Die "Young Show" (Bild: rbb)
rbb
Bild: rbb

- Backstage im Friedrichstadt-Palast

Kinder spielen für Kinder ab fünf Jahren in den "Young Shows" des Friedrichstadt-Palastes. Was führt die jungen Darsteller hier her und was können sie auf der Bühne des erleben und lernen?

Janda Kresse ist im Probenstress. Jetzt, kurz vor der Premiere, kommt sie sehr oft aus dem Prenzlauer Berg zum Friedrichstadtpalast. Die 16-Jährige hat eine Hauptrolle in der neuesten Show vom Jungen Ensemble.

Janda Kresse, Jungtänzerin
"Ich komme gerade aus der Schule. Ich hab gerade eben noch eine Englischklausur geschrieben. Ich bin direkt nach Hause, habe meine Sachen geholt und direkt hierher - das ist schon stressig. Aber ich mach das seit 2011 und immer mit Leidenschaft."

Als erstes muss sie sich Eintragen in die Anwesenheitsliste - das ist Pflicht.

Janda Kresse, Jungtänzerin
"Danach wissen sie immer, ob wir schon im Haus sind oder nicht. Ist super wichtig, wenn man das vergisst gibt es Ärger."

Sie hat wie jeder hier einen straffen Zeitplan, das ist wichtig bei so vielen Mitspielern. 280 Kinder und Jugendliche sind am Haus. Jetzt Umziehen - ohne Kamera versteht sich.

Fertig! Für das Stück "Labyrinth der Bücher" letzter Anweisungen von der Regisseurin für ihre Rolle und weiter zur Maske.

Janda Kresse, Jungtänzerin
"Ich bin heute Lea, eine von vier Freunden. Es gibt noch Jule, Ben und Mayla. Die reisen zusammen durch die Geschichten. Lea ist sehr bedacht, offen. Sie umarmt gern Leute, steht in der Rollenbeschreibung. Das habe ich auch so aufgenommen. Sie ist ein sehr freundlicher Mensch."

30 Kinder pro Jahr werden genommen, fünfmal so viele hätten gern eine Rolle hier, ein bisschen was muss man schon mitbringen, sagt Janda.

Janda Kresse, Jungtänzerin
"Ich hab vorher schon Ballett getanzt. Ich bin eigentlich übers Tanzen hier reingekommen. Meine Mama hat in der Berliner Zeitung ein Artikel gesehen, dass es ein Casting gibt. Und dann hat sie ganz spontan gefragt, ob ich herkommen möchte. Ich habe mir nichts dabei gedacht. Ich war auch überhaupt nicht aufgeregt. Dann bin ich zu diesen drei Castingrunden gegangen und dann bin ich hier rein gekommen."

Wer einmal drin ist bleibt bestimmt zehn Jahre wie auch Jandas Freundin, mit der sie heute auf der Bühne stehen wird.

Janda Kresse, Jungtänzerin
"Das ist Jule, sie ist die Draufgängerin. Man kennt sich schon vorher, wenn man sich auf dem Gang sieht. Wir hatten auch einmal die gleiche Rolle, als wir 'Hase' waren. Letztes Jahr war ich Baronin und du warst eine Kammersängerin.“

Sie verbringen alle viel Zeit im Palast, und das alles nach der Schule mehrmals die Woche.

Janda Kresse, Jungtänzerin
"Meine Schule hat immer super mitgemacht. Dieses Jahr ist das erste Jahr, dass sie ein bisschen Stress gemacht haben, weil ich immer früher vom Unterricht gehen muss und manchmal sogar einen ganzen Block früher. Ich bin jetzt in der 11. Klasse, da ist das nicht so leicht. Ich musste mir das erkämpfen, aber die haben mich total unterstützt und auch einen Brief geschrieben, dass ich hier weitermachen darf. Aber ja, meine Noten müssen schon gut bleiben."

Lampenfieber ist immer mit dabei. Toi toi toi und dann geht es los auf die Bühne mit dem "Labyrinth der Bücher".

Lea alias Janda taucht so mit ihren Freunden ein in die Welt von Robin Hood und anderen berühmten Geschichten. Was so leicht aussieht ist in monatelanger Probenarbeit entstanden. Das Ergebnis sind zwei Stunden gute Laune mit Akrobatikeinlagen, Schauspiel, tanzen und lachen. Janda ist mit ihrer Probe ganz zufrieden.

Janda Kresse, Jungtänzerin
"Es lief gottseidank gut. Wir hatten nur einen kleinen Texthänger, aber irgendwas muss auch schief gehen, damit es bei der Premiere gut läuft. Da sitzen dann auch meine Eltern, mein Bruder und so. Da ist man natürlich nochmal doppelt aufgeregt, weil man ja auch will, dass sie stolz auf einen sind."

Es wird Jandas letzte Rolle sein, denn mit 16 Jahren ist sie dann zu alt für das junge Ensemble. Ob sie weiterzieht und auf anderen Bühnen steht, kann sie noch nicht sagen.

Autorin: Theresa Majerowitsch

weitere Themen der Sendung

Eiskunstlauf im Friedrichstadtpalast (Bild: rbb)
rbb

Die Geschichte des Friedrichstadt-Palastes

Auch die größte Theaterbühne der Welt hat mal klein angefangen. Oberbauleiter Jürgen Ledderboge riss den ersten Palast 1980 wegen Baufälligkeit ab und erbaute ihn in der Friedrichstraße neu. Architekt Helmut Maier half ihm alte Teile in den Westen zu retten.

Julia Richter im Kindesalter auf der Bühne (Bild: Deutsches Rundfunkarchiv)
Deutsches Rundfunkarchiv

Julia Richter über ihre Anfänge im Friedrichstadt-Palast

Julia Richter ist heute eine erfolgreiche Fernsehschauspielerin. Ihre ersten Bühnenerfahrungen hat sie im Jungen Ensemble des Friedrichstadt-Palastes gesammelt. Was sie im Friedrichstadt-Palast gelernt hat gibt sie heute selber als Schauspiellehrerein weiter.

Artemis Quartett (Bild: rbb)
rbb

Das Artemis Quartett feiert 30. Geburtstag

Streichquartett zu spielen gilt als Königsdisziplin der Kammermusik. Gefordert sind spielerische Virtuosität und die Bereitschaft eine Ehe zu viert zu führen. Das „Artemis Quartett“ feiert dieses Jahr seinen 30. Geburtstag, obwohl es vor allem in den vergangenen Jahren schwierige Zeiten durchlebt hat.

(Bild: rbb)
rbb

Kulturtipps

+ Ausstellung "Ich kann gerade nicht, ich habe andere Sorgen"
+ Neues Album von "Die höchste Eisenbahn"
+ "Diamante"-Premiere im Haus der Berliner Festspiele

Filmausschnitt "Bitte nach Mitte" (Bild: Moving Angel Filmproduction)
Moving Angel Filmproduction

Film "Bitte nach Mitte"

Der Film "Bitte nach Mitte" ist eine Liebeserklärung von Anne Osterloh an ihre ehemalige Schauspielschule Ernst Busch. Sie zeigt, dass hier nicht nur gute Schauspieler, sondern auch Menschen mit Haltung ausgebildet werden.