(Bild: rbb)
rbb
Bild: rbb

- Kulturtipps

+ "Gutes Wedding, schlechtes Wedding"
+ Film "Weitermachen Sanssouci"
+ Ausstellung "Split Level" der Universität der Künste

“Gutes Wedding, schlechtes Wedding” - für diese Seifenoper auf der Bühne ist das Prime Time Theater seit 15 Jahren berühmt. Doch nach Folge 123 war erstmal Schluss wegen finanzieller Probleme. Die sind inzwischen gelöst und das Theater in der Müllerstraße wird renoviert. Das meiste bleibt aber beim Alten.

Oliver Tautorat, Leiter Prime Time Theater

"Das, was uns eigentlich ausmacht seit 15 Jahren - nämlich modernes Volkstheater zu machen, wirklich auf die Kacke zu hauen, richtig gute Comedy zu machen - das bleibt."

Nächsten Freitag kehren Kalle und seine Freunde zurück auf die Bühne.

Oliver Tautorat, Leiter Prime Time Theater

"Jetzt kann’s weitergehen, yes!"

+ + +

Pünktlich zum Semesterbeginn startet ein Film im Kino, der den Uni-Betrieb aufs Korn nimmt. Die vom rbb koproduzierte Satire “Weitermachen Sanssouci” erzählt von der Kommerzialisierung der Wissenschaft.

Filmszene "Weitermachen Sanssouci"

Julius Kelb: Was wir mit Sicherheit sagen können, ist, dass der menschliche Einfluss ein entscheidender Faktor ist.

Brenda Berger: Das weiß doch jeder. Dafür brauche ich doch keine Forschungsgelder.

Es geht um Exzellenzinitiativen, ständigen Bewertungsdruck und die prekären Arbeitsbedingungen vieler Wissenschaftler. Ein absurd komischer und gleichzeitig trauriger Film, gedreht an der TU in Berlin.

+ + +  

Ein leer stehendes Parkhaus an der Potsdamer Straße verwandelt sich in eine Kunst-Galerie. 80 Studenten der Universität der Künste zeigen hier ihre Fotos, Videos und Installationen.

Zora Hünermann, Studentin

"Es macht natürlich einen riesigen Unterschied, in so einem unwirklichen Ort auszustellen. Es ist unterirdisch, es ist auch ein bisschen feucht und dreckig alles. Und gleichzeitig gibt das einen unheimlichen Freiraum."

Diesen Freiraum haben die Studenten spektakulär genutzt. Noch bis nächste Woche Sonntag ist ihre Ausstellung “Split Level” zu sehen.

Autorin: Anne Kohlick

weitere Themen der Sendung

Die Geschichte des Radialsystems (Bild: rbb)
rbb

Die Geschichte des Radialsystems

Das Radialsystem wurde im 19. Jahrhundert als Teil der neuartigen Berliner Abwasserentsorgung gebaut. 2005 wurde es zu einem Kulturzentrum umgebaut. Arne Kuczmera, ein ehemaliger Mitarbeiter der Wasserbetriebe erzählt die Geschichte des Hauses.

Kulturschaffender Jochen Sandig im Radialsystem (Bild: rbb)
rbb

Radialsystemgründer Jochen Sandig

Jochen Sandig entwickelte nach der Wende das Tacheles, die Sophiensäle und später das Radialsystem. Er erinnert sich an den Aufbruch in der Berliner Kulturszene und an die Hürden, die das Radialsystem überwinden musste.

Künstlerin Mae-Ling Lokko schafft Küchen aus Küchenabfällen. (Bild: rbb)
rbb

Küchenmöbel aus Küchenabfällen

Im Rahmen des Festivals "Housing the Human" zeigt die US-Künstlerin und Architektin Mae-Ling Lokko, wie man aus Küchenabfällen mit Hilfe von Pilzkulturen Bauteile für Küchenmöbel herstellt. Jeder soll das auch zu Hause machen können. 

Historische Fotografie des Tieranatomischen Theaters in der Charité Berlin (Bild: rbb)
rbb

Die neue Wunderkammer

Das Tieranatomische Theater der Charité von 1790 ist das älteste erhaltene Lehrgebäude Berlins. Bekannt wurde es vor allem durch zahlreiche Spielfilme, die den charakteristischen Vorlesungssaal als Kulisse nutzen.

Sängerin Wallis Bird in der Garnisonkirche in Berlin (Bild: rbb)
rbb

Wallis Birds neues Album "Woman"

Die in Berlin lebende, irische Musikerin Wallis Bird ist trotz einer tragischen Verletzung ihre Hand eine bekannte Gitarristin, Multiinstrumentalistin und Sängerin geworden. Ihr neues Album beschäftigt sich vor allem mit der Rolle der Frau.