Kulturnachrichten; © rbbKultur

Di 11.06.2019 - Ägypten will Auktion einer Pharaostatue in Großbritannien stoppen

Ägypten will die Versteigerung einer über 3.000 Jahre alten Skulptur des Pharaos Tutanchamun verhindern.

Erst einmal müsse das Auktionshaus Christie's nachweisen, wem der aus braunem Quarzit gehauene Steinkopf eigentlich gehöre, forderte das Außenministerium in Kairo. Es verlangt von den britischen Behörden und der Unesco, die Auktion abzusagen.

Die Skulptur stellt den Kopf des jugendlichen Tutanchamun dar, der Ägypten vor 3350 Jahren regierte. Schätzungen zufolge könnte sie bei der Auktion umgerechnet gut 4,4 Millionen Euro einbringen.

Tutanchamuns weitgehend unversehrtes Grab wurde 1922 vom britischen Archäologen Howard Carter in Luxor entdeckt. Ägypten versucht, Altertümer ins Land zurückzuholen, die es als Staatseigentum betrachtet.