Premiere "Rio Reiser - Mein Name ist Mensch" im Schillertheater (Bild: rbb)
rbb
Bild: rbb

- Premiere "Mein Name ist Mensch"

"Rio Reiser. Mein Name ist Mensch" prämiert am 6.10. in der Komödie im Schiller Theater. Die Rolle von Rio Reiser ist auf zwei Darsteller aufgeteilt - die stimmliche Herausforderung ist zu groß für nur einen Schauspieler.

Er war der König von Deutschland und wollte trotzdem keine Macht für Niemand. Er machte kaputt, was ihn kaputt macht – dabei hätte sein Manager das doch erledigen können. Und das mit den Fake News wusste er schon immer.

Ach ja, die 80er. Jetzt ist an der Komödie am Kudamm, zurzeit wohnhaft im Schiller Theater, Rio-Reiser-Zeit.

Zwei Darsteller werden sich im kommenden Monat abwechseln mit dem Rio-Sein, die Rolle ist unter anderem eine ziemliche Herausforderung für die Stimmbänder. Frédéric Brossier und Philipp Butz – verdammt große Fußspuren, in die beiden da treten, gerade in Berlin.

Philip Butz, Schauspieler

"Natürlich hat Rio den Status einer Ikone und bedeutet den Leuten viel. Und deswegen ist es wichtig, dass man sich nicht einbildet, dass man ne Kopie von ihm auf die Bühne stellen kann."

Frédéric Brossier, Schauspieler

"Ich finde es cool, dass er immer noch nachwirkt und immer noch aktuell ist. Und das jetzt auf die Bühne zu bringen empfinde ich als große Ehre."

Noch steckt das Ensemble mitten in den Proben. Auch eine Band steht mit auf der Bühne – Lieder zwischen Anarchie, Verzweiflung und Hoffnung.

Gert Möbius, der Bruder von Rio Reiser und Ex-Manager von dessen Band Ton Steine Scherben, hat an diesem „Schauspielmusical“ (wie sie es nennen) mitgeschrieben. Mit Fotos wird das Schiller Theater wird gerade ganz Rio Reiser gewidmet.  

Gert Möbius, Bruder von Rio Reiser

"Als Kind war er auch in der Schule schon sehr rebellisch, hat sich nichts gefallen lassen. Und wenn es gar nicht mehr ging hat er krank gespielt."

Sich nichts gefallen lassen – das ist so leicht gesagt. Rio Reiser liebte Männer – aber die Zeiten waren andere.

Gert Möbius, Bruder von Rio Reiser

"Rio war jemand, der sich sehr schnell verliebte, aber damals war es durch den Paragrafen 175 gar nicht so einfach. Auch gerade wenn man mit Jungen da was machen will, die Eltern durften es nicht wissen. Auf jeden Fall war das ein Punkt, der auch Rios Lieder mit beeinflusst hat. Die Liebe, die er nicht erfüllt bekommen hat."

Von diesen großen Dramen im Leben von Rio Reiser erzählt das Stück „Mein Name ist Mensch“. Von Häuserkampf à la Kreuzberg, Bandschulden, aufgewühlten Zeiten.

Rio Reiser, Musiker (1974)

"Jemand hier im Raum soll mir mal erzählen, wie man sich Produktionsmittel anschaffen soll ohne Geld."

Philip Butz, Schauspieler

"Die Texte erinnern total an Fridays For Future und Greta im Moment. Und man wusste die Dinge schon so früh, das ist so lange her."

Frédéric Brossier, Schauspieler

"Rio ging es ja gar nicht so sehr darum, populär zu werden, sondern darum, seine Message rauszuballern und dadurch wurde er dann bekannt."

"Himmel und Hölle" hieß Rio Reisers letztes Album – passend zu einem  kurzen, bewegten Leben. Gert Möbius hat in das Stück auch Auszüge aus Rio Reisers Tagebüchern eingearbeitet. Ein Satz daraus ist ihm besonders in Erinnerung geblieben.

Gert Möbius, Bruder von Rio Reiser

"Als ich geboren wurde, dachte ich an nichts Böses."

Autor: Steffen Prell

weitere Themen der Sendung

Archäologen arbeiten in der Grabungsstätte Molkenmarkt (Bild: rbb)
rbb

Ein Tag im Grabungsareal Molkenmarkt

Berlin, Schicht für Schicht - Der Molkenmarkt ist eine der ältesten Gegenden Berlins. Bevor hier neue Straßenzüge entstehen, erforschen Archäologen die Erdschichten. rbb Kultur begleitet sie beim Freilegen der Jahrhunderte.

stellt Nachbildung einer 11.000 Jahre alte Geweihmaske vor. (Bild: rbb)
rbb

Die ersten Berliner

Wie alt ist Berlin? rbb Kultur lässt sich vom Berliner Landesarchäologen Matthias Wemhoff erzählen, wie das Leben der "ersten Berliner" ausgesehen hat. Marzahn ist das älteste Siedlungsgebiet in der Region, vor circa 10.000 Jahren kamen die ersten Menschen hierher.

Traumberuf Archäologe (Bild: rbb)
rbb

Traumberuf Archäologe

So gern würde man manchmal die Ausstellungsstücke anfassen. Im Museumsdorf Düppel machen Archäologie-Studenten Exponate fit für die Besucher, zum Beispiel eine schamanische Hirschgeweih-Maske.

Ein Exponat der Ausstellung "Bodenproben Berlin. Die letzten 12.000 Jahre" (Bild: rbb)
rbb

Ausstellung "Bodenproben Berlin"

Das Kunstprojekt „Bodenproben Berlin. Die letzten 12.000 Jahre“ im CLB im Aufbauhaus unternimmt eine Zeitreise in die Vergangenheit und lernt für die Gegenwart. Künstler haben selbst gegraben und entwickeln künstlerische Fragestellungen zu Klima und Umwelt.