternbrook in Kiel in den 70er Jahren aus der Sicht eines Kindes und verarbeitet damit seine Familiengeschichte.

    Historisches Foto der VEB Treffmodelle von 1981 aus der Fotografischen Sammlung des Stadtmuseums Berlin (Bild: rbb-Fernsehen)
    rbb-Fernsehen

    Ausstellung "Ost-Berlin. Die halbe Hauptstadt"

    Die Hauptstadt der DDR war eine Lebenswelt voller Spannungen. Einerseits Machtzentrum des SED-Regimes, andererseits ein Ort der sozialen und kulturellen Vielfalt. Die Ausstellung "Ost-Berlin. Die halbe Hauptstadt" im Ephraim-Palais zeigt, wie die Menschen in Ost-Berlin ihr Leben arrangierten.