Kulturnachrichten; © rbbKultur

Do 11.07.2019 - Musikbranche wächst dank Audiostreaming

Der Musik-Umsatz ist in Deutschland im ersten Halbjahr 2019 wieder deutlich gewachsen - nach rund 20 Jahren Abwärtstrend.

Insgesamt 783 Millionen Euro nahm die Branche in den ersten sechs Monaten vor allem durch Audiostreaming, CDs, Downloads und Vinyl ein, wie der Bundesverband Musikindustrie (BVMI) in Berlin mitteilte. Das waren 8 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Die höchste Wachstumsrate seit 1993 sei vor allem dem Audiostreaming zu verdanken, das um fast 28 Prozent zulegte und bei über 56 Prozent Marktanteil liegt. Die CD habe sich mit minus 12 Prozent leicht stabilisiert, während Vinyl wieder Zuwächse verzeichnete. Downloads wurden deutlich weniger nachgefragt.

Insgesamt wuchs das Digitalgeschäft - vorrangig Streams und Downloads - in den ersten sechs Monaten des Jahres um 21 Prozent auf einen Anteil am Umsatz von 66 Prozent. CDs haben noch 28 Prozent Marktanteil, Vinyl-Platten weiterhin um 4 Prozent.

Deutschland ist der viertgrößte Musikmarkt der Welt. Die Branche mit rund 20.000 Beschäftigten verabschiede sich von den klassischen Tonträgern gleichwohl weniger radikal als andere Länder, erklärte Verbandschef Drücke. Die CD sei hierzulande weiterhin gefragt, denn es gebe nach wie vor viele Jäger und Sammler von Musik. Dies gelte auch für den Bereich Vinyl.