(Bild: rbb)
rbb
Bild: rbb

- Kulturtipps

+ Ausstellung "Ich kann gerade nicht, ich habe andere Sorgen"
+ Neues Album von "Die höchste Eisenbahn"
+ "Diamante"-Premiere im Haus der Berliner Festspiele

Es brennt im Kunstverein Potsdam. In der Ausstellung "Ich kann grad nicht, ich hab andere Sorgen" widmen sich Studierende der UdK den Hoffnungen und Nöten ihrer Generation. Klimawandel, Überforderung und Zukunftsangst: Eine bunte Werkschau, mal politisch, mal ganz privat.

Anna Maria Podlacha, Künstlerin
"Wir dachten uns: Wir wollen jetzt nicht nur zum Beispiel zum Thema Donald Trump etwas ausstellen, weil wir tagtäglich damit sowieso konfrontiert werden, sondern auch wirklich in uns selber reinschauen und auch persönliche Erlebnisse künstlerisch umsetzen und zeigen und darauf aufmerksam machen."

+ + +

Für Freunde des deutschen Indie-Pop ist es nun wieder "Die höchste Eisenbahn". So nämlich heißt die Berliner Band, die jetzt ihr drittes Album feiert.

"Ich glaub dir alles" sind Songs wie kleine Kurzgeschichten über die Höhen und Tiefen des Lebens.

Zu hören im Festsaal Kreuzberg. Und weil der Andrang so groß ist, spielt die Band gleich drei Mal in Folge.

+ + +  

Das Haus der Berliner Festspiele – eine Baustelle. Hier lässt der Argentinier Mariano Pensotti ein ganzes Theaterdorf entstehen. Der Zuschauer soll durch die Kulisse einer düsteren Welt spazieren, in der sich die Reichen von der Wirklichkeit abgekapselt haben.

Mariano Pensotti, Regisseur
"They create this big bubble, where they emmerse themselves. At the same time, they live in constant fear of the rest of the world or the poor inhabitants who surround them."

"Die Reichen haben sich diese große Blase geschaffen. Zugleich leben sie in ständiger Angst vor dem Rest der Welt und den Armen, die sie umgeben."

Das Stück "Diamante" feiert heute Abend Premiere.

Autor: Tomasz Kurianowicz

weitere Themen der Sendung

Die "Young Show" (Bild: rbb)
rbb

Backstage im Friedrichstadt-Palast

Kinder spielen für Kinder ab fünf Jahren in den "Young Shows" des Friedrichstadt-Palastes. Was führt die jungen Darsteller hier her und was können sie auf der Bühne des erleben und lernen?

Eiskunstlauf im Friedrichstadtpalast (Bild: rbb)
rbb

Die Geschichte des Friedrichstadt-Palastes

Auch die größte Theaterbühne der Welt hat mal klein angefangen. Oberbauleiter Jürgen Ledderboge riss den ersten Palast 1980 wegen Baufälligkeit ab und erbaute ihn in der Friedrichstraße neu. Architekt Helmut Maier half ihm alte Teile in den Westen zu retten.

Julia Richter im Kindesalter auf der Bühne (Bild: Deutsches Rundfunkarchiv)
Deutsches Rundfunkarchiv

Julia Richter über ihre Anfänge im Friedrichstadt-Palast

Julia Richter ist heute eine erfolgreiche Fernsehschauspielerin. Ihre ersten Bühnenerfahrungen hat sie im Jungen Ensemble des Friedrichstadt-Palastes gesammelt. Was sie im Friedrichstadt-Palast gelernt hat gibt sie heute selber als Schauspiellehrerein weiter.

Artemis Quartett (Bild: rbb)
rbb

Das Artemis Quartett feiert 30. Geburtstag

Streichquartett zu spielen gilt als Königsdisziplin der Kammermusik. Gefordert sind spielerische Virtuosität und die Bereitschaft eine Ehe zu viert zu führen. Das „Artemis Quartett“ feiert dieses Jahr seinen 30. Geburtstag, obwohl es vor allem in den vergangenen Jahren schwierige Zeiten durchlebt hat.

Filmausschnitt "Bitte nach Mitte" (Bild: Moving Angel Filmproduction)
Moving Angel Filmproduction

Film "Bitte nach Mitte"

Der Film "Bitte nach Mitte" ist eine Liebeserklärung von Anne Osterloh an ihre ehemalige Schauspielschule Ernst Busch. Sie zeigt, dass hier nicht nur gute Schauspieler, sondern auch Menschen mit Haltung ausgebildet werden.