Filmstill "Gott existiert, Ihr Name ist Petrunya" (Bild: jip film & verleih)
jip film & verleih
Bild: jip film & verleih

- "Gott existiert, Ihr Name ist Petrunya"

Dieser Film ist schon bei der Berlinale aufgefallen. Nordmazedonien ist nicht Hollywood, aber dort ist eine herrliche Satire enstanden auf Machos und Religion - und mittendrin das kleine Glück einer Frau.

Eine Kleinstadt in Mazedonien, der Dreikönigstag - ein religiöses Ritual am Fluss. Junge Männer springen ins Wasser, um nach einem vom Priester geweihten Kreuz zu tauchen. Wer es findet, dem winkt Glück und Wohlstand. Doch diesmal, völlig überraschend springt auch Petrunya – eine Frau! Das hat sich tatsächlich zugetragen, Petrunya ist eine Heldin.

Teona Strugar Mitevska, Regisseurin
(englisch) "Sie springt also dem Kreuz hinterher, sie schnappt es sich – und in der Stadt bricht eine Revolution los. Was? Eine Frau? Sie hat kein Recht, das Kreuz zu behalten! Sagen die Männer
."

Real ist in Mazedonien auch die Chancenlosigkeit junger Frauen wie Petrunya im von Männern bestimmten Berufsalltag. Petrunya gilt als verrückt, gestört, problematisch. Nicht mal die beste Freundin macht ihr Mut. Den schöpft sie nur aus sich selbst.

Teona Strugar Mitevska, Regisseurin
(englisch)"Diese Geschichte war für mich eine goldene Gelegenheit, ein Vorwand, um endlich über alles zu sprechen, was uns als Frauen auf dem Balkan seit langem so frustriert
."

Petrunya gibt nicht klein bei – auch nicht gegenüber ihrer Mutter, die selbst in der in den Normen von Kirche und Männerwelt gefangen ist.

Teona Strugar Mitevska, Regisseurin
(englisch) "Die Mutter stellt den Status Quo nicht in Frage, niemals wird sie irgendetwas in Frage stellen. Petrunya dagegen schreit nicht rum. Sie trägt eine Weisheit in sich und widersetzt sich den Regeln – auf eine stille Art. Und so verändert sie was."

Wem gehört das Kreuz? Die Männer fühlen sich bedroht durch so viel weibliche Eigenständigkeit.

Teona Strugar Mitevska, Regisseurin
(englisch) "Ich bekam viele Facebook-Botschaften, in denen es hieß: Ich hab den Film gesehen, doch es ist falsch, zu behaupten: Gott ist eine Frau. Also, viele Menschen fühlten sich sehr betroffen durch den Filmtitel. Und fragten sich: Wie kann sie so etwas wagen?"

Eigentlich geht es in "Petrunya" nur um Gerechtigkeit – für alle.

"Petrunya" ist mitreißendes Kino, ein Film der Mut macht – und weiß der Himmel: nicht nur den Frauen.

Teona Strugar Mitevska, Regisseurin
(englisch) "Ich bin ganz sicher: Wenn jemand diese Welt besser macht, dann werden es künftige Generationen junger Frauen sein."

Autor: Andreas Lueg

weitere Themen der Sendung

"Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer" in der Komischen Oper. (Bild: imago images/Martin Müller)
imago images/Martin Müller

Die letzte Probe für Jim Knopf

Jahrelang hat er den Kinderbuchklassiker "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer" von Michael Ende für die Bühne vorbereitet. Jetzt hat Regisseur Christian von Götz hat seine letzte Probe vor der großen Premiere.

"Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer" in der Komischen Oper. (Bild: imago images/Martin Müller)
imago images/Martin Müller

In der Hauptrolle: Emma, die Lokomotive

Eine besondere Herausforderung in der Umsetzung von "Jim Knopf" ist Emma, die Lokomotive. Sie fährt auf der Bühne von Lummerland in immer sagenhaftere Welten. Bei Konstrukteur Winand Sabelberg und seinem Technikteam steigt die Nervosität.

Sopranistin Alma Sadé (Bild: rbb)
rbb

Alma Sadé kann Jim Knopf und West Side Story

Die Sopranistin Alma Sadé singt in der Kinderoper "Jim Knopf" und auch die Maria in "West Side Story". Die Israelin kommt aus einer Schauspiel- und Gesangsfamilie in Tel Aviv und hat nun in der Komischen Oper Fuß gefasst.

Helga Paris fotografiert seit Jahren den Prenzlauer Berg (Bild: rbb)
rbb

Der Prenzlauer Berg seit 1968

Die Akademie der Künste zeigt am Pariser Platz Fotos von Helga Paris aus den Jahren zwischen 1968 und 2011. Sie wohnt noch immer in der Winsstraße. Das Leben im Bezirk hat sie über Jahrzehnte in liebevoll beobachtenden Schwarzweiß-Fotografien festgehalten.

Jazzfestival (Bild: rbb)
rbb

Kulturtipps

+ Jazzfest Berlin
+ interfilm Kurzfilmfestival
+ Ausstellung "Lawrence Abu Hamdan" im Hamburger Bahnhof