Patric Schott von den "Nico and the Navigators" (Quelle: rbb)
rbb
Bild: rbb

- Kulturnotizen

+ Kreuzbergslam-Jahresfinale im Astra Kulturhaus
+ Berlin Graphic Days in Kreuzberg
+ Nico And The Navigators: "Die Zukunft von gestern" in den Sophiensälen

Im Astra Kulturhaus wird beim Kreuzbergslam-Jahresfinale der beste Sprachkünstler gekürt. Mit dabei - Christian Ritter. Er erzählt von Briefmarken, Tauben und Teenagermädchen. Der Slam-Poet hat bereits 2014 gewonnen.

Christian Ritter, Poetryslammer
"Ich habe darüber nachgedacht und nur eine einzige Sache gefunden, die mich mit Teenagermädchen verbindet - ich finde Justin Bieber süß. Aber wer tut das nicht?"

Christian Ritter, Poetryslammer
"Natürlich freue ich mich auf so ein großes Finale natürlich immer noch ein bisschen mehr als auf einen normalen Slam. Also, zum Beispiel der Kreuzberg-Slam ist jeden Monat ein Highlight, aber das ist hier schon noch ein bisschen größer, man trifft auf alle anderen, die hier gewonnen haben. Es wird noch ein bisschen anspruchsvoller."


Im Finale geht es um Ruhm, Ehre und ein vergoldetes Megaphon. Christian Ritter hat seine Texte schon parat.

Christian Ritter, Poetryslammer
"Wann ist ein Mann in Mann? Und eine Frau eine Frau? Oder ein Mann eine Frau? Oder eine Frau ein Mann? Oder irgendso ein Zwischending. Huihuihuihui – Soll ich ihm oder ihr vielleicht mal hintergehen, um nachzusehen auf welches Klo es geht? Oder sollte mich das vielleicht gar nicht interessieren."


Auf dem Kreuzberger XLane-Gelände kommen Street-Artists, Siebdrucker und Illustratoren bei den Berlin Graphic Days zusammen. Bereits zum 12. Mal. Der niederländische Grafiker Tijmen Ploeger ist ein bekanntes Gesicht in der Szene und gestaltet das Plakat in diesem Jahr. Bei der Veranstaltung treffen sich internationale Profis und junge Künstler und tauschen sich aus.

Tijmen Ploeger, Künstler
"Es ist immer eine Veränderung mit Künstlern, die dabei sind. Es gibt immer alte Bekannte, die dabei sind. Aber jedes Jahr gibt es auch neue Talente, neue Profis, die da endlich mal die Unikate mitnehmen."

Das Besondere: Man kann die Künstler persönlich kennen lernen und ihre Arbeiten direkt mit nach Hause nehmen.

Nico and the Navigators: Das Theaterensemble um Regisseurin Nicola Hümpel feiert 20 Jähriges Jubiläum. Mit "Die Zukunft von gestern" erinnern sie sich an ihre Anfänge. In ihren Stücken geht es auch immer um gesellschaftlicher Erfahrungen: Flucht, Vertreibung, Heimatsuche.

Nicola Hümpel, Regisseurin
"Wir haben stark die Gesellschaft beobachtet, haben versucht immer den Finger in die Wunde der Zeit zu legen und immer so Alltagsschizophrenien aufzudecken. Praktisch die kleinen Keimzellen der Gesellschaft aufzuspüren, die dann auch für das große Politische stehen."

Nico and the Navigators: unkonventionelles Theater, ab dem 2. Oktober in den Sophiensälen.


Autorin: Clara Westhoff

weitere Themen der Sendung

Messe der Berlin Art Week im Flughafen Tempelhof (Quelle: rbb)
rbb

Art Week lockt Kunstinteressierte und Sammler nach Berlin

Die Berlin Art Week zeigt wieder einmal, wie vielfältig zeitgenössische Kunst sein kann. 15 Museen, 200 Galerien sowie Projekteräume beteiligen sich an der Kunstwoche, auch auf zwei Messen wird ausgestellt. Nicht nur bekannte Künstler, sondern auch der Nachwuchs versucht hier, seine Kunst zu verkaufen.  

Florian Henkel von Donnersmarck auf einem Boot (Quelle: rbb)
rbb

Florian Henkel von Donnersmarcks "Werk ohne Autor"

Der dritte Film von Florian Henkel von Donnersmarck wartet mit viel deutscher Schauspiel-Prominenz auf. In "Werk ohne Autor" spielt Tom Schilling einen jungen Künstler im Nachkriegsdeutschland, dessen Leben stark an das von Gerhard Richter erinnert.

Bilder in der Nicholas Nixon-Ausstellung von C/O Berlin (Quelle: rbb)
rbb

C/O Berlin zeigt das Gesamtwerk von Nicholas Nixon

Der amerikanische Fotograf Nicholas Nixon hat seit 40 Jahren das gleiche Motiv: seine Frau und ihre drei Schwestern. Seit dem Sommer 1975 fotografiert er sie, immer in Schwarz-Weiß, immer als Gruppenbild. c/o Berlin zeigt die Serie und viele andere Aufnahmen nun in einer Retrospektive.

Exponat im Palais Populaire (Quelle: rbb)
rbb

Palais Populaire - ein neuer Publikumsmagnet für Berlin

Im Kunstrausch der Art Week eröffnet die Deutsche Bank einen neuen Kunstort in Berlin. Das "Palais Populaire" will vieles zusammenbringen: Kunst, Literatur, Musik, Sport, Performance und Tanz. Zur Eröffnung läuft die Ausstellung "The World On Paper".