Johannes Hallervorden auf der Bühne (Quelle: rbb)
rbb
Bild: rbb

- Johannes Hallervorden

Als sein Vater Dieter Hallervorden das Schlosspark Theater übernahm, war er gerade zehn Jahre alt. Von da an ist der heute 20-Jährige in dem Traditionshaus groß geworden. Schon bald war klar, dass Johannes Hallervorden selbst auf die Bühne will.  

Johannes Hallervorden, Schauspieler
"Mein Name ist Johannes Hallervorden, ich bin 20 Jahre alt und spiele heute Abend hier im Schlosspark Theater mein Solostück 'Der letzte Raucher'."


Seit seinem zehnten Lebensjahr ist das Schlosspark Theater sein zweites Zuhause. Er ist hier aufgewachsen und weiß, was zu tun ist. Geboren wurde Johannes Hallervorden in Lannion, in Frankreich.

Johannes Hallervorden, Schauspieler
"Na ja, ich sage immer so: Ich arbeite hier und lebe dort. Ich bin zwar die meiste Zeit hier und lebe auch hier, logisch, aber mein Herz ist natürlich da, meine Wurzeln sind da."

Sein Auftritt ist für den Abend geplant. Am Spätnachmittag spielt Angelika Milster Doris Day.

Johannes Hallervorden, Schauspieler
"Natürlich schaue ich in der Pause und auch vorher vorbei und sage: Guten Tag, frage, ob alles in Ordnung ist, ob etwas gebraucht wird."


Um 18:30 Uhr baut Johannes Hallervorden die neue zweite Bühne für sein Solostück "Der letzte Raucher" mit auf.

Ausverkauft. Im Publikum seine Regisseurin und Schauspiellehrerin Irene Chris. Sie sieht sein besonderes Talent.

Irene Christ, Regisseurin
"Es ist natürlich immer ein Thema, Sohn eines berühmten Vaters zu sein, ist klar, und ich denke, da gibt es so zwei Bewegungen: einerseits den Vater natürlich ein bisschen als Vorbild zu sehen und zu bewundern, zum anderen zu sagen: Ja, ich muss natürlich auch mein eigenes Profil entwickeln. Was er aber nun garantiert geerbt hat, ist ein gewisses Talent fürs Entertainment."

Johannes Hallervorden spielt den letzten Raucher. Ausgesperrt verbringt eine Nacht unter freiem Himmel und denkt über das Sein und das Rauchen nach.

Johannes Hallervorden, Schauspieler
"Theater ist Leben. Großen Spaß und Freude und gleichzeitig auch immer wieder sich selbst aus der Reserve zu locken, sich selbst noch mal zu übertreffen, zu versuchen, was kann ich noch besser, anders machen. Was kann ich noch ausprobieren."


Morgen geht es nach Köln, wo er für das nächste Stück probt: "Charlys Tante".

Johannes Hallervorden, Schauspieler
"Die Leute sind gut mitgegangen. Ansonsten hat ja alles gut funktioniert... Jetzt entspannen, ein großes Bier und abschalten."


Autorin: Margarete Kreuzer

weitere Themen der Sendung

Martin Sauerborn und Brigitte Hausmann in der Schwartzschen Villa (Quelle: rbb)
rbb

Die Geschichte der Schwartzschen Villa

Früher war die Schwartzsche Villa in Steglitz die Sommerresidenz einer Bankiersfamilie, heute ist sie ein Ort, wo jeder Kultur machen und erleben kann. Zum Jahresanfang eröffnet sie neue Ausstellungsräume - nur wenige Meter entfernt im Gutshaus Steglitz.

Rosa Loy signiert ihren Katalog (Quelle: rbb)
rbb

Rosa Loy

Die Schwartzsche Villa hat neue Ausstellungsräume eröffnet, nur wenige Meter entfernt im Gutshaus Steglitz. Als erste Künstlerin stellt dort die Malerin und Grafikerin Rosa Loy aus, prominente Vertreterin der "Neuen Leipziger Schule".

Maxim Leo am Bebelplatz (Quelle: rbb)
rbb

Maxim Leo: "Wo wir zu Hause sind"

Der Journalist und Schriftsteller Maxim Leo hat ein neues Buch über seine außergewöhnliche Familie geschrieben. In "Wo wir Zuhause sind" entfaltet sich eine packende, wahre Geschichte zwischen England, Frankreich und Israel, die in Berlin ihren Ursprung hat.

Probe von "Kabale und Liebe" im Hans Otto Theater (Quelle: rbb)
rbb

Kulturnotizen

+ Max Raabe und das Palastorchester im Admiralspalast
+ "ZOO MOCKBA. Spielzeugtiere aus der Sowjetunion 1950 bis 1980"
+ "Kabale und Liebe" im Hans Otto Theater in Potsdam  

Dagmara Genda (Quelle: rbb)
rbb

Ausstellung "Etwas kam auf uns zu"

Ein mehr als 120 Jahre altes Mietshaus in Berlin-Charlottenburg wird ab März abgerissen, um Platz zu machen für einen Gewerbeneubau. Die letzten Mieter bestücken ihre alten Wohnungen vorher noch mit Kunst, die dann vernichtet wird.