"Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer" in der Komischen Oper. (Bild: imago images/Martin Müller)
imago images/Martin Müller
Bild: imago images/Martin Müller

- Die letzte Probe für Jim Knopf

Jahrelang hat er den Kinderbuchklassiker "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer" von Michael Ende für die Bühne vorbereitet. Jetzt hat Regisseur Christian von Götz hat seine letzte Probe vor der großen Premiere.

Regisseur Christian von Götz ist im Probenstress, wie auch seine ganze Crew. Wichtig wie alle hier, weil Christian von Götz seine Inszenierung heute ein letztes Mal korrigieren kann.

Christian von Götz, Regisseur
"Elena Kas Czerny. Das ist die Komponistin, die muss ich mal begrüßen. Elena, Hi, schön dass du da bist. Sie hat dieses wunderbare Werk komponiert und jede Phrase ist zauberhaft..."

Es ist die Weltpremiere: Jim Knopf als Oper.

Christian von Götz, Regisseur
"Der Stoff hat mich schon sehr lange umgetrieben. Wie vielen Kindern meiner Generation, wurde mir dieses Buch vorgelesen. Ich habe das selber all meinen fünf Kindern vorgelesen. Es ist also ein Stoff, den ich schon immer sehr gut kannte und mit dem ich auch sehr vertraut war, als die Anfrage kam, ob ich Lust habe, dieses Stück von Elena Kats-Chernin und Susanne Wolf zu machen."

Und schon sind sie mittendrin. Oper ist beim Regisseur Familienangelegenheit. Das Bühnenbild hat er mit seinen Kindern heiß diskutiert.

Christian von Götz, Regisseur
"Wochenlang stand das große Modell im Wohnzimmer und wir haben alle zusammen daran gearbeitet. Das stand sehr auf dem Prüfstand. Es wurde ständig daran rumkritisiert und rumgemäkelt: 'Papa, Moment, das geht ganz anders. Das funktioniert doch so und so. Herr Toto kommt von da.' Das heißt, wir werden es mit einem sehr kritischen Publikum zu tun haben. Das habe ich schon am eigenen Leib erlebt."

Christian von Götz ist an der Komischen Oper kein Unbekannter. Er hat hier schon Schneewittchen inszeniert und nun kommt der nächste Klassiker - mit diesen tollen Sängern.

Christian von Götz, Regisseur
"Ich stelle euch Lukas vor. Können wir rein kommen?"

Carsten Sabrowski, Bass-Solist
"Ich hab in meiner Kindheit die Augsburger Puppenkiste gesehen mit "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer". Jetzt darf ich diese Rolle selber spielen. Das hätte ich mir auch nicht gedacht."

Inzwischen wartet auch der Kinderchor auf Anweisung, allerdings singen sie hinter der Bühne im Dunkeln.

Christian von Götz, Regisseur
"Ich will nur einfach kurz sagen, was los ist: Das Licht ist noch nicht da, es ist noch lange nicht fertig. Denn in den letzten Tagen der Produktion passiert immer wahnsinnig viel, weil wir bestimmte Teile so zusammensetzten und ich eine Ahnung hab, ob es grundsätzlich passt.
Ganz am Anfang der konzeptionellen Arbeit habe ich eine Umfrage gemacht und festgestellt, dass die Lok ganz weit oben in der Liste steht. Das war das super wichtigste und dann ganz weit unten, der Rest. Das war völlig klar. Emma ist super wichtig, ist sozusagen eine dritte Hauptfigur."

Wie das auf Proben so ist: manches funktioniert anderes nicht.

Christian von Götz, Regisseur
"Ich liebe diese Naivität. Wenn sie sonst Kinderoper machen, dann ist das eine Nische mit kleiner Bühne für 80 Leute und mit kleinem Etat. Das ist hier was ganz Besonderes, was Wertvolles. Ich empfinde das als extrem beglückend."

Manche Bilder sind schon perfekt, über andere wird noch viel nachgedacht und diskutiert.

Christian von Götz, Regisseur
"Ich bin zufrieden, wir sind mit dem ersten Teil schon weiter, der zweite Teil ist da noch nicht ganz so reif aber die Richtung stimmt."

Autorin: Theresa Majerowitsch

weitere Themen der Sendung

"Jim Knopf und Lukas, der Lokomotivführer" in der Komischen Oper. (Bild: imago images/Martin Müller)
imago images/Martin Müller

In der Hauptrolle: Emma, die Lokomotive

Eine besondere Herausforderung in der Umsetzung von "Jim Knopf" ist Emma, die Lokomotive. Sie fährt auf der Bühne von Lummerland in immer sagenhaftere Welten. Bei Konstrukteur Winand Sabelberg und seinem Technikteam steigt die Nervosität.

Sopranistin Alma Sadé (Bild: rbb)
rbb

Alma Sadé kann Jim Knopf und West Side Story

Die Sopranistin Alma Sadé singt in der Kinderoper "Jim Knopf" und auch die Maria in "West Side Story". Die Israelin kommt aus einer Schauspiel- und Gesangsfamilie in Tel Aviv und hat nun in der Komischen Oper Fuß gefasst.

Helga Paris fotografiert seit Jahren den Prenzlauer Berg (Bild: rbb)
rbb

Der Prenzlauer Berg seit 1968

Die Akademie der Künste zeigt am Pariser Platz Fotos von Helga Paris aus den Jahren zwischen 1968 und 2011. Sie wohnt noch immer in der Winsstraße. Das Leben im Bezirk hat sie über Jahrzehnte in liebevoll beobachtenden Schwarzweiß-Fotografien festgehalten.

Jazzfestival (Bild: rbb)
rbb

Kulturtipps

+ Jazzfest Berlin
+ interfilm Kurzfilmfestival
+ Ausstellung "Lawrence Abu Hamdan" im Hamburger Bahnhof

Filmstill "Gott existiert, Ihr Name ist Petrunya" (Bild: jip film & verleih)
jip film & verleih

"Gott existiert, Ihr Name ist Petrunya"

Dieser Film ist schon bei der Berlinale aufgefallen. Nordmazedonien ist nicht Hollywood, aber dort ist eine herrliche Satire enstanden auf Machos und Religion - und mittendrin das kleine Glück einer Frau.