Youssef El Khoury baut eine Ausstellung auf. (Bild: rbb)
rbb
Bild: rbb

- Youssef El Khoury - Ausstellung mit Leidenschaft

Der libanesische Ausstellungsarchitekt Youssef el Khoury bereitet gerade eine Ausstellung zum "Syrian Heritage Archive Project" vor. El Khoury lebt seit über 15 Jahren in Berlin, arbeitet aber auch für viele Museen im Nahen Osten.

Youssef El Khoury, Ausstellungsarchitekt

"Hallo, ich bin Youssef El Khoury, ein Architekt aus dem Libanon, bin aber seit 15 Jahren hier – wegen meiner Doktorarbeit. Inzwischen ist Berlin meine zweite Stadt. Ich bin also ein Berliner aus Beirut!"

In seinem Büro arbeitet er an Skizzen für seine neue Ausstellung. Wo hängen die Fotos? Wie werden die Dokumente gezeigt? Wo stellt er die Kunstschätze hin? Von ihm hängt es ab, ob sich die Besucher für Syrien und die Kultur, die dieses Land einmal ausmachte interessieren. Seit Jahren beschäftigt er sich mit historischen Gebäuden und deren Geschichte.

Youssef El Khoury, Ausstellungsarchitekt

"Man sieht in diesen Objekten, die aus dem Orient kommen, wieviel Austausch es mit anderen Kulturen immer gab und das ist faszinierend, finde ich. Heute vergisst man das, da versucht man automatisch die Objekte in Schubladen zu stecken: das ist Orient, das ist Okzident, das ist Islam, das ist Christentum und so weiter, aber eigentlich, wenn man die Objekte sieht, da haben die viel Diversität in sich, viele Kulturen miteinander, treffen sich in diesen Dingen."

Aufnahmen aus Shariah bei Dubai. Hier hat er im vergangenen Jahr archäologische Objekte alter in Szene gesetzt. Im Louvre Abu Dhabi hat er die Ausstellung  „Roads of Arabia- Straßen von Arabien aufgebaut. Zurück in Berlin. Als er vor 15 Jahren nach seinem Architekturstudium aus Beirut hierher kam, schrieb er in diesem Café in Neukölln seine Doktorarbeit. Es ging darin auch um das Haus seiner Familie und um viele andere alte Häuser im Libanon. Er wollte herausfinden, wie sie sich verändert haben.

Youssef El Khoury, Ausstellungsarchitekt

"Als ich diese hunderte von Häusern gesucht habe und aufsgemessen habe, ist mir klar geworden, dass ich vielleicht das Haus von meinen Großeltern suche und nicht mehr finde, weil, meine Eltern durften nicht mehr in ihr Dorf, denn es war ein Kriegsgebiet."

Er ist 5 Jahre alt, als seine Eltern mit ihm und seinen vier Geschwistern das Dorf verlassen. Sie gehen nach Beirut. Er weiß, was es heißt, immer wieder vor vorne anzufangen. Dieses Café hat er einmal zusammen mit Freunden eingerichtet. Einer seiner ersten Aufträge in Berlin. Für sein Leben als Berliner in Beirut vergleicht er sich gern mit einem Vogel.   

Youssef El Khoury, Ausstellungsarchitekt

"Der hat so zwei Füße. Und hebt er einen Fuß hoch, ist er in einem Ort und wenn er den anderen Fuß hebt, ist er in einem anderen. Und er kann auch in einem Ort auch stehen."

Im Moment ist er täglich im Museum für islamische Kunst. Er will sehen, ob das, was er für die Ausstellung ausgedacht hat, auch in den Raum passt, ob alles richtig wirkt. In wenigen Tagen wird die  Ausstellung eröffnet.

Youssef El Khoury, Ausstellungsarchitekt

"Ich hab das Glück, dass ich alle diese fünf Städte besucht habe. Das sind wirklich wunderschöne Orte und die im Krieg zu sehen, das ist auch was, was ein bisschen weh tut. Auch als Libanese identifiziere ich mich mit dem syrischen Kulturerbe. Denn kulturell ist es für mich eine Region."

Youssef el Khoury ist ein leidenschaftlicher Ausstellungsbauer, ein Architekt mit Liebe zu alten Kulturen. 

Autorin: Theresa Majerowitsch

weitere Themen der Sendung

Issam Hajjar arbeitet im Syrian Heritage Archive Project. (Bild: rbb)
rbb

"Syrian Heritage Archive Project"

Im Museum für Islamische Kunst werden hunderttausende Texte, Fotos und Dokumente von Wissenschaftlern archiviert und digitalisiert. Der Syrer Issam Hajjar arbeitet seit 2015 an dem Projekt. Er ist selbst Fotograf und besitzt eine riesige Sammlung von Fotos aus Syrien.

Eine Besucherin schlendert mit Audio-Guide durch das Museum für Islamische Kunst. (Bild: rbb)
rbb

Versteckte Schätze der islamischen Welt

Für seine "orientalischen Schätze" gründete Kaiser Wilhelm I. das Museum für Islamische Kunst. Es beherbergt eine der bedeutendsten Sammlungen islamischer Kunst weltweit. Direktor Stefan Weber erzählt, wie das Projekt zur Rettung des syrischen Kulturerbes nach Berlin kam.

Ayham Majid Agha zeigt das Atelier des Künstlers Yaser AlSafi. (Bild: rbb)
rbb

Kulturtipps

+ Atelier Yaser AlSafi
+ Konditorei Damaskus
+ Jazz-Club Donau115

Kat Menschik zeigt "Essen Essen", ihr illustriertes Kochbuch. (Bild: rbb)
rbb

Kat Menschiks illustriertes Kochbuch

Kat Menschiks Zeichnungen finden sich in allen Büchern des japanischen Erfolgsautors Haruki Murakami. Sie ist aber nicht nur Illustratorin, sie kann auch gut kochen. Diese beiden Leidenschaften verbindet sie nun in ihrem neuen Buch "Essen Essen".  

Das Satire-Kollektiv Luksan Wunder parodiert Netzthemen. (Bild: rbb)
rbb

Satire-Kollektiv "Luksan Wunder"

Das Berliner Satire-Kollektiv „Luksan Wunder“ parodiert auf YouTube so ziemlich alles, was im Netz trendet. Das funktioniert so gut, dass es das Programm jetzt auch live gibt. Am 1. März erscheint ihr Album „33 Welthits“. Wir besuchen Luksan Wunder bei der Humor-Arbeit.