"Nudes"-Kurator Matthias Hader (Quelle: rbb)
rbb
Bild: rbb

- "Nudes" - Ausstellung im Museum für Fotografie

Zum ersten Mal zeigt die Berliner Helmut Newton Stiftung eine Ausstellung nur über das Genre Aktfotografie. Gegenübergestellt werden die Bilder von Saul Leiter, David Lynch und Helmut Newton, dem Meister der inszenierten Nacktheit.

Im Museum für Fotografie eröffnet die Ausstellung "Nudes" - Nackte. Das erste Mal sind hier ausschließlich Aktfotografien zu sehen.

Matthias Harder hat die Bilder ausgewählt. Drei Fotografen, Bilder aus den 40er Jahren bis 2000.
 
Matthias Harder, Kurator
"Das ist ein ganz besonderes Gefühl. Wir haben die Ausstellung gehängt, das ist der Moment vor der Eröffnung und man kann noch einmal alles genau überprüfen, ob alles stimmt, das Miteinander der Bilder, das Miteinander der Körper, das ist ein toller Kuratorenmoment."

Helmut Newtons Bilder stehen im Mittelpunkt. Der 1920 in Berlin geborene und später in die USA emigrierte Newton, wurde als Modefotograf berühmt.

Matthias Harder, Kurator
"Das ist etwas, was mich persönlich sehr interessiert und sehr begeistert hat, 1980 hat er für die französische und italienische 'Vogue' Frauen fotografiert, einmal bekleidet und einmal unbegleitet. Das ist etwas ganz Neues gewesen in der Modefotografie. Das hat natürlich auch für einen Skandal gesorgt, das ist ganz klar."

Es war Newtons Durchbruch als Aktfotograf. Auch später tauchen immer wieder nackte Models in seinen Modefotos auf. In diesem hier geht es eigentlich um den Regenmantel des Fotografen.

Matthias Harder, Kurator
"Es ist ein Bild für die italienische Männer-Vogue. Er versteckt sich hier hinter der Kamera gewissermaßen. Wir sehen ihn im Spiegel. Wir sehen im Spiegel auch ein berühmtes Model."

Ein Raum weiter: Fotos des Regisseurs David Lynch. Sie erinnern an seine Filme. Düster und voller Geheimnisse.

Matthias Harder, Kurator
"Wir wissen gar nicht, wo gewissermaßen hier Nacktheit stattfindet, das ist ganz offensichtlich ein Arm. Und je mehr, wir uns dem Bild annähern, desto mehr entzieht es sich uns."

Matthias Harder, Kurator
"Diese beiden Hände, die sich ja hier auch komplett in der Unschärfe verlieren, sind auf die Bildentfernung unglaublich zärtlich. Also, diese Berührung zweier Hände, in dem Fall auch zweier Frauen sehr wahrscheinlich, finde ich persönlich sehr sinnlich, sehr schön."

Eine Entdeckung sind für Matthias Harder die Aktfotos des amerikanischen Modefotografen Saul Leiter. Zu seinen Lebzeiten hat er sie nie gezeigt. Entstanden sind sie ab den 1940er Jahren in Leiters New Yorker Wohnung.

Matthias Harder, Kurator
"Das sind viel intimere Bilder, das sind viel persönlichere Bilder. Manchmal schlafen die Frauen. Also, er lebte mit diesen Frauen zusammen, und das ist eben etwas ganz anderes, als wenn Helmut Newton oder David Lynch oder viele andere Aktfotografen Modelle anheuern. Dieses Miteinanderleben ist natürlich ein ganz anderer Blick."


Autorin: Bettina Lehnert

weitere Themen der Sendung

Eingangstor zu den Gerichtshöfen in Berlin-Wedding (Quelle: rbb)
rbb

Geschichte der Gerichtshöfe in Berlin-Wedding

Der Lichtkünstler Günter Ries war der erste, der in den 80er Jahren eine verlassene Etage in den Gerichtshöfen in Berlin-Wedding zu seinem Atelier machte. In West-Berliner Zeiten stand der Gebäudekomplex größtenteils leer, bevor Künstler aus den sechs Gewerbehöfen eines der größten Künstlerquartiere der Stadt machten.

Künstlerin Susanne Schirdewahn in ihrem Atelier in den Gerichtshöfen in Wedding (Quelle: rbb)
rbb

Aus dem Künstleralltag in den Gerichtshöfen

Malerei, Bildhauerei, bildende Kunst: Im Künstlerquartier Gerichtshöfe in Berlin-Wedding gibt es Räume mit ganz verschiedenen Kunstformen. Rund 70 Ateliers befinden sich in der ehemaligen Fabrik. Doch wie sieht der Arbeitsalltag hinter den Fabrikmauern aus?

Zwei Passantinnen mit Kopftuch überqueren eine Kreuzung in Berlin-Wedding (Quelle: rbb)
rbb

Künstler und ihr Kiez

"Der Wedding kommt" heißt es schon seit Jahren. Aber für die einen ist er weiterhin der Problemkiez mit viel Kriminalität, für die anderen total angesagt. Denn hier passiert viel in Sachen Kunst und Kultur. Wie beurteilen die Bewohner den Wandel in ihrem Kiez?

Malakoff Kowalski probt am Piano (Quelle: rbb)
rbb

Kulturnotizen

+ Malakoff Kowalski in der Volksbühne Berlin
+ "Climate Warriors" im Kino
+ Times Art Center Berlin

Marco Saß mit seinem Buch "Quartier Latin" (Quelle: rbb)
rbb

Quartier Latin

Deutsche Stars wie Nena und Nina Hagen begannen hier ihre Karrieren, auch Herbert Grönemeyer hat hier seinen Durchbruch: Das Quartier Latin war in der 80er Jahren eine Institution in der Westberliner Musikszene. Ein neues Buch blickt auf die schillernde Geschichte des Clubs.