Yayoi Kusama, Infinity Mirror Room – Phalli’s Field, 1965 © YAYOI KUSAMA, Courtesy: Ota Fine Arts, Victoria Miro
Bild: YAYOI KUSAMA, Courtesy: Ota Fine Arts, Victoria Miro

- Yayoi Kusama

A Bouquet of Love I Saw in the Universe
Eine Retrospektive

Yayoi Kusama zählt zu den bedeutendsten japanischen Künstler*innen der Gegenwart. Es ist die erste umfassende Retrospektive in Deutschland.

Die Ausstellung zeichnet auf knapp 3000 m² zentrale Schaffensperioden aus über 70 Jahren nach und umfasst eine Reihe aktueller Arbeiten, darunter auch einen neuen Infinity Mirror Room.

Ein wesentliches Anliegen der Retrospektive ist es, die Entwicklung von Kusamas Schaffen von frühen Gemälden und akkumulativen Skulpturen hin zu immersiven Erlebnisräumen nachzuzeichnen und insbesondere ihre bislang wenig beachtete künstlerische Aktivität in Deutschland und Europa aufzuarbeiten.

Der wegweisende Charakter ihrer Präsentationsformen und künstlerischen Sujets wird im Rahmen der Retrospektive durch Rekonstruktionen erlebbar, die Kusamas frühe Ausstellungsprojekte in Deutschland und Europa in den 1960er Jahren sowie zentrale Einzelausstellungen in den USA und Asien aus den 1950er bis 1980er Jahren zugänglich machen.

Mehr zum Thema

Stephanie Rosenthal, Direktorin Gropius Bau. (Quelle: rbb/RBB Kultur - Das Magazin)
rbb/RBB Kultur - Das Magazin
4 min

rbbKultur - Das Magazin - Künstlerin Yayoi Kusama

Die japanische Künstlerin Yayoi Kusama ist die "Polka-Dot-Queen", die Königin der Punkte. Sie hat sie auf nackte Körper gemalt, ganze Räume und Spiegelkabinette damit ausgeschmückt, weltberühmt ist sie damit geworden. Stephanie Rosenthal führt durch die Kusama-Ausstellung im Gropius Bau.