Eiskunstlauf im Friedrichstadtpalast (Bild: rbb)
rbb
Bild: rbb

- Die Geschichte des Friedrichstadt-Palastes

Auch die größte Theaterbühne der Welt hat mal klein angefangen. Oberbauleiter Jürgen Ledderboge riss den ersten Palast 1980 wegen Baufälligkeit ab und erbaute ihn in der Friedrichstraße neu. Architekt Helmut Maier half ihm alte Teile in den Westen zu retten.

Kaum jemand kennt den Friedrichstadt-Palast so gut wie Jürgen Ledderboge. Schließlich hat er ihn mit seiner Truppe gebaut. Und nichts, das er je in seiner langen Berufslaufbahn geplant und durchgeführt hätte, sei so schön geworden wie der Friedrichstadt-Palast. Gebaut Anfang der achtziger Jahre in Rekordzeit.

Jürgen Ledderboge, pensionierter Oberbauleiter
"Ich bin erstmal stolz und dass wir diese Arbeit geschafft haben denn es war nicht einfach, und wir sind ja ins Wasser geschubst worden."

Grundsteinlegung im Juni 1981. Mit dem Friedrichstadt-Palast soll mehr Glanz in die Hauptstadt der DDR einziehen. Jürgen Ledderboge, der Oberbauleiter ist damals Ende 40, verheiratet, zwei Söhne. Seine Familie sieht ihn in dieser Zeit wenig.

Jürgen Ledderboge, pensionierter Oberbauleiter
"In dem letzten halben Jahr da sind wir dann in drei Schichtbetrieb gegangen, und da bin ich nur noch nach Hause gekommen, hab meine Stullen eingepackt und nach vier Stunden war ich wieder auf der Baustelle."

Nach knapp drei Jahren Bauzeit wird die Edelplatte bereits eröffnet. Mit Erich Honecker und dem Politbüro als prominenten Gästen.

Mit dem Friedrichstadt-Palast entsteht etwas, was es so zuvor noch nie gegeben hat – schon gar nicht in der DDR.

Jürgen Ledderboge, pensionierter Oberbauleiter
"Wir hatten ein Prämisse, wenn wir einen neuen Friedrichstadt-Palast bauen, dann bauen wir die modernste Technik ein, die es damals gab. Wir sind nach Moskau zum Sowjetischen Staatszirkus gefahren und haben uns alles genau angeguckt. Weil wir hier innerhalb von vier Minuten verwandeln mussten - die Zirkusmanege in Eisfläche."

Ab und zu muss in der Mangelwirtschaft der DDR dann ganz schön improvisiert werden – zum Beispiel bei den Kronleuchtern.

Jürgen Ledderboge, pensionierter Oberbauleiter
"Wir haben mit allen Leuchtenbaufirmen gesprochen, die hatten aber alle viel zu tun, Export Export, und dann kam jemand auf die Idee, weißte, wir versuchten doch mal mit diesem Effekt der Glasröhren – das waren Glasröhren aus der Melkproduktion."

Jürgen Ledderboge baut nicht nur den neuen Palast – Er muss auch den alten abreißen. Bis 1985 steht der historische Friedrichstadt-Palast nämlich  noch an ganz anderer Stelle: in Sichtweite des heutigen Standorts – an der Spree neben dem Berliner Ensemble.

Bevor es der Friedrichstadt-Palast wurde, entstand hier vor einhundert Jahren Max Reinhardts legendäres Großes Schauspielhaus. und davor war es Berlins allererste Markthalle.

Einer, der den Abriss des alten Friedrichstadt-Palastes mit großem Interesse beobachtet, ist der Kreuzberger Architekt Helmut Maier. Fasziniert fotografiert  er immer wieder, wie Schicht für Schicht Berliner Geschichte freigelegt wird.

Helmut Maier, Architekt
"Die Faszination, dass überhaupt die Hauptsache noch da war, diese gusseiserne Markthalle, dieses filigrane Kunstwerk, das hat alle, die irgendwie baugeschichtlichen Sachverstand haben, irgendwie umgeworfen, ich war also auch total platt."

Helmut Maier hat die Idee, zumindest ein Stück dieser großen Berliner Theatergeschichte zu retten. Jürgen Ledderboge hilft dem Kollegen aus dem Westen, einen der historischen Stützpfeiler über die Grenze zu bringen und damit zu erhalten. Mehr als 30 Jahre lang  steht er Efeu-überwachsen in Maiers Kreuzberger Garten.

Helmut Maier, Architekt
"Es ging mir nicht darum dass ich es habe. Es ging mir darum, das es nicht im Hochofen in Eisenhüttenstadt eingeschmolzen wird."

Zum hundertsten Geburtstag des Palastes ist der Pfeiler, frisch restauriert, nach Mitte zurückgekehrt. Und Jürgen Ledderboge und Helmut Maier, mittlerweile beide über achtzig, sind nicht mehr nur Kollegen aus Ost und West. Sie sind Freunde geworden.

Autorin: Petra Gute

weitere Themen der Sendung

Die "Young Show" (Bild: rbb)
rbb

Backstage im Friedrichstadt-Palast

Kinder spielen für Kinder ab fünf Jahren in den "Young Shows" des Friedrichstadt-Palastes. Was führt die jungen Darsteller hier her und was können sie auf der Bühne des erleben und lernen?

Julia Richter im Kindesalter auf der Bühne (Bild: Deutsches Rundfunkarchiv)
Deutsches Rundfunkarchiv

Julia Richter über ihre Anfänge im Friedrichstadt-Palast

Julia Richter ist heute eine erfolgreiche Fernsehschauspielerin. Ihre ersten Bühnenerfahrungen hat sie im Jungen Ensemble des Friedrichstadt-Palastes gesammelt. Was sie im Friedrichstadt-Palast gelernt hat gibt sie heute selber als Schauspiellehrerein weiter.

Artemis Quartett (Bild: rbb)
rbb

Das Artemis Quartett feiert 30. Geburtstag

Streichquartett zu spielen gilt als Königsdisziplin der Kammermusik. Gefordert sind spielerische Virtuosität und die Bereitschaft eine Ehe zu viert zu führen. Das „Artemis Quartett“ feiert dieses Jahr seinen 30. Geburtstag, obwohl es vor allem in den vergangenen Jahren schwierige Zeiten durchlebt hat.

(Bild: rbb)
rbb

Kulturtipps

+ Ausstellung "Ich kann gerade nicht, ich habe andere Sorgen"
+ Neues Album von "Die höchste Eisenbahn"
+ "Diamante"-Premiere im Haus der Berliner Festspiele

Filmausschnitt "Bitte nach Mitte" (Bild: Moving Angel Filmproduction)
Moving Angel Filmproduction

Film "Bitte nach Mitte"

Der Film "Bitte nach Mitte" ist eine Liebeserklärung von Anne Osterloh an ihre ehemalige Schauspielschule Ernst Busch. Sie zeigt, dass hier nicht nur gute Schauspieler, sondern auch Menschen mit Haltung ausgebildet werden.