Der Fotogaf Richard Thieler (Quelle: rbb)
rbb
Bild: rbb

- Unterwegs mit Kinofotograf Richard Thieler

Der Fotograf Richard Thieler ist fasziniert von Kinogebäuden. Für ein Bild für seine Kino-Reihe, an der seit knapp zehn Jahren arbeitet, reist er auch mal um die Welt. In Berlin hat er bereits 45, weltweit mehr als 500 Kinos abgelichtet.

Dieser Mann hat eine Obsession. Er fotografiert Kinos - und das ausschließlich. Die Zeiten, in denen Kinos "Odeon", "Gloria" oder wie hier "Eva" hießen, sind noch nicht komplett vorbei.

Kinofotograf Richard Thieler sammelt seine Motive in Berlin und auf der ganzen Welt. Er macht immer nur eine Aufnahme, frontal, von vorne und immer nur von draußen.

Richard Thieler, Fotograf
"Mich interessiert wirklich die Fassade und womit die Kinos einen anlocken, mit welchen Schriftzügen. Die Kinos versuchen ja mit ihren Leuchtreklamen einen reinzulocken, einen reinzuziehen. Man soll kommen und es soll pompös sein, farbig, bunt sein und das schaffen manche Kinos besser und manche Kinos schlechter."

Das Eva-Lichtspieltheater aus dem Jahr 1913 ist eines von 45 Berliner Kinos, die Richard Thieler fotografiert hat. Seit 2009 verfolgt er sein Projekt "Kino". Es ist eine groß angelegte Suche nach den Lichtspielhäusern dieser Welt. Er war in England, Tschechien, Portugal, bis in die USA ist er gereist. Über 500 Aufnahmen sind so entstanden.

In der Küche des Fotografen. Er zeigt uns seine speziellen Leuchtkästen. Überall ist er von seinen Kinos umgeben. Mit vielen verbindet ihn eine Geschichte. Auch wenn er nur das Außen fotografiert, lernt er oft auch ihr Innenleben kennen, wie beim "Union" in Genthin.

Richard Thieler, Fotograf

"Dieses Kino wird noch von einer Familie betrieben, sie wohnen halt in dem Haus auch und können das dadurch auch halten. Als ich fotografiert habe, habe ich auch gesehen, dass irgendwo ein Fernseher lief. Man sieht, die Wohnräume sind halt oben. Und das Interessante ist, dass hier, diese Anordnung von diesen Lichtern hier unten, die sind fast identisch mit der Schauburg hier drüben. Ich habe jetzt hier nur einen anderen Ausschnitt gewählt, aber wenn man dort näher rangehen würde, hat man das gleiche Muster."

Richard Thieler wird weiter Kinos fotografieren. Ihre Lichter in der Nacht, sie ziehen ihn an.


Autor: Sascha Hilpert

weitere Themen der Sendung

Die Bühne im Stummfilmkino Delphi (Quelle: rbb)
rbb

Die Geschichte des Stummfilmkinos Delphi

Fast wäre es in Vergessenheit geraten, hätten nicht zwei junge Künstler in einer Sylvesternacht das Gebäude entdeckt: Brina Stinehelfer und Nikolaus Schneider haben das ehemalige Stummfilmkino Delphi vor dem Verfall gerettet. Jetzt gibt es hier wieder eine Bühne, die jüngst in der Serie Babylon Berlin prominent in Szene gesetzt wurde.

Konzert des Moka Efti Orchestra im Ballhaus Berlin (Quelle: rbb)
rbb

Das Moka Efti Orchestra

Das Delphi war in "Babylon Berlin" Kulisse für den glamourösen Tanzpalast Moka Efti. Das 14-köpfige Orchester, das in der Serie auf der Bühne den Hit "Zu Asche zu Staub" spielt, tourt nun auch ganz real durchs Land.

Sopranistin Nicole Chevalier bei einer Probe in der Komischen Oper (Quelle: rbb)
rbb

Nicole Chevalier beim Festival Bernstein der Komischen Oper

Sie gibt alles auf der Bühne: Die Sopransängerin Nicole Chevalier hat keine Angst vor zu viel. Jetzt singt sie die Kunigunde in der neuen Inszenierung von Barrie Kosky an der Komischen Oper. Wir begleiten sie bei der Probe von Leonard Bernsteins Musicals "Candide".

Probe von "The Sequel" im Maxim Gorki Theater (Quelle: rbb)
rbb

Kulturnotizen

+ "The Sequel" am Maxim Gorki Theater
+ "Around the World in 14 Films" im Kino in der Kulturbrauerei
+ "The Emergency Artist" in den Sophiensaelen

Comic-Autor Mawil im Reprodukt Verlag in Berlin (Quelle: rbb)
rbb

Der Comicverlag Reprodukt

Wenn man in Berlin über Comics spricht, kommt man am Reprodukt Verlag nicht vorbei. Weil der Verlag so außergewöhnliche Geschichten veröffentlicht hat, hat er vom Berliner Senat einen Förderpreis bekommen.