Sängerin Wallis Bird in der Garnisonkirche in Berlin (Bild: rbb)
rbb
Bild: rbb

- Wallis Birds neues Album "Woman"

Die in Berlin lebende, irische Musikerin Wallis Bird ist trotz einer tragischen Verletzung ihre Hand eine bekannte Gitarristin, Multiinstrumentalistin und Sängerin geworden. Ihr neues Album beschäftigt sich vor allem mit der Rolle der Frau.

Wallis Bird, Musikerin
"Das erste Mal, dass ich hier rein gekommen bin, war vor acht Jahren oder so. Ich komme aus Irland. In Irland gehe ich öfter in eine Kirche, aber so eine schöne Kirche hab ich noch nie gesehen. Dieser Raum ist für mich wie eine Umarmung der Stadt. Ich werde nie vergessen, wie das war: ich bin reingekommen und hab sofort geweint."

Hier in der Gedächtniskirche findet Wallis Bird einen Moment Ruhe. Gerade ist sie mit ihrem neuen Album auf Europa-Tour. Ihre Musik ist vor allem live ein Ereignis. Dabei grenzt es an ein Wunder, dass sie so virtuos Gitarre spielt.

Wallis Bird, Musikerin
"Ich hatte einen Unfall mit einem Rasenmäher als ich 18 Monate alt war. Ich bin runter gefallen und meine fünf Finger sind abgerissen. Hier sieht man die Narben. Aber jetzt spiele ich Gitarre. Kein Problem! Das ist mein Ding."

Ihren Lebensmittelpunkt hat Wallis Bird in Berlin Neukölln, ihre Wurzeln jedoch in Irland. Der Vater schenkt ihr mit zwei Jahren ihre erste Gitarre. Nach der Schule zieht sie nach Dublin um Musik zu studieren.  

Wallis Bird, Musikerin
"Meine Eltern hatten sieben Kinder. Wir waren alle wild. Mein Papa und meine Mama lieben Musik, die haben eine Kneipe gehabt und Musik war immer da. Die Leute, die in den Pub, die Kneipe gekommen sind, die waren echt arme Leute. Das war eine super Mischung aus Leuten, weil wenn Alkohol rein kommt, dann kommt auch das Echte raus."

Wallis Bird bezieht in ihren Texten Stellung. In ihrem Song „As the River flows“ singt sie an gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit.

Wallis Bird, Musikerin
"Ich bin eine Immigrantin, aber die Leute sagen, ich sei die 'richtige Sorte' Immigrantin und das hasse ich. Jetzt in Europa haben wir eine gute Zeit. Wenn jemand sicher ist, dann muss man eine Umarmung machen für die Menschen, die diese Sicherheit nicht haben können."

Wallis Birds Musik ist schon mal ein bisschen wie eine Umarmung: warm und voller Energie.

Autorin: Charlotte Pollex

weitere Themen der Sendung

Die Geschichte des Radialsystems (Bild: rbb)
rbb

Die Geschichte des Radialsystems

Das Radialsystem wurde im 19. Jahrhundert als Teil der neuartigen Berliner Abwasserentsorgung gebaut. 2005 wurde es zu einem Kulturzentrum umgebaut. Arne Kuczmera, ein ehemaliger Mitarbeiter der Wasserbetriebe erzählt die Geschichte des Hauses.

Kulturschaffender Jochen Sandig im Radialsystem (Bild: rbb)
rbb

Radialsystemgründer Jochen Sandig

Jochen Sandig entwickelte nach der Wende das Tacheles, die Sophiensäle und später das Radialsystem. Er erinnert sich an den Aufbruch in der Berliner Kulturszene und an die Hürden, die das Radialsystem überwinden musste.

Künstlerin Mae-Ling Lokko schafft Küchen aus Küchenabfällen. (Bild: rbb)
rbb

Küchenmöbel aus Küchenabfällen

Im Rahmen des Festivals "Housing the Human" zeigt die US-Künstlerin und Architektin Mae-Ling Lokko, wie man aus Küchenabfällen mit Hilfe von Pilzkulturen Bauteile für Küchenmöbel herstellt. Jeder soll das auch zu Hause machen können. 

(Bild: rbb)
rbb

Kulturtipps

+ "Gutes Wedding, schlechtes Wedding"
+ Film "Weitermachen Sanssouci"
+ Ausstellung "Split Level" der Universität der Künste

Historische Fotografie des Tieranatomischen Theaters in der Charité Berlin (Bild: rbb)
rbb

Die neue Wunderkammer

Das Tieranatomische Theater der Charité von 1790 ist das älteste erhaltene Lehrgebäude Berlins. Bekannt wurde es vor allem durch zahlreiche Spielfilme, die den charakteristischen Vorlesungssaal als Kulisse nutzen.