Tanzprojekt in Katowice (Quelle: rbb)
rbb
Bild: rbb

- Unterwegs in der Filmregion Oberschlesien

Zum 28. Mal findet das Filmfestival Cottbus statt. Eine wichtige Rolle spielen dort Filme aus und über die polnische Region śląskie. rbb Kultur - Das Magazin ist nach Katowice gereist, um die Filmszene dort genauer unter die Lupe zu nehmen.

Katowice, ganz im Süden Polens. Im Herzen der Stadt steht der Förderturm der Zeche.  Bis 1996 wurde hier Steinkohle abgebaut. Heute befindet sich in den Stollen, unterirdisch, das Schlesische Museum und auf der Kohlegrube werden die Grünflächen gepflegt. Katowice kämpft um den Strukturwandel. Doch noch immer prägt die Kohle die Stadt und die Geschichten, die hier entstehen.

Zu Besuch an einer der traditionsreichsten Filmuniversitäten Polens.

Dagmara Drzazga, Regisseurin
"Wir beobachten mit der Kamera das Geschehen, rein dokumentarisch."

Dokumentarfilmerin und Professorin Dagmara Drzazga diskutiert mit den Studenten ihren ersten Film.

Auch hier zeigt sich der Wandel der Stadt: Das neue Gebäude, in das die Filmuni gerade gezogen ist, war früher eine Glühlampenfabrik. Für Dagmara Drzazga ein inspirierender Ort.

Dagmara Drzazga, Regisseurin
"Hier sieht man dieses Nebeneinander: den Originalzustand der Arbeiterhäuser und das moderne Gebäude unserer Schule. Solche Orte geben tiefe Einblicke in die Welt, dieser Kontrast der Oberflächen, das erzählt viel. Wenn ich hier bin, habe ich das Gefühl, die Vergangenheit berühren zu können, das ist fast magisch."

Sie führt uns nach Peking, wie dieser Häuserblock heißt. Früher haben hier die Arbeiter der Kohlengrube von Kattowice gewohnt. Vor zehn Jahren hat Dagmara Drzazga diesen Dokumentarfilm über das Viertel gedreht.

Ende der 90er musste die Zeche, wie viele in Oberschlesien, schließen. Die Menschen verloren mit ihrer Arbeit oft auch einen Teil ihrer Identität.   

Dagmara Drzazga, Regisseurin
"Das ist für mich auch ein sehr symbolischer Ort. Peking zeigt ein anderes Bild von Schlesien, das in unserer Vorstellung oft so bunt und fröhlich ist. Aber Schlesien hat auch dieses dunkle Gesicht. Und dann wollte ich auch eine Welt zeigen, die gerade verschwindet und die wir hier noch einmal festhalten können."

Sie ist vor 23 Jahren hierher gekommen, für eine Arbeit beim Fernsehen. Es sollte eine Zwischenstation auf dem Weg nach Warschau sein. Heute gibt es für sie als Filmemacherin keine bessere Stadt: Katowice ist vielleicht weit weg von Warschau oder Berlin, dafür nah am Leben.

Dagmara Drzazga, Regisseurin
"Die Themen liegen hier auf der Straße. Wir müssen uns nur bücken und es wird gutes Kino."


Autorin: Vanessa Loewel

weitere Themen der Sendung

Intendant Matthias Schulz in der Staatsoper Berlin (Quelle: rbb)
rbb

Matthias Schulz und die große Oper

Seit März 2018 ist Matthias Schulz Intendant der Staatsoper Unter den Linden. Das Berliner Traditionshaus ist wie neu - nach einem gewaltigen und teuren Umbau. Eine besondere Führung mit dem Chef hinter die Kulissen.

Elsa Dreisig beim Stimmtraining (Quelle: rbb)
rbb

Sopranistin Elsa Dreisig im Portrait

Sie ist die junge, neue Stimme an der Staatsoper: Elsa Dreisig. Die 27-Jährige mit französisch-dänischen Wurzeln studierte in Paris und Leipzig. Mit ihrem Sopran begeistert sie die Zuschauer in der Neuinszenierung von "Medea". Doch wie sieht eigentlich ihr Alltag als Opernsängerin aus?

Sebastian Fitzek vor einer alten Villa in Berlin (Quelle: rbb)
rbb

Sebastian Fitzek

Er ist Deutschlands erfolgreichster Krimiautor. Zu seinen Lesungen kommen auch mal mehr als 1.000 Zuhörer. Nun ist Sebastian Fitzeks 16. Psychothriller erschienen, der nicht weniger gruselig als die Vorgängerromane ist.

Probeaufnahmen von "La Bayadère" in Berlin (Quelle: rbb)
rbb

Vor der Premiere von "La Bayadère"

An der Staatsoper Berlin feiert "La Bayadère" Premiere, das neue Stück des Staatsballetts. In der Hauptrolle ist Polina Semionova zu sehen, die mit 33 Jahren von einer internationalen Fachjury noch einmal zur "Tänzerin des Jahres" gewählt wurde. Ein Besuch der ersten Bühnenprobe.

Exponate der Ausstellung "Der Elefant im Raum - Skulpturen aus der Sammlung Marx" im Hamburger Bahnhof (Quelle: rbb)
rbb

Kulturnotizen

+ Jüdische Kulturtage Berlin
+ "Der Elefant im Raum" im Hamburger Bahnhof
+ "Female Voice of Iran"-Festival in Berlin