rbb Kultur-Archiv

  • Zeiten zurücksetzen
    Marwa Eldessouky (re) in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen (Quelle: rbb)
    rbb

    - rbb Kultur vom 16.02.2019

    Edda Schönherz und ihre Erlebnisse im Stasi-Gefängnis +++ Die Ausstellung "Stasi in Berlin" in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen +++ Der Fall Hubertus Knabe +++ Kulturnotizen +++ "Die zweite Frau" von Günter Kunert +++ Moderation: Marwa Eldessouky

    Edda Schönherz in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen (Quelle: rbb)
    rbb

    Edda Schönherz und ihre Erlebnisse im Stasi-Gefängnis

    Edda Schönherz war in der DDR eine bekannte Fernsehmoderatorin. 1974 wurde sie verhaftet, weil sie in den Westen ausreisen wollte. Drei Jahre war sie in Haft, zwei Jahre wartete sie auf ihre Ausreise in den Westen. Heute gibt Schönherz Führungen in der Gedenkstätte und erzählt von ihren Erlebnissen.

    Kurator Andreas Engwert in der Ausstellung "Stasi in Berlin" (Quelle: rbb/Archiv)
    rbb

    Die Ausstellung "Stasi in Berlin"

    Die DDR-Staatssicherheit installierte einst in ganz Berlin ein System der Unterdrückung und Verfolgung. Welcher Mittel und Methoden sie sich dafür bediente, zeigt die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen ab Ende März in einer neuen Sonderausstellung.

    Hubertus Knabe (Quelle: rbb/Archiv)
    rbb

    Der Fall Hubertus Knabe

    Die Stasi-Gedenkstätte Hohenschönhausen wurde 18 Jahre von Hubertus Knabe geleitet. Während seiner Zeit haben die Besucherzahlen massiv zugenommen. Knabe war jedoch aufgrund seines Geschichtsverständnisses und seines Führungsstils umstritten.  

    Probe des Begegnungschors in Berlin (Quelle: rbb)
    rbb

    Kulturnotizen

    + "Underground Architecture" in der Berlinischen Galerie
    + "Wie gut ist deine Beziehung?"
    + Begegnungschor

    Günter Kunert in seinem Haus (Quelle: rbb)
    rbb

    "Die zweite Frau" von Günter Kunert

    Vor 45 Jahren schrieb der Schriftsteller Günter Kunert das Manuskript zu "Die zweite Frau". Kunert hielt das Werk Mitte der 1970er Jahre in der DDR jedoch für undruckbar. 1979 verließ er die DDR und schrieb im Westen neue Romane, Erzählungen, Gedichte und Reisetagebücher. Jetzt entdeckte er durch Zufall das Manuskript im Keller seines Hauses.