Hanni Lorenz im Stück "Der Nussknacker" am Theater an der Parkaue (Quelle: rbb)
rbb
Bild: rbb

- Die Schauspielerin Hanni Lorenz

Mit 23 Jahren ist Hanni Lorenz die jüngste Schauspielerin im Ensemble des Theaters an der Parkaue. Nach ihrer Ausbildung in Bochum kehrte sie zurück an das Berliner Theater, neben dem sie quasi aufgewachsen ist.  

Der Arbeitstag beginnt für Hanni Lorenz um 8:30 Uhr. Noch ist der Weg ins Theater an der Parkaue etwas Besonderes. Die 23-Jährige spielt hier erst seit wenigen Wochen. Die Vorstellung beginnt um 10 Uhr.
   
Hanni Lorenz, Schauspielerin
"Eigentlich wird man da morgens so reingeworfen und hat gar keine großen Wahl, darübher nachzudenken, ob man jetzt fit genug ist oder nicht. Die Kinder machen einen dann sehr schnell wach, weil die morgens irgendwie einen anderen Rhythmus haben, sehr laut sind und einen wachschreien."

Ausgerechnet an der Parkaue hat sie ihr erstes festes Engagement als Schauspielerin. Hier war sie oft als Kind und stand sogar selbst auf der Bühne.

Hanni Lorenz, Schauspielerin
"Es ist irgendwie ganz abgefahren, weil das wirklich mein Kindheits- und Jugendtheater auch ist, ich hier früher immer war und quasi nebenan aufgewachsen bin. Das war irgendwie total absurd, weil ich vier Jahre lang weggezogen bin, in den Pott nach Bochum, um dann genau an den Ort zurückzukommen, wo ich herkomme."

Gespielt wird heute das Weihnachtsmärchen "Der Nussknacker". Und Hanni verwandelt sich in Marie. Es ist inzwischen halb zehn. Hinter der Bühne wärmt sich Hanni Lorenz auf, während aufgeregte Schulkinder den Theatersaal füllen. Die Geschichte ist ein Klassiker. Das Mädchen Marie bekommt zu Weihnachten einen Nussknacker geschenkt.

In Maries Träumen wird der Nussknacker lebendig. Sie erlebt wundersame Abenteuer mit ihm, verwandelt sich in eine Prinzessin, kämpft gegen den Mäusekönig und verliebt sich in den Nussknacker, der in Wahrheit ein verwunschener Jüngling ist. Die Kinder im Saal fiebern lebhaft mit.

Hanni Lorenz, Schauspielerin
"Bei erwachsenem Publikum ist es ja doch eher mucksmäuschenstill oder ein paar Huster und so, aber mit den Kindern fühlt man sich manchmal wie ein Rock- oder Popstar, weil sie einem so zurufen. Manchmal hört man nur so eine Crowd, die ruft: ''Marie, Marie, Marie. Das ist schon sehr unterstützend und macht total Spaß."


Den Rest des Tages hat Hanni Lorenz frei. Sie lebt nur einen Katzensprung entfernt vom Theater, im Friedrichshain ist sie auch aufgewachsen. Nach vier Jahren in der Schauspielschule in Bochum ist sie in ihren Kiez zurückgekehrt. In ihrer Wohnung holt Hanni Lorenz Kinderfotos heraus, von ihrem allerersten Auftritt in der Parkaue.

Hanni Lorenz, Schauspielerin
"Da ist es. Mein allererster Bühnenauftritt war quasi in der Parkaue, weil ich da mit so einer Ballettgruppe getanzt habe, zu meinem sechsten Geburtstag, genau hier steht es. Das hat meine Oma alles dokumentiert. Mit 12, 13 haben mich meine Eltern immer mit ins Deutsche Theater genommen, zur Volksbühne und zur Schaubühne. Dann bin ich sehr früh mit tollen Theaterabenden in Kontakt gekommen und war dann immer ganz überwältigt von den Schauspielern vor allem."


Zwei Jahre läuft ihr Engagement. Was danach kommt, weiß sie noch nicht. Erst mal aber will Hanni Lorenz richtig loslegen und spielen.


Autorin: Birgit Wolske

weitere Themen der Sendung

Proben eines Stücks im Theater an der Parkaue in Berlin (Quelle: rbb)
rbb

Hinter den Kulissen des Theaters an der Parkaue

Das Theater an der Parkaue in Berlin ist eines der größten staatlichen Kinder- und Jugendtheater Deutschlands. Die Spielstätte hat drei Bühnen, auf denen an manchen Tagen bis zu fünf Aufführungen gestemmt werden. Zurzeit wird "Der Nussknacker" aufgeführt.

Archiv-Stück im Theater an der Parkaue (Quelle: rbb)
rbb

Die Geschichte des Theaters an der Parkaue

Das Theater an der Parkaue wurde in den 50er Jahren im damaligen Ostberlin gegründet. Nach den Ulbricht- und Honeckerjahren beginnt das Haus sich langsam vom ideologischen Geist zu befreien und wird in den 80ern auch zur Widerstandszelle gegen die Staatsmacht.  

Kurator Felix Hoffmann in der C/O Galerie Berlin vor Beginn der Ausstellung "Das letzte Bild" (Quelle: rbb)
rbb

"Das letzte Bild - Fotografie und Tod" in der C/O Berlin

Der Tod wird seit Jahrhunderten in der Fotografie thematisiert, manchmal abstrakt, manchmal intensiv und nur schwer auszuhalten. Die Galerie C/O Berlin widmet sich in ihrer neuen Ausstellung den vielschichtigen Abbildungen von Sterben und Tod.  

Proben des Philharmonischen Chors Berlin (Quelle: rbb)
rbb

Kulturnotizen

+ Leo McCarey-Retrospektive im Kino Arsenal
+ Der Philharmonische Chor Berlin
+ Christiane Kruse: "Das Bauhaus in Weimar, Dessau und Berlin"

Uwe Rada und Dagmara Jajesniak-Quast an der deutsch-polnischen Grenze in Zbąszyń (Quelle: rbb)
rbb

"Die vergessene Grenze": Eine deutsch-polnische Spurensuche

Nach Ende des Ersten Weltkriegs wird bei den Versailler Friedensverhandlungen eine Grenze zwischen Polen und dem Deutschen Reich festgelegt. Die hatte bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs Bestand. Die Autoren Dagmara Jajesniak-Quast und Uwe Rada gehen auf Spurensuche entlang dieser "vergessenen Grenze".