Schauspieler Christian Berkel recherchierte sechs Jahre seine Familiengeschichte für seinen Debütroman "Der Apfelbaum". (Bild: rbb)
rbb
Bild: rbb

- Schauspieler Christian Berkels Debütroman "Der Apfelbaum"

Christian Berkel, Deutscher Schauspieler mit Hollywood-Erfahrung, zeigt eine neue Seite: Er stellt seinen ersten Roman vor. Für „Der Apfelbaum“ hat er 10 Jahre recherchiert. Das Buch basiert auf der Geschichte von Berkels Familie.

Wir kennen ihn als Charakterdarsteller und Fernsehkommissar - doch heute zeigt uns Christian Berkel eine ganz neue Seite von sich.

Christian Berkel, Schauspieler und Autor

"Hallo. Meinen ersten Roman. Druckfrisch. Ist gerade erschienen: eins der ersten Exemplare."

Für diesen Familienroman hat er viele Jahre geradezu kriminalistisch recherchiert. Heute besucht er mit uns noch einmal seine wichtigste Quelle.

Christian Berkel, Schauspieler und Autor, und Helga Neumann, Archivarin

"Tach Frau Neumann."

"Tach Herr Berkel, schön Sie zu sehen."

"Das Buch wollt ich Ihnen mitbringen."

"Dankeschön. Ich habe nachschauen müssen, wann Sie da waren."

"Ist eine  Weile her. War das 2011 oder 2012?"

"2012. Sechs Jahre ist das her."

Berkels Großvater Johannes Nohl gehörte in den Zwanziger Jahren dem Umkreis anarchistischer Schriftsteller an. Seine Schriften sind hier zwischen Brecht und Horvarth aufbewahrt.

Christian Berkel, Schauspieler und Autor, und Helga Neumann, Archvarin

"Ich wusste gar nicht, dass der Nachlass meines Großvaters hier ist.

"Wollen wir mal schauen?"

"Ja, gerne."

Der verblüffendste Fund damals: die verschollenen Briefe seiner Mutter.

Helga Neumann, Archivarin

"Hier sind die Mappen, in denen die Briefe Ihrer Mutter sind, die Sie damals verwendet haben. Und hier habe ich noch ein paar Fotos herausgesucht.“

Die Archivarin hilft dem prominenten Gast, wo sie nur kann.

Helga Neumann, Archivarin

„Das ist jetzt vielleicht doof, wenn ich das sage, aber für mich war es erstmal kein berühmter Schauspieler, sondern ein Familienangehöriger. Ansonsten sind wir in der Akademie auch ziemlich abgebrüht, was Berühmtheiten angeht."

In seinem Buch erzählt Berkel, wie seine Mutter von den Nazis wegen ihrer jüdischen Abstammung verfolgt wird. Der Ich-Erzähler und Sohn setzt sich ihre dramatische Geschichte aus den Dokumenten zusammen.

Christian Berkel, Schauspieler und Autor

"Ich kannte ja zum Glück die Schrift meiner Mutter. Aber wer die nicht kennt - die ist nicht leicht zu lesen. Auf dem fisselichen Papier. Für mich war natürlich das Faszinierende: Ich kannte zwar einige Geschichten, aber nur eine sehr idealisierte Fassung und bekam hier eine ganz andere Realität.“

Vor den Nazis flieht die Mutter nach Madrid und Paris, wird im KZ interniert, kann aber entkommen. Ihrem Sohn erzählt sie von alledem nach dem Krieg kaum etwas. Der Roman rekonstruiert diese berührende Jahrhundertgeschichte, bis zurück zu den Großeltern.

Christian Berkel, Schauspieler und Autor

„Das war eine beeindruckende Frau. Sie war sehr streng und sehr spartanisch. Bei ihm sieht man, was für ein Lebenmann er war. Jede Famlie hat Geschichten auf der einen Seite und auf der anderen Seite Leerstellen. Alle wussten entscheidende Dinge nicht. Und alle hatten in meiner Generation plus minus mehr oder weniger damit zu kämpfen.“

Am Ende wird alles zu einer großen Liebesgeschichte. Die Mutter findet nach dem Krieg den Mann wieder, den sie liebt. Und für den Sohn, Christian Berkel, schließen sich mit dem Buch die vielen offenen Fragen, die er ein halbes Leben lang mit sich herum getragen hat.

Christian Berkel, Schauspieler und Autor

"Das ist die Parallele zu meiner eigenen Geschichte, dass ich sehr jung von meinen jüdischen Wurzeln erfuhr. Und hatte dann in alle Richtungen meine Schwierigkeiten, mit dem Deutschen und dem Jüdischen, so dass ich gar nicht wusste, wo ich hingehöre. Bis ich merkte, dass Identität etwas ist, das man nicht wie ein Hemd anziehen kann. Man muss mit dem, was da ist, einen Weg finden. Das hat etwas gedauert."

Die sechs Jahre Arbeit an dem Roman haben sich gelohnt. Ein gutes Buch ist es geworden.

Autor: Norbert Kron

weitere Themen der Sendung

Sängerin Lisa Bassenge (Bild: rbb)
rbb

Vorgestellt: Sängerin Lisa Bassenge

Lisa Bassenge macht seit über zwei Jahrzehnten genau die Musik, die ihr gefällt. Auf einen Musikstil lässt sie sich nicht festlegen. Ihre Stimme ist ihr Markenzeichen.

Gisela Wiegert sammelt seit 30 Jahren Modeschmuck von Chanel bis Dior. (Bild: rbb)
rbb

"Bijoux Bijoux! Modeschmuck von Chanel bis Dior"

Die Sammlerin Gisela Wiegert hat es mit ihrer Sammelleidenschaft in das Berliner Kunstgewerbemuseum geschafft. 500 Modeschmuck-Objekte werden dort ab dem 13.10. gezeigt – allesamt berühmte Entwürfe von Coco Chanel bis Christian Dior.  

Wunderkind Alma Deutscher komponierte mit 13 Jahren eine Ballettsuite zu Cinderella(Bild: rbb)
rbb

Alma Deutscher - Wunderkind-Komponistin

Alma Deutscher ist 13 Jahre alt und gilt als Wunderkind. Die britisch-israeliche Komponistin ist nach Berlin gekommen, um die Uraufführung ihrer »Cinderella Ballet Suite« zu begleiten.

Ballett Alice im Wunderland (Bild: rbb)
rbb

Kulturnotizen

+ "The Shelf" - Fotografien in Kreuzberg
+ Auftakt der Theatersaison in Cottbus
+ Ausstellung „Maler, Mentor, Magier“ im Hamburger Bahnhof

Kontor Records Kyritz (Bild: rbb)
rbb

Plattenladen Kontor Records Kyritz

Ulf Karge pflegt seine Liebe zu Vinyl auf dem platten Land in Kyritz. Vor 24 Jahren hat er sich mit einem Plattenladen mitten zwischen Berlin und Hamburg selbstständig gemacht und ist vermutlich der letzte Aussenposten für DJ und Musikliebhaber im Norden Brandenburgs.