Julia Richter im Kindesalter auf der Bühne (Bild: Deutsches Rundfunkarchiv)
Deutsches Rundfunkarchiv
Bild: Deutsches Rundfunkarchiv

- Julia Richter über ihre Anfänge im Friedrichstadt-Palast

Julia Richter ist heute eine erfolgreiche Fernsehschauspielerin. Ihre ersten Bühnenerfahrungen hat sie im Jungen Ensemble des Friedrichstadt-Palastes gesammelt. Was sie im Friedrichstadt-Palast gelernt hat gibt sie heute selber als Schauspiellehrerein weiter.

Schauspielunterricht im Prenzlauer Berg. Obwohl sie viel für Film und Fernsehen arbeitet, nimmt sie sich für die Kinder immer Zeit.

Erstmal locker werden. So beginnt der Schauspielunterricht von Julia Richter jedes Mal. Einmal in der Woche kommen die Kinder hierher in die "Danziger 50" im Prenzlauer Berg.

Julia Richter, Schauspielerin
"Kinder sind so klug in ihrer Intuition. Ich finde es ganz wichtig, dass man das bewahrt und stärkt. Das kann man durch Schauspiel, indem ich ihnen spielerisch zeige, wie sie mit Atmung Stimmsitz haben können, wenn sie aufgeregt sind, oder wie sie auch einfach dastehen können und was es manchmal hilft, wenn man in eine andere Rolle geht."

Julia Richter muss es wissen. Auch sie hat schon als Kind auf der Bühne gestanden. Im Friedrichstadt-Palast – zusammen mit dem berühmten Clown Ferdinand als Violetta:

Heute ist Julia Richter eine bekannte Fernsehschauspielerin. Aber in den Palast kommt sie immer wieder gern. Zehn Jahre war sie hier im jungen Ensemble, bis 1987. So viel hat sich gar nicht verändert.

Julia Richter, Schauspielerin
"Ich erinnere mich an einen Schauspieler, natürlich war das mein Lieblingsschauspieler, in den war ich unsterblich verliebt. Auf der Bühne war er aber in mich verliebt, da war er ein dreiköpfiger Drache.
Ich glaube, dass mir das junge Ensemble neben der Spielfreude und der Faszination, auf der Bühne zu stehen und zu spielen, den Theaterkosmos eröffnet hat.‘"

Julia Richter hängt am Friedrichstadt-Palast. Bevor sie Schauspielerin wurde, hat sie hier als Beleuchterin gearbeitet - nachdem sie für das Kinderensemble zu alt war.

Julia Richter, Schauspielerin
"Der größte Unterschied ist, das hier jetzt so viele Jungs sind. Das ist Wahnsinn, wir hatten im Ballett gar keine Jungs und bei unseren Sprecherkindern waren eins oder zwei. Die haben wir wirklich nicht nett behandelt."

Ihre Erinnerungskiste aus dem Friedrichstadt-Palast mit all den Plakaten und Autogrammen bewahrt sie bis heute auf.

Julia Richter, Schauspielerin
"Die Kinder mit denen ich zusammengespielt habe, wir haben immer noch Kontakt zueinander. Wir treffen uns in großen Abständen, es ist etwas ganz Besonderes, wenn man zusammen so ein Stück erarbeitet und in so eine Fantasiewelt einsteigt. Ich glaube, dass uns das alle glücklich macht."

Dieses Gefühl hat sie auch heute noch bei der Arbeit - wenn es gut läuft. Und das, sagt sie, verdankt sie dem Friedrichstadt-Palast.

Autorin: Bettina Lehnert

weitere Themen der Sendung

Die "Young Show" (Bild: rbb)
rbb

Backstage im Friedrichstadt-Palast

Kinder spielen für Kinder ab fünf Jahren in den "Young Shows" des Friedrichstadt-Palastes. Was führt die jungen Darsteller hier her und was können sie auf der Bühne des erleben und lernen?

Eiskunstlauf im Friedrichstadtpalast (Bild: rbb)
rbb

Die Geschichte des Friedrichstadt-Palastes

Auch die größte Theaterbühne der Welt hat mal klein angefangen. Oberbauleiter Jürgen Ledderboge riss den ersten Palast 1980 wegen Baufälligkeit ab und erbaute ihn in der Friedrichstraße neu. Architekt Helmut Maier half ihm alte Teile in den Westen zu retten.

Artemis Quartett (Bild: rbb)
rbb

Das Artemis Quartett feiert 30. Geburtstag

Streichquartett zu spielen gilt als Königsdisziplin der Kammermusik. Gefordert sind spielerische Virtuosität und die Bereitschaft eine Ehe zu viert zu führen. Das „Artemis Quartett“ feiert dieses Jahr seinen 30. Geburtstag, obwohl es vor allem in den vergangenen Jahren schwierige Zeiten durchlebt hat.

(Bild: rbb)
rbb

Kulturtipps

+ Ausstellung "Ich kann gerade nicht, ich habe andere Sorgen"
+ Neues Album von "Die höchste Eisenbahn"
+ "Diamante"-Premiere im Haus der Berliner Festspiele

Filmausschnitt "Bitte nach Mitte" (Bild: Moving Angel Filmproduction)
Moving Angel Filmproduction

Film "Bitte nach Mitte"

Der Film "Bitte nach Mitte" ist eine Liebeserklärung von Anne Osterloh an ihre ehemalige Schauspielschule Ernst Busch. Sie zeigt, dass hier nicht nur gute Schauspieler, sondern auch Menschen mit Haltung ausgebildet werden.