Historische Fotografie des Fernsehturms von Fotograf Thomas Billhardt (Bild: rbb/Thomas Billhardt)
rbb
Bild: rbb

- Fotograf Thomas Billhardt - Das Auge der DDR

Den Bau des Fernsehturms dokumentierte Fotograf Thomas Billhardt mit der Kamera. International bekannt wurde er mit Fotos aus Vietnam. Seinen Blick hat er jedoch am Alexanderplatz geschult. Wir begleiten ihn beim Aufbau seiner Ausstellung im Fernsehturm.

Thomas Billhardt, Fotograf

"Wie ich da ran gehe und mich da festhalte und nicht runter gucke sondern weg und mich habe fotografieren lassen... Ich kann nur sagen meine Hosen waren voll. Ich hab gefühlt, dass ich hier große Angst hatte. Ich muss da rüber fotografieren, da ist der Abgrund. Da hatte ich noch nicht gewusst, dass ich das mache, mich leicht zu betäuben. Alkohol hilft dir - zu viel wahrscheinlich nicht."

Heute muss Thomas Billhardt nicht bis ganz nach oben. Seine Bilder werden im Sockel des Fernsehturms ausgestellt: Der 82-Jährige hat das Wahrzeichen der Stadt fünf Jahrzehnte lang fotografiert.  

Es ist ein aufregender Tag. Viele der Bilder, die sein Galerist Jan Burghardt ausgesucht hat, hat er lange nicht mehr gesehen.

Thomas Billhardt wird das Auge der DDR genannt. Er ist Pressefotograf dokumentiert den Bruderkuss von Erich Honecker und Leonid Breschnew. 1970 fotografiert er in Santiago de Chile Augusto Pinochet auf dem Pferd neben Salvador Allende in Staatskarosse. Seine Bilder aus dem Vietnamkrieg haben Fotogeschichte geschrieben.

Thomas Billhardt, Fotograf

"Ich bin nach Hause gekommen und konnte etwas besser mit der Zeit umgehen, weil der Krieg  das Allerschlimmste ist. Meine Aufgabe war, stellte ich mir, den zu verurteilen anzuklagen und den Menschen zu sagen wie wichtig Frieden ist."

Thomas Billhardt reiste als Fotograf in die Welt, war privilegiert und dennoch gibt es ein Motiv, das ihn nicht loslässt – den Fernsehturm. Er findet immer wieder neue Perspektiven. Der Turm ist für ihn ein Orientierungspunkt.   

Thomas Billhardt, Fotograf

"Da siehste schon den Fernsehturm, wenn du am Rande von Berlin bist, und immer näher. Ich freue mich immer, wenn ich das Ding sehe. Das ist ein Stück Heimat."

In Chemnitz geboren studiert er in den 60er Jahren  an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Seine Foto-Diplomarbeit: Der Alexanderplatz in Berlin. Hier schult er sein Auge als Street-Photographer (Straßenfotograf).

Thomas Billhardt, Fotograf

"Mich hat das gepackt als Student, und als ich hier war und eben am Alex stehe und man steht ja da: Du musst sehr helle sein, schnell sein, gucken, was könnte jetzt passieren, welcher Mensch ist das, welcher Typ ist das, und man sich auch ganz schnell versuchen sich hineinlieben auch, ach die ist ja so hübsch und schön, dann verfolgt man sie mit der Kamera, und dann kann etwas passieren, dass es ein Foto wird."

Thoms Billhardt ist ein leidenschaftlicher Fotograf und dass auch noch mit 82 Jahren. Ein Motiv, an dem er sich gar nicht satt sehen kann, ist und bleibt der Fernsehturm.  

Autorin: Margarete Kreuzer

weitere Themen der Sendung

Besucherservice Fernsehturm (Bild: rbb/Thomas Billhardt)
rbb

Ein Tag im Fernsehturm

Roswitha Gerlach war 19 Jahre alt, als sie 1969 begann, für den Besucherservice im Fernsehturm, damals "Berlin Information" zu arbeiten. Wir begleiten die heute 69-Jährige auf einen Erinnerungsspaziergang. Wie war es damals? Wie ist es heute?

Designer Erich John steht vor seiner Weltzeituhr (Bild: rbb)
rbb

Die Weltzeituhr und ihr Designer

Der Fernsehturm wird 50 und auch seine Nachbarin, die Weltzeituhr. Wir treffen Erich John den Designer der Weltzeituhr. Was hat er damals für spektakuläre Ideen verwirklicht und was ist eigentlich aus dem Alexanderplatz heute geworden?

Historisches Fotos: Ein Ehepaar sitzt in einem Strandkorb an der Ostsee der ehemaligen DDR (Bild: rbb)
rbb

Open Memory Box - Leben in der DDR

Wie lebten, reisten, feierten die Menschen in der DDR? Das digitale Archiv „Open Memory Box“ präsentiert 415 Stunden Schmalfilme, die zwischen 1947 und 1990 von 149 Familien gedreht worden sind. Alberto Herskovits und Laurence McFalls haben das Projekt initiiert.

BAM! Festival in der Volksbühne (Bild: rbb/Thomas Billhardt)
rbb

Kulturtipps

+ "Don't be evil" an der Volksbühne Berlin
+ "Like you! Freundschaft digital & analog" im Museum für Kommunikation
+ BAM! Berliner Festival für ­aktuelles Musiktheater

Bernadette La Hengst mit dem Chor der Statistik (Bild: rbb/Thomas Billhardt)
rbb

Bernadette La Hengst und der Chor der Statistik

Künstler und Kreative haben am Haus der Statistik den „Allesandersplatz“ proklamiert. Sie verteidigen den Stadtraum als Ort für alle. Die Musikerin Bernadette La Hengst singt mit ihrem „Chor der Statistik“ gegen Immobilienspekulation, Fremdenhass und Klimawandel.